Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Wohnwagen und Sauerstoffversorgung":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Reiseversorgung | Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

Seite:  1 | 2  

Walter G.

Beiträge: 51

Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

18.03.2009 15:08:15

Liebe Forumsmitglieder,

mich würde interessieren, ob es Leidensgenossinnen und -genossen gibt, die auf eine externe Sauerstoffversorgung angewiesen sind und trotzdem einen Weg gefunden haben, mit einem Wohnwagen unterwegs zu sein. Was waren die Anforderungen, und wie konntet ihr ihnen entsprechen? Ich suche nach einer brauchbaren Lösung und bin dankbar für Hinweise...

flegel

Beiträge: 106

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

18.03.2009 19:10:04

Hi fresh.
ich hab zwar keinen Wohnwagen aber ich fahre einen Kombi ( Opel Combo ).
Ganz zu Anfang, als meine Frau den Sauerstoff bekam und der Lieferant das Gerät aufstellte, monierte ich, das die Füllmenge nicht ausreichend ist für die Heimversorgung, da die mobilität nicht einberechnet worden ist.
Meine Frau hat das Lox-System von Linde, 1x ein 41 L-Tank, es wurde uns ein zweiter Tank mit 31 L zusätzlich aufgestellt, der jetzt in meinem Combo steht und dort auch alle 14 Tage zusätzlich befüllt wird. Du musst dabei nur beachten, ( wenn das Gerät während der Befüllung im Fahrzeug verbleibt ) das du für genügend Entlüftung sorgst.Dies nur als Denkanstoss, da ich ja auch noch nicht so firn bin. Aber vllt haben ja andere auch noch gute Ratschläge. Wichtig ist, wenn du einen Tank ins Auto setzt, das er vor Umfallen oder Verschieben gesichert ist. Ich konnte das mit Zurgurten bewerkstelligen.

stefferl

Avatar von stefferl

Beiträge: 545

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

18.03.2009 23:44:22

Hallo Camperkollege! Ich habe hier schon einmal über meine erste Reise mit Wohnwagen und Sauerstoff berichtet. Da hatte ich kurz den Flüssigsauerstoff und 4 Wochen später fuhren wir mit dem Wohnwagen nach Italien. Muß dazu sagen, daß nur ich fahre, da mein Mann blind ist. Ich habe mir ein Eclipse ausgeborgt, das ist ein Konzentrator, der auf 230 V und Autobatterie geht. Das Gerät ist in der Nacht laut, überhaupt im Wohnwagen. Damals war ich aber noch in der Lage, die halbe Nacht ohne Sauerstoff zu schlafen. Jetzt ginge das nicht mehr. In einem Lokal unterhältst du auch die Leute mit dem Geräusch. Funktionieren tut das Gerät bis 3 l, wenn du die Methode anwendest, wo nur Sauerstoff kommt beim Einatmen, geht es bis 6 l. Das funktioniert aber nicht bei jedem. Für kurze Wochenendausflüge ja, aber für länger würde ich es nicht mehr nehmen. Wobei ich mit 3 l auch nicht mehr immer auskomme. Es ist sehr teuer, am Tag habe ich über 13 ? bezahlt.
Das war vor 2 Jahren. Vorigen Sommer habe ich es so gemacht, daß ich mir eine 45 l Flasche, wie ich sie zu Hause habe, an den Campingplatz liefern habe lassen. Die wurde ebenso wie zu Hause wöchentlich getauscht. Das hat mich nichts gekostet, weil ich 5 Wochen weg war und ab 4 Wochen gilt Domizilwechsel (bei uns in Österreich). Die Strecke von Wien nach Kärnten haben mir meine 2 Stroller gereicht, da komme ich mit einem ca. 5 Stunden aus. Herumfahren wie früher geht nicht mehr. Bis Kärnten fahre ich selbst, nach Italien wo wir früher waren, traue ich mich nicht mehr fahren. Da müßte uns jemand hinchauffieren. In einem durch kann ich die Strecke nicht mehr fahren und beim Übernachten ist wieder das Problem mit dem Sauerstoff. Außerdem habe ich Angst, im Falle einer Panne oder eines Unfalles in Italien. In Österreich kann ich mich verständigen und habe eine Notfallnummer. Zugestellt bekäme ich den Sauerstoff in Italien genau so wie in Österreich. Nur die Kosten sind beim Auslandsaufenthalt anders geregelt. Wir machen es jetzt so, daß wir auf einen Campingplatz in Österreich gehen und dort ein paar Wochen bleiben. Eventuell auf einen zweiten Platz einmal wechseln, das wäre auch drinnen. Aber 5 Wochen hält man es schon aus auf einem Fleck.

Liebe Grüße von der Stefferl aus Wien
http://members.aon.at/peterunderika/

Walter G.

Beiträge: 51

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

19.03.2009 15:49:49

Liebe Forumsmitglieder,

vielen Dank für die raschen Antworten. Dazu habe ich noch einige Fragen, aber vorab möchte ich an "Stefferl" eine besondere Frage richten: beziehst du während der Fahrt zusätzlichen Sauerstoff oder nicht? Ich frage deshalb, weil ich - so wie du - in Österreich lebe und für mich der rechtliche Hintergrund unklar ist. In Deutschland dürfte es kein Problem machen, mit eine Nasenmaske hinter dem Steuer zu sitzen, aber ich denke, dass Österreich da wieder einmal anders ist. Hast du da Informationen darüber? Was das Camping angeht, bereite ich meinen Beitrag noch vor. Danke sehr!

stefferl

Avatar von stefferl

Beiträge: 545

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

19.03.2009 20:29:49

Hallo Walter! Ich habe da auch einmal überlegt, da ich einen Bekannten habe, der auch Camper ist und auch Sauerstoff braucht. Da hatte ich noch keinen. Ich habe ihn gefragt, wie das mit dem Autofahren eigentlich ist. Sagte er, durch den Sauerstoff ist man ja gut versorgt, daher ist es kein Problem. Ich habe auch beim Autofahren kein Problem, nur beim zu Fuß gehen. Während der Fahrt habe ich meinen Stroller hinter dem Fahrersitz stehen und den Schlauch nach vorne in die Nase. Ich habe auch beim Lungenarzt darüber gesprochen. Dort hat man auch nichts gegen das Autofahren einzuwenden, nur nicht zu lange Strecken fahren, wegen der Überanstrengung.
LG Stefferl

Beitrag geändert von: stefferl, am: 19/03/2009 20:30

Liebe Grüße von der Stefferl aus Wien
http://members.aon.at/peterunderika/

Walter G.

Beiträge: 51

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

20.03.2009 14:04:04

Hallo, Stefferl!

Danke für die Information. Ich befinde mich in der gleichen Situation. Ich benötige zustätzlichen Sauerstoff zu Fuß, aber nicht beim Autofahren. Trotzdem habe ich im Auto Sauerstoff griffbereit.

Ich verstehe, dass der Arzt nichts gegen das Fahren einzuwenden hat. Ich meinte aber, ob das - österreichische - Gesetz etwas einzuwenden hat. Ich habe immer Angst davor, in einen simplen Unfall verwickelt zu werden und Schwierigkeiten zu bekommen, wenn mein Unfallgegner sieht, dass mir Schläuche aus der Nase hängen. Bei der bekannten Zahlungswilligkeit von Versicherungen könnte ich mir vorstellen, dass diese sofort meine Fahrtauglichkeit anzweifeln. Soweit ich weiß, ist in Deutschland dieser Fall eindeutig geregelt und das in unserem Sinne, aber wie sieht es in Österreich aus? Ich habe auch schon bei einem Autofahrerklub nachgefragt, aber keine Info bekommen.

Ich bin viel mit dem Auto unterwegs - es ist praktisch meine Verbindung zur Welt. Im Normalfall benötige ich keinen zusätzlichen Sauerstoff, aber in extremen Stresssituationen kann es schon einmal vorkommen. Kommt es zu einem - Gott bewahre - Unfall, fürchte ich Konsequenzen. Auch wenn ich keinen Schlauch trage; im Falle eines Unfalls wäre ich so im Stress, dass ich beim Aussteigen sofort Sauerstoff benötigen würde. Also spätestens in diesem Moment würde ein Unfallgegner erkennen, dass mit mir etwas nicht stimmt. Ich würde mich besser fühlen wenn ich definitv wüßte, dass es hier keine Probleme geben kann. Ich denke mir immer, dass es eigentlich so wie mit einer Brille sein müßte. Die Brille ermöglicht einem Fehlsichtigen klare Sicht; ermöglicht also quasi seine Fahrtauglichkeit. Wie ist das bei uns? Hast du da vielleicht Informationen?

Vielen Dank!

stefferl

Avatar von stefferl

Beiträge: 545

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

22.03.2009 10:55:26

Also ich fahre mit Sauerstoff. Ohne könnte ich nicht. Und ich denke, dass es ok ist. Denn mit Sauerstoff bin ich im Auto "normal" tauglich. Was ich von "zu Fuß" nicht behaupten kann. Es ist auch in den Broschüren von Vivsol eine Abbildung, wo ein Mann im Auto seinen Eclipse verwendet. Ich denke schon, dass man es verantworten kann, denn für meine Brille bin ich ja auch verantwortlich, dass ich sie erneuere, wenn sie nicht mehr ok ist. Wenn der Autofahrerklub nicht einmal antworten kann, wer weiß es? Vielleicht die Sauerstofffirma?
Ich werde einmal meinen Bekannten fragen, der auch mit Sauerstoff Auto fährt. Vielleicht weiß der etwas Genaueres.
LG Stefferl

Liebe Grüße von der Stefferl aus Wien
http://members.aon.at/peterunderika/

pauli

Beiträge: 115

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

22.03.2009 11:55:56

Hallo Stefferl,
ich weiss ja nicht wie die östereichischen Gestze sind, doch bei uns in Deutschland ist das Autofahren mit O2 erlaubt. Warum auch nicht? Als Deutscher würde ich mir das Fahren auch im Ausland nicht verbieten lassen. Warum auch. Die Nasenbrille stört wohl kaum meine Konzentration beim Fahren. Eine Unterversorgung mit O2 schon eher.
Wenn das Fahren mit O2 in Deutschland erlaubt, warum sollte es bei Euch anders sein (EU-Recht!)?
Ihr habt doch sicher auch so etwas wie eine Strassenverkehrsbehörde, frag doch einfach mal da nach.
Viele Grüße und allzeit gut Luft
Pauli

Walter G.

Beiträge: 51

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

23.03.2009 10:35:00

Hallo Stefferl, hallo Pauli,

dass das Lenken eines KFZ während einer externen Sauerstoffgabe in Deutschland klar und deutlich erlaubt ist bedeutet leider noch nicht, dass es auch in Österreich so ist. EU-Recht ist noch lange nicht nationales Recht. Ich habe mittlerweile allerdings ein paar Informationen bekommen denen ich entnehmen kann, dass die Rechtslage in Österreich zumindest eine ähnliche ist wie in Deutschland. Allerdings kenne ich noch immer keine klare Formulierung, wie es sie eben in Deutschland gibt. Jedoch glaube ich nun, dass man es beruhigt darauf ankommen lassen kann. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn Forumsmitglieder ihre Erfahrungen zu diesem Thema kundtun.

Doch nun zurück zum eigentlichen Thema, dem Urlaub mit dem Wohnwagen und der Sauerstoffversorgung.

Ich bin in der glücklichen Lage, eine Autofahrt über ein paar Stunden ohne zusätzlichen Sauerstoff durchführen zu können. Da es aber in stressigen Situationen schon einmal notwendig werden kann, führe ich im Auto immer eine 5-Kg-Stahlflasche mit Regler mit.

In den Wohnwagen habe ich mir in einen Kasten einen großen Sauerstoffkonzentrator eingebaut. Das Gerät liefert bis zu sechs Liter fließend Sauerstoff; reicht also für alle Eventualitäten aus. Der Nachteil ist, dass diese Geräte nur mit 220 Volt funktionieren. Damit sind sie während der Fahrt wertlos. Auf den Campingplätzen wiederum ist heutzutage fast überall elektrischer Strom verfügbar. Geräuschentwicklung gibt es auch keine. Von Außen ist das Gerät überhaupt nicht zu hören, und im Innenraum nimmt man nur ein Summen wahr. Obwohl diese Geräte an und für sich ziemlich laut sind, ist das bei einer Montage auf einer Korkplatte in einem Kasten nicht so. Für eine freie Luftzirkulation muss natürlich auch gesorgt werden.

Mit dieser Einrichtung kann ich zumindest einmal auf Schlauchlänge Urlaub machen und verbringe angenehme Nächte. Wollen wir aber einen Ausflug unternehmen oder nur ein bisschen spazieren gehen, dann wird es schwierig. Ich komme zwar ein paar Stunden lang ohne zusätzlichen Sauerstoff aus, aber bewegen darf ich mich da nicht viel; geschweige denn gehen. Wir haben das so gelöst, dass mich meine Frau in einem Rollstuhl vor sich her schiebt. Das hat mich sehr viel Überwindung gekostet, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Wenn man es aus dem Blickwinkel betrachtet, dass man auf diese Art und Weise noch etwas unternehmen kann, dann fällt es einem leichter, sich mit dem Rollstuhl zu arrangieren?

Bedauerlicherweise ist der Sauerstoffkonzentrator nicht geeignet, Stahlflaschen wieder aufzufüllen. Denn das wäre toll, könnte man leere Flaschen wieder auffüllen. So muss ich immer darauf achten, genug Sauerstoff in Reserve zu haben um im Falle einer Panne des Konzentrators noch nach Hause zu kommen. Sind wir etwas weiter weg, nehme ich auch mehrere Sauerstoffflaschen mit. Das wird aber dann schon ganz schön aufwändig.

Hat jemand eine bessere Idee? Die transportablen Konzentratoren sind für mich leider nicht geeignet, weil ich mit dem Rhythmus nicht zurecht komme. Leider ereilt mich hier schnell eine Panik. Wenn schon Sauerstoff, dann fließend. Das macht das Ganze ziemlich kompliziert?

Danke für eure Berichte!

Beitrag geändert von: Walter G., am: 23/03/2009 14:53

ursulakb

Beiträge: 1945

Re:Wohnwagen und Sauerstoffversorgung

23.03.2009 12:24:06

Hallo Walter,

einen Konzentrator mit einer Auffüllstation für Gasdruckflaschen gibt es.
Schau doch bitte mal hier auf unserer Homepage unter ->INNOVATIONEN nach. Dort findest Du einen Bericht über dien INVACARE Homefill-Station.

Viel Erfolg
UrsulaKB

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

18.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie