Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Zuzahlungsbefreiung":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Kostenträger | Zuzahlungsbefreiung

moni

Beiträge: 38

Zuzahlungsbefreiung

28.11.2008 10:01:15

Hallo ihr Lieben,

ich werde in der Apotheke immer wieder mal darauf angesprochen ob ich nicht von der Zuzahlung befreit bin.

Da ich bis vor kurzem selbst noch voll berufstätig war und auch mein Mann versicherungspflichtig berufstätig ist, hätte ich da wohl keine Chance gehabt und daher erst gar nicht gerechnet. Nun bin ich seit kurzem EM-Rentnerin und da is das zur Verfügung stehende Geld wesentlich knapper.

Wie berechnet man eigentlich den Grenzbetrag, welche Einkünfte (meines, Ehemann, Kinder??) müssen mit in das Bruttoeinkommen fliesen, welche Freibeträge sind abzusetzen und wer wird dann wovon befreit(ich oder alle)??

Meine tägliche Medikamentenliste sieht z.Zt. wie folgt aus:
verschreibungspflichtig

24 h Sauerstofflangzeittherapie 2 bzw. 4 l
Aprovel 1-0-0
Bisoprolol 1-0-0
Aquaphor 1-0-0
Spironolacton 1-0-0
Prednisolon 10mg 1-0-0
Imurek 50mg 3-0-0
ACC long 1-0-0
Foster 2-0-2
Ventolair 1-0-1
Marcumar 0-0-1
Paracodin Tropfen 0-0-40
Epaq 2 Hübe b. Bedarf

wird von mir zusätzlich gekauft
Soledum 2-2-2
Magnesium Verla 0-1-0
Bepanthen Nasenspray 2-2-2-2
Nasenspray 0-0-0-1
Bapanthen Nasensalbe früh u. abends
Asche Basis Creme zur Hautpflege

Von meiner KK hab ich leider nur erfahren, dass für chronisch Kranke die Belastungsgrenze bei 1 Prozent liegt - mehr leider nicht. Da ich bisher auch noch keine guten Kontakte mit ihr hatte möchte ich erst mal nicht weiter nachfragen.

Ich bin mir aber sicher, hier wieder eine super Aufklärung zu bekommen und danke daher im Voraus.

Liebe Grüße
Moni

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re:Zuzahlungsbefreiung

28.11.2008 15:35:57

Hallo Moni,
zuerst einmal muß Du bei der Kasse einen Antrag aud Anerkennung "chronisch krank" stellen. Diesen Antrag mußt Du Deinem beh. Arzt vorlegen der diesen Ausfüllt.

Bei allen Medikamenten, Leistungen wo Du zuzahlen mußt wie z.B. medikamente, Heil- u. Hilfsmittel, Massagen, Zuzahlung zur Reha, Krankenhaus mußt Du sammeln.
Den ausgefüllten Antrag und die Quittungen reichst Du bei Deiner Krankenkasse ein.

Weiterhin benötigst Du wenn Dein mann noch berufstätig ist die letzte gehaltsabrechnung und Deinen Rentenbescheid. Falls Du eine Zusatzrente beziehst dann davon auch.

Die Kasse errechnet jetzt das Jahreseinkommen und zieht einen Freibetrag ab (ich glaube das waren 4.500,-- Euro vom Bruttojahreseinkommen) - von diesem Jahreseinkommen ist jetzt 1 % die Eigenleistung die man selber zahlen muß. Alles was Du darüber hinaus gezahlt hast wird Dir erstattet.

Was von Kindern zum Einkommen gehört, daß kann ich Dir jetzt leider nicht sagen, da ich keine Kinder habe. Aber darüber müßte Dir die Kasse Auskunft erteilen. Und glaube mir die sagen Dir schon wenn was von Deinen Kindern angerechnet wird, denn je mehr anrechenbar ist an Einkommen je höher ist ja die Selbstbeteiligung.

Selbstgekaufte Medikamente zählen nicht als Eigenleistung und sind nicht ansetzbar, aber bei den Steuern kannst Du das als außergewöhnliche Ausgabe geltend machen, ebenso wie den Betrag den Du als Eigenleistung an die Kasse zahlst.

Wünsche Dir alles Gute Elke

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

bibiviola

Beiträge: 3362

Re:Zuzahlungsbefreiung

28.11.2008 15:48:00

Hallo Moni,

Es sind nicht nur die Quittungen für Deine Medis zu sammeln, sondern auch die für den Ehemann und die der Kinder.

Für die Berechnung der Belastungsgrenze zählen allerdings nicht nur Ihre persönlichen Einnahmen. Hinzugerechnet werden auch die Einkünfte des Ehe- und Lebenspartners (nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz) und aller familienversicherten Kinder, die im Haushalt leben. Diese Regelung ist unabhängig davon, in welcher Krankenkasse die Angehörigen versichert sind.
Wenn der 1%tige Satz erreicht ist, dann zahlt die Kasse den zuviel bezahlten Betrag zurück und man bekommt für den Rest des Jahres eine Befreiung, die für alle Familienmitlgieder gilt.
Bei einigen Kassen kann man auch am Jahresanfang schon den ermittelten betrag im Voraus bezahlen und bekommt dann die Befreiungskarte für das ganze Jahr.


Liebe Grüsse
Birgit

ursulakb

Beiträge: 1945

Re:Zuzahlungsbefreiung

07.12.2008 11:24:44

Hallo Moni,

nachstehend die finanziellen Merkmale für die Zuzahlungsbefreiung - Belastungsgrenzen.
Grundsätzlich sind alle Einkommen der Familienmitglieder
einzurechnen einschließlich Zinseinkünfte, Einkünfte aus Vermietung + Verpachtung usw.. Von dieser Summe sind
Abschläge für die Angehörigen des Versicherten vorgegeben und mindern das Gesamteinkommen (Jahresbruttoeinnah-
men) entsprechend. Aus dieser Endsumme wird die Belastungsgrenze von 1 oder 2% errechnet.
Der betroffene Patient muß von seiner KK die entspr. Anträge anfordern. Diese bestehen aus Antragsformularen für eine "Ärztliche Bescheinigung; Antrag auf Befreiung von
Zuzahlungen und einer detaillierten Erklärungsbeilage" für die Ermittlung der Jahres-Bruttoeinnahme.

Für weitere Auskünfte steht unser Vorstandsmitglied, Gottfried Heller, gerne zur Verfügung (siehe unter Kontakt auf dieser HP)

mit besten Grüßen
i.A. UrsulaKB

Carmeli

Beiträge: 37

Re:Zuzahlungsbefreiung

10.12.2008 17:45:57

Hallo Moni

Deine Medikation ist etwas zwiespältig. Auf der einen Seite nimmst Du ACC zum Schleim lösen und auf der anderen Seite Paracodin zum Hustendämpfen.
Wenn Schleim gelöst wird, dann muss er auch abgehustet werden. Wenn man dann den Husten dämpft, kannst Du den Schleim den ACC gelöst hat nicht abhusten.

moni

Beiträge: 38

Re:Zuzahlungsbefreiung

13.12.2008 16:46:55

Hallo Carmeli,

es ist schon richtig, dass sich ACC und Paracodin widerspricht.

Aber ACC habe ich als Dauermedikantentation erhalten, damit sich nach Möglichkeit erst gar kein Schleim festsetzen kann.

Das Paracodin ist ausschließlich als Bedarfsmedikament für gelegentlich auftretenden unproduktiven Reizhusten vorgesehen. Es wird von mir nur genommen, wenn gar nichts hilft und dauert in der Regel 2 - 3 Tage dann gehts wieder.

Viele Grüße

Moni

PS - an alle: Nochmal vielen Dank für eure Erklärungen. Bin wieder etwas schlauer geworden. :P

moni

Beiträge: 38

Re:Zuzahlungsbefreiung

13.12.2008 16:47:06

Hallo Carmeli,

es ist schon richtig, dass sich ACC und Paracodin widerspricht.

Aber ACC habe ich als Dauermedikantentation erhalten, damit sich nach Möglichkeit erst gar kein Schleim festsetzen kann.

Das Paracodin ist ausschließlich als Bedarfsmedikament für gelegentlich auftretenden unproduktiven Reizhusten vorgesehen. Es wird von mir nur genommen, wenn gar nichts hilft und dauert in der Regel 2 - 3 Tage dann gehts wieder.

Viele Grüße

Moni

PS - an alle: Nochmal vielen Dank für eure Erklärungen. Bin wieder etwas schlauer geworden. :P

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

11.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie