Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Einzug des Führerscheins?":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Recht & Gesetz | Einzug des Führerscheins?

Seite:  1 | 2  

Walter G.

Beiträge: 51

Einzug des Führerscheins?

26.03.2011 10:24:09

Liebe Forumsmitglieder,

mich würde interessieren ob in Deutschland jemandem aufgrund der Lungenkrankheit der Führerschein entzogen werden kann.

Bei uns in Österreich ist das angeblich möglich. Sinkt das Lungenvolumen unter einen bestimmten Wert, wird der Führerschein durch den Amtsarzt eingezogen. Das ist eine fatale Falle, wenn man in Österreich um eine Parkerlaubnis für Behindertenparkplätze ansucht. Es kann einem passieren dass man nicht nur die Parkerlaubnis nicht bekommt sondern auch gleich noch seinen Führerschein verliert.

Ich finde das unerhört. Für nicht wenige von uns ist das Auto die letzte Möglichkeit um überhaupt noch mobil zu sein. Außerdem wird übehaupt nicht berücksichtigt, dass man das Sauerstoffpotentional ja durch zustätzlichen Sauerstoff aus einem Tank wesentlich verbessern kann. Mit schlechten Augen darf ich ja auch weiterfahren, wenn ich eine Brille verwende. Warum darf ich nicht fahren, wenn ich zwar ein geringes Lungenvolumen habe aber den Sauerstoffgehalt im Blut mittels externer Zufuhr auf Normal halte? Wo ist da der Unterschied?

Auf der anderen Seite wäre es für manchen von uns eine große Erleichterung, wenn man die Behindertenparkplätze benutzen dürfte. So mancher benötigt einen Rollator oder gar einen Rollstuhl. Aber parken muss er am anderen Ende der Welt!

Jetzt würde mich interessieren: Wie ist die Situation eigentlich in Deutschland?

Danke!

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Einzug des Führerscheins?

27.03.2011 09:16:51

Hallo Walter,

so viel mir bekannt ist kannst du hier in Deutchland fahren bis Du selber entscheidet ab jetzt nicht mehr.
Hier fahren alte Greise noch Auto und so lange diese keinen Rums bauen ....immer weiter und weiter und weiter.
Ich denke es wird nur überprüft wenn jemand einen anderen anzeigt und behauptet, daß dieser nicht mehr in der Lage sei Auto zu fahren. Aber auch dann glaube ich muß erst mal ein Gutachten erstellt werden welches das auch belegt.
Den blauen Rollstuhlausweis habe ich seit 2006 und meinen Führerschein habe ich seit 1974 - den schönen alten grauen -.

Wo steht das denn, daß das im Ösiland so gehand habt wird.
Vielleicht ist das nur ein Märchen und jeder hat was dazu gedichtet und letzt endlich ist diese Geschichte dann so in den Umlauf gekommen.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Einzug des Führerscheins?

27.03.2011 13:11:00

Hallo Walter,

Ein automatischer Entzug des Führerscheins auf Grund einer Lungen- oder Bronchialerkrankung ist in Deutschland nicht bekannt. Die Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung sagen nichts über eine Nicht-Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges.

Anders sieht es bei Personen mit einer unbehandelten atembezogenen Schlafstörung aus. Diese sind ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges.

Im Einzelfall kann der behandelnde Arzt eine Empfehlung zum Führen von Kraftfahrzeugen aussprechen. Ein Mißachten kann im Schadensfall Ärger mit der Kfz-Haftplichtversicherung und der Kfz-Kaskoversicherung bedeuten.

Der blaue Ausweis zur Parkerleichtung ist in Deutschland an den Schwerbehindertenausweis mit dem Merkmal "aG" gebunden. Das Merkmal "aG" gibt es für Lungen- und Herzkranke, wenn allein auf Grund dieser Behinderung ein GdB/MdE 80 zusammenkommt.

weitere Tips:

Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Anlage 4 zu Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Letzte Änderung: 27.03.2011 13:47:33 von Jo@chim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

Walter G.

Beiträge: 51

Re: Einzug des Führerscheins?

28.03.2011 15:05:57

Lieber Joachim,

vielen Dank für die Information. Mittlerweile habe ich ein Handbuch mit dem Titel "Leitlinien für die gesundheitliche Eignung von Kraftfahrzeuglenkern" zugeschickt bekommen. Leider hat sich bestätigt, was ich nur vermutet habe. Es gibt bei uns - im Gegensatz zu Deutschland - genaue Vorschriften für den Bereich Lungenkrankheiten, darunter natürlich auch COPD und alle anderen. Es gibt Tabellen mit den verschiedensten Grenzwerten, die nicht überschritten werden dürfen. Entspricht der Gesundheitszustand nicht dieser Norm, wird der Führerschein eingezogen.

Auch in Österreich ist die Genehmigung für die Benützung von Behindertenparkplätzen von einem eigenen Ausweis abhängig. Um diesen zu bekommen muss unter anderem eine Untersuchung vom Amtsarzt durchgeführt werden. Und dieser Amtsarzt ist die gleiche Institution, die über den Entzug von Führerscheinen aus gesundheitlichen Gründen entscheidet... Die Angst, seinen Führerschein zu verlieren, weil man um die Genehmigung zur Benützung von Behindertenparkplätzen ansucht, ist also sehr real.

Ich finde das in höchstem Maß ungerecht. Noch dazu, wenn ich erleben muss, wer manchmal aus einem Auto auf einem solchen Platz aussteigt. Manchmal parken ganz normale, gesunde Bürger ohne jeglichen Ausweis, aber noch gemeiner finde ich die oft jungen Leute, die mit dem Ausweis der Großmutter unterwegs sind, während unsereins allein durch die Entfernung vom Parkplatz zum eigentlich Ziel überfordert ist.

In Deutschland scheint ihr wieder einmal schlauer zu sein...

Letzte Änderung: 28.03.2011 15:09:43 von Walter G.

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Einzug des Führerscheins?

28.03.2011 18:41:59

Hallo Walter,

das ist hier in Deutschland aber sehr teuer, sich auf einen Behindertenparkplatz ohne Ausweis zu stellen. Noch teurer kommt es, wenn der Enkel nicht im Auftrag seiner Oma unterwegs ist und den Behindertenausweis benutzt.

Liebe Grüße
Birgit

skipper

Avatar von skipper

Beiträge: 81

Re: Einzug des Führerscheins?

28.03.2011 20:12:20

Walter G. schrieb:

Lieber Joachim,

vielen Dank für die Information. Mittlerweile habe ich ein Handbuch mit dem Titel "Leitlinien für die gesundheitliche Eignung von Kraftfahrzeuglenkern" zugeschickt bekommen. Leider hat sich bestätigt, was ich nur vermutet habe. Es gibt bei uns - im Gegensatz zu Deutschland - genaue Vorschriften für den Bereich Lungenkrankheiten, darunter natürlich auch COPD und alle anderen. Es gibt Tabellen mit den verschiedensten Grenzwerten, die nicht überschritten werden dürfen. Entspricht der Gesundheitszustand nicht dieser Norm, wird der Führerschein eingezogen.

Auch in Österreich ist die Genehmigung für die Benützung von Behindertenparkplätzen von einem eigenen Ausweis abhängig. Um diesen zu bekommen muss unter anderem eine Untersuchung vom Amtsarzt durchgeführt werden. Und dieser Amtsarzt ist die gleiche Institution, die über den Entzug von Führerscheinen aus gesundheitlichen Gründen entscheidet... Die Angst, seinen Führerschein zu verlieren, weil man um die Genehmigung zur Benützung von Behindertenparkplätzen ansucht, ist also sehr real.

Ich finde das in höchstem Maß ungerecht. Noch dazu, wenn ich erleben muss, wer manchmal aus einem Auto auf einem solchen Platz aussteigt. Manchmal parken ganz normale, gesunde Bürger ohne jeglichen Ausweis, aber noch gemeiner finde ich die oft jungen Leute, die mit dem Ausweis der Großmutter unterwegs sind, während unsereins allein durch die Entfernung vom Parkplatz zum eigentlich Ziel überfordert ist.

In Deutschland scheint ihr wieder einmal schlauer zu sein...

hmmmmm, grübel, europäischer Gerichtshof für menschenrechte?
Solltet Ihr in Österreich mal überdenken... Es gibt da so weit ich weiß, die Möglichkeit der Sammelklage....

Schöne Grüße
Hans Lederer

alles in Lot aufm Boot, alles in Butter aufn Kutter...

www.alterschwede.mobi
www.printequipment.de

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Einzug des Führerscheins?

29.03.2011 07:48:14

Walter G. schrieb:

... Manchmal parken ganz normale, gesunde Bürger ohne jeglichen Ausweis, aber noch gemeiner finde ich die oft jungen Leute, die mit dem Ausweis der Großmutter unterwegs sind, während unsereins allein durch die Entfernung vom Parkplatz zum eigentlich Ziel überfordert ist. ...

Mißbrauch von Ausweispapieren
Der Wortlaut des § 281 StGB lautet:

(1) Wer ein Ausweispapier, das für einen anderen ausgestellt ist, zur Täuschung im Rechtsverkehr gebraucht, oder wer zur Täuschung im Rechtsverkehr einem anderen ein Ausweispapier überläßt, das nicht für diesen ausgestellt ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar.
(2) Einem Ausweispapier stehen Zeugnisse und andere Urkunden gleich, die im Verkehr als Ausweis verwendet werden.

In diesem Zusammenhang weist der ADAC darauf hin,
daß der Ausweis nur dann benutzt werden darf, wenn die behinderte Person entweder selbst fährt oder als Beifahrer an Bord ist.

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Einzug des Führerscheins?

29.03.2011 08:09:38

bibiviola schrieb:

Hallo Walter,

Noch teurer kommt es, wenn der Enkel nicht im Auftrag seiner Oma unterwegs ist und den Behindertenausweis benutzt.

Liebe Grüße
Birgit

Hallo Birgit,

in diesem Fall darf er gar nicht auf dem Rollstuhparkplatz parken, denn der Enkel ist ja nicht gehbehindert und kann auf einem normalen Parkplatz ohne Vorteile parken.
Der Rollstuhlausweis darf bei so einer Fahrt gar nicht im Sichtfenster liegen, sondern gehört ins Handschuhfach oder Hosentasche
Wird man erwischt wird der Ausweis eingezogen und ein ordentliches Bußgeld erteilt und zusätzlich bekommt man noch eine Anzeige wegen betrug.

Anders verhält es sich natürlch wenn die Person im Auto ist.
Und wenn die Person abgeholt werden muß dann darf man natürlich auch dort parken. Wenn dann ein Ordnungshüter kommt kann dieser man diesem anbieten mitzukommen um zu sehen das es der Wahrheit entspricht oder dort zu warten am Auto bis man wieder kommt.

So hat es mri der Herr beim Ordnungsamt gesagt als ich meinen Ausweis beantragt habe.

Aber in deutschland ist ja auch alles behördlich schriftlich festgehalten. bestimmt schwirrt irgendwo in irgendeiner Behörde ein Merkblatt rum.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Einzug des Führerscheins?

29.03.2011 08:14:33

Hallo Walter,
hallo @all,

das ist jetzt meine Meinung auch wenn ich gelyncht werde:
So ganz verkehrt finde ich das nicht wie es in Österreich gehandhabt wird. Manch einer - und hier meine ich alle Autofahrer - müßte schon lange den Schein abgeben, fährt aber immer noch in der Weltgeschichte rum.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

ruhojen

Avatar von ruhojen

Beiträge: 296

Re: Einzug des Führerscheins?

29.03.2011 10:10:18

Hallo Elke,
dein Beitrag, Sauerstoffpatienten den Führerschein zu entziehen, findest du richtig? Ich denke, das ist zu verallgemeinert,dass sagst du ja auch indirekt, indem du das auch auf andere Kraftfahrer beziehst. Ich fahre seit 1951 unfallfrei,dabei bin ich auch beruflich gefahren (Dipl.-Ing für Kraft-und Arbeitsmaschinen),vom Moped bis zum 40 Tonner, habe Militärkraftfahrer ausgebildet (bis zum 65 Lebensjahr(!!!) als Fahrlehrer).Danach habe ich meinen PKW nur noch privat genutzt, brauche den nun aber als Langzeitsauerstoffpatient, um überhaupt von A nach B zu kommen, um einzukaufen usw. Mit der Bahn fahren schaffe ich nicht, da ich die Treppen mit evtl Gepäck usw. nicht schaffe, da außerdem gehbehindert (kein Umbau am PKW erforderlich!).
Aber: selbstverständlich würde ich schon zur eigenen Sicherheit den Führerschein abgeben wenn ich merke,dass es keinen Sinn mehr hat und für mich und andere eine Gefahr bedeutet.(Die Eintragungen für LKW usw habe ich schon löschen lassen). Meine LuFÄ ist auch zuständig für Flugtauglichkeitsuntersuchung und hat mir die "Unbedenklichkeit" zum Führen eines KFZ "ausgesprochen". Trotzdem: es sollte jeder so viel Verantwortungsbewußtsein haben, rechtzeitig das Fahren aufzugeben.
In diesem Sinne
Gute Fahrt und allzeit gute Luft
Rudi

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

25.04.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie