Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Gewichtsverlust":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Medizinische Fragen | Gewichtsverlust

tonleo

Beiträge: 195

Gewichtsverlust

26.11.2008 12:02:22

Bei mir findet eine ständige und langsame fortschreitende Gewichtsabnahme statt.
Bei einer Größe von 177 cm beträgt z.Zt. mein Gewicht 54 Kg. Mein Apetit ist unverändert und nicht schlecht. Astronautenkost als Nahrungsergänzung hat nicht viel gebracht.
Ich habe kein COPD aber Emphysem, Lungen-TB(geheilt) und Herzinsuffizienz.
Hat jemand Erfahrung mit Gewichtsverlust und dessen Bekämpfung.

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re:Gewichtsverlust

26.11.2008 16:35:07

Hallo tonleo,

Der Emphysem-Typ wird auch "Pink puffer" genannt. Die Lunge ist überbläht und der Brustkorb erweitert. Eine ständige Atemnot auch in Ruhe und ständiges Husten mit geringem Auswurf kommen hinzu. Die Betroffenen müssen zur Atmung häufig die Atemhilfsmuskeln einsetzen, Dieser Personenkreis stützt häufig die Arme auf um so leichter atmen zu können. Die Muskeln zwischen dem Nacken und am Hals sowie den Rippen sind dabei sehr angespannt. Die Atemfrequenz ist deutlich erhöht und angestrengt. Wenn die Krankheit weiter fortschreitet, dann entwickelt man Untergewicht, weil die ständig vermehrte Muskelarbeit der Atemhilfsmuskeln bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit beansprucht wird und man mehr Energie verbraucht, als zugeführt wird.

Versuche mit hochkalorischen Nahrungsmitteln zu etwas mehr Körpergewicht zu gelangen und führe Dir zusätzlich durch die Astronautenkosten noch mehr Kalorien zu.

Mehr kann ich dir dazu auch nicht sagen.

Liebe Grüße Elke

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

tonleo

Beiträge: 195

Re:Gewichtsverlust

26.11.2008 18:12:28

Hallo Elke,
herzlichen Dank für die sehr informativen Hinweise. Einige der von Dir genannten Merkmale treffen voll auf mich zu, andere wiederum nicht.
Neben den vor Dir erwähnten Ursachen, könnte auch die schlechte Durchblutung der Verdauunsorgane eine gewisse Rolle spielen, mit der Folge der unvollständigen Absorption der Nährstoffe.
Leider ist mir bislang nicht gelungen, durch vermehrte Zufuhr von Nahrung der Gewichtsreduktion entgegen zu wirken.
Gruß
Antonio

ursulakb

Beiträge: 1993

Re:Gewichtsverlust

02.12.2008 13:22:24

Hallo Antonio,

pulmonale Kachexie bei schweren Lungenerkrankungen ist ein bekanntes Phänomen.

Unbedingt notwenig ist hierbei eine internistische Abklärung.

Ob und ab wann hochkalorische Zusatznahrung zum Einsatz kommen soll, bitte mit dem Lungenarzt besprechen.

mit den besten Wünschen
i.A.Dr. Birgit Krause-Michel

Murphy

Beiträge: 1

Re:Gewichtsverlust

27.12.2008 21:00:07

Ich wiege mit meinen 168cm gerade noch 41,3 kilo.Leider hat auch die Astronautenkost nicht wirklich bei mir geholfen.Leider!!!
Es ist natürlich nicht schön,wenn einem keine Sachen mehr passen,aber da muss man leider durch.
Jeder andere wäre froh,soviel essen zu können wink
Lieben Gruß Marlies:P

Angehängtes Bild
baer_0061.gif

stefferl

Avatar von stefferl

Beiträge: 545

Re:Gewichtsverlust

27.12.2008 23:12:08

Wie das Leben doch spielt. Ich habe doppelt so viele Kilo auf der Waage als ich sollte und quäle mich mit dem Abnehmen bzw. schaffe es nicht. Im Gegenteil, seit ich den Sauerstoff habe, sind noch einige Kilo dazugekommen. Bin mir zwar sicher, daß es auch psychisch bedingt ist, aber das nutzt mir nichts. Ich würde zwar mein allergisches Asthma nicht wegbekommen, aber leichter mit dem Atmen würde es mir sicher gehen.
Wie gerne würde ich Euch beiden einige Kilos geben!
Liebe Grüße
Stefferl

Liebe Grüße von der Stefferl aus Wien
http://members.aon.at/peterunderika/

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

25.04.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie