Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Reiseversorgung | Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

Seite:  1 | 2 | 3 | 4  

julemaus

Beiträge: 66

Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

13.09.2011 00:35:39

Hallo liebe reiselustige Foris,

hat jemand von Euch Erfahrung mit Flugreisen? Mit welchen BGA-Werten bzw. Spirometrie-Werten seid Ihr noch geflogen (Kurzflug Mallorca)? Unser neuer LuFa will für meinen Mann keine Flugtauglichkeitsbescheinigung austellen.

LG Julemaus

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

13.09.2011 16:01:59

julemaus schrieb:

…Unser neuer LuFa will für meinen Mann keine Flugtauglichkeitsbescheinigung austellen.…

Hallo Julemaus,

Wenn Euer Lungenfacharzt keine Flugtauglichkeitsbescheinigung ausstellen will, dann wird er auch seine Gründe haben.

Außerdem sollte man als LTOT-Patient darüber nachdenken, ob man sich eine Flugreise antun sollte.

• Flüssigsauerstoff ist in Flugzeugen verboten

• ein mobiler Sauerstoffkonzentrator muß die gesamte Zeit auf dem Schoß gehalten werden

• die Akkus eines mobilen Sauerstoffkonzentrators können meistens nicht am Bordnetz nachgeladen werden

• was ist, wenn das Flugzeug auf einem Ausweichflughafen landet?

Du hast einen Flug nach Stuttgart gebucht und Dein Reiseversorger wartet mit der Ausstattung bei der planmäßigen Landung in Stuttgart auf Dich. Außerplanmäßig landet Dein Flugzeug jedoch in Nürnberg. Wie kommst Du dann an Deinen bestellten Sauerstoff heran.

Liebe Grüße
Joachim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

julemaus

Beiträge: 66

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

13.09.2011 20:19:36

Hallo Joachim,

Danke für Deine Antwort. Zu meiner Frage nach den BGA-Werten habe ich folgendes gefunden.

http://www.lungenemphysem.de/liste/00060704.php

LG Julemaus

Letzte Änderung: 13.09.2011 20:20:00 von julemaus

CAT

Beiträge: 23

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

02.02.2012 01:12:00

Hallo Julemaus,

bin gerade auf deinen Beitrag gestossen...

ich bin seit 2008 schon mehrmals (Deutschland,Türkei + Kuba)mit einem FreeStyle-Reisekonzentrator (zusätzl. AKKU-Gürtel)geflogen.
Der FreeStyle ist jedoch nur geeignet wenn man nur einen geringen O2-Bedarf hat.Da ich eine Fibrose habe, benötige ich derzeit eigentlich nur zusätzlichen Sauerstoff bei Belastung (leichte Belastung =1,5 l bei hoher Belastung 2 bis 3 l).
Beim Fliegen ist dies jedoch auch in Ruhe in der Fall, so daß ich mit dem kleinen FreeStyle dann gerade so hinkomme. Vor dem Flug teste ich mich samt Reisekonzentrator immer in einer Höhenkammer, wo ich dann per Pulsoximeter kontrollie-re wie hoch der Blutsauerstoff ist.
Gibt der LUFA sein okay und habe ich mich für eine Flugsreise entschieden, bekommt man vom medizinischen Dienst der Fluggesellschaft ein sogenanntes MEDFA-Formular
zugeschickt, welches LUFA (oder Hausarzt) ausfüllen muß. Das MEDA-Fomular und eine Dokumentation des FreeStyle Gerätes schicke ich dann an die Fluggesellschaft und bisher wurden die Tickets dann ohne Probleme ausgestellt. Aber es
bleiben die Risiken wie sie Jo@chim beschrieben hat.
Meine Gesundheit (bis auf die Lunge) ist leidlich und ich bin kein ängstlicher Mensch, weswegen für mich Flugreisen bisher okay waren.
Liebe Grüsse von CAT

CAT

Beiträge: 23

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

02.02.2012 01:19:50

Hallo,

ich konnte meinen FreeStyle Reisekonzentrator als medizinisches Handgepäck unter den Sitz meines 'Vormannes' bzw. neben mir abstellen.
Aufladen kann man bei Business Class direkt an der Sitz-
steckdose, in der economy wäre das ohne Zusatzakkus schon ein Problem.
Gruß
CAT

@rie

Avatar von @rie

Beiträge: 26

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

11.04.2012 12:37:13

Hallo, ich habe ein ähnliches Problem. Ich benötige Sauerstoff bei Belastung (4-5L ) und nachts (1L) und bin für einen Sauerstofflangzeitpatienten noch richtig fit. Fahre bspw. mehrmals die Woche 40-50km Fahrrad. Jetzt habe ich im Mai gleich 2 Flugreisen gebucht. Einmal geht es nach Venedig, 2 Wochen später nach Nizza. Von Venedig aus habe ich mit meiner Frau eine 1wöchige Schiffsreise gebucht. Da Flüssigsauerstoff an Board nicht geduldet wird, habe ich mir einen leichten Sauerstoffkonzentrator von einem Bekannten geliehen samt Reserveakku. Jetzt will die Lufthansa den Krankheitsverlauf wissen und mein LuFa hat mir vorab bescheinigt, dass ich einen fitten Eindruck mache, er aber Flugreisen prinzipiell bei einer "respiratorischen Insuffienz" als problematisch ansieht. Wenn ich diese Bescheinigung bei der Lufthansa abgebe, kann ich vermutlich die Flugreise vergessen. Ich kann mich im Nachhinein ärgern, dass ich den Konzentrator angemeldet habe. Ich traue mir zu, die Woche auch ohne Sauerstoff auszukommen, da ich ihn nur bei stärkerer Belastung brauche. Ich bin übrigens letztes Jahr nach Mallorca geflogen und hatte während des Fluges meine Sättigung mit einem Pulsoxi gemessen. Bei tiefer Einatmung lag die Sättigung bei ca. 93%, bei flacher Atmung bei 88-90% (ohne zusätzlichen Sauerstoff).

Letzte Änderung: 11.04.2012 12:38:40 von @rie

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

11.04.2012 20:28:50

In Memoriam John Cyril Cranko (* 15. August 1927 in Rustenburg, Südafrika; † 26. Juni 1973 auf einem Rückflug aus den USA)

Gut Luft,

Wer ein Flugzeug mit einer Langzeit-Sauerstofftherapie ( LOT / LTOT ) besteigen will, braucht eine Genehmigung der Flugverkehrsgesellschaft und des Flugkapitäns. Flüssigsauerstoff ist grundsätzlich verboten. Es bleiben also nur Gasdruckflaschen oder mobile Sauerstoffkonzentratoren. Ferner wird ein Flugtauglichkeitsattest von einem Arzt gefordert, welches nicht älter als 14 Tage sein darf.

Aber auch ohne zusätzlichen Sauerstoff darf eine Fluggesellschaft den Transport ablehnen, wenn beim Einchecken Anzeichen einer Lungenfunktionsstörung beobachtet werden. Auf Ellis Island („Träneninsel“) mußten früher die Einwanderer gleich zu Beginn der Registrierung eine 50-stufige Treppe ansteigen. Bei wem Probleme beobachtet wurden, der wurde sofort näher untersucht.

Im Flugzeug herrschen die gleichen Druckbedingungen wie in etwa zwischen 2.000 und 2.500 m u.N.N., d.h. ein arterieller Sauerstoffpartialdruck vom 70 mmHg sinkt auf 50 – 60 mmHg. Auch bei Langstreckenflügen sollte der Sauerstoffpartialdruck mindestens 55 mmHg betragen. Für gesunden Menschen ist das bei Flugreisen kein Problem. Anders sieht das jedoch aus, wenn eine Lungenfunktionseinschränkung vorliegt.

Die gleichen Probleme wie im Flugzeug treten auch im Hochgebirge ab etwa 1.600 m ü.N.N. auf. Die Sauerstoffversorgung des Blutes reicht dann nicht mehr aus.

Während meiner Reha in Schönau am Königssee war ich entgegen dem ärztlichen Rat zum Jenner und zum Kehlsteinhaus (beide etwa 1.800 m ü.N.N.) hochgefahren. Oben mußte ich meine Sauerstoffversorgung bis zum Anschlag aufdrehen und bald die Rückfahrt antreten.

Geflogen war ich zuletzt im Jahre 2004. Den Langstreckenflug nach Südamerika hatte ich gut überstanden. Auch eine Auffahrt zu den El Tatio Geysiren in 4.280 m ü.N.N. hatte mir nichts ausgemacht. Damals hatte ich allerdings auch noch keine respiratorische Partialinsuffizienz und keine Sauerstoffpflichtigkeit.

Liebe Grüße
Joachim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

@rie

Avatar von @rie

Beiträge: 26

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

11.04.2012 23:21:38

Hallo Joachim,

ich war Ende 2009 auch in der Schönau. Auf dem Jenner bin ich noch ohne Sauerstoff hoch (der wurde mir während der Reha erst später verordnet) und hatte dort oben überhaupt keine Probleme. Kritisch wird es bei mir ab 2.500hm. Ich bin 2008 im Allgäu mit der Seilbahn auf das Nebelhorn und wollte runter wandern. Da hatte ich dann ernsthafte Probleme und mir ging es erst ab 2.000hm wieder besser. Was ich letztendlich damit sagen will, ist, dass nicht jeder Sauerstoffbedürftige gleich ist. Da sollte hinsichtlich einer Flugtauglichkeitsbescheinigung doch genauer hingeschaut werden. Diese pauschale Aussage meines LuFA ärgert mich deshalb sehr!

Liebe Grüße
Arie

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

11.04.2012 23:30:59

Gut Luft Arie,

@rie schrieb:

… Ich traue mir zu, die Woche auch ohne Sauerstoff auszukommen, da ich ihn nur bei stärkerer Belastung brauche. …

Der Mensch hat keine Möglichkeit Sauerstoff zwischenzuspeichern. Bei Sauerstoffmangel muß daher die fehlende Menge ununterbrochen zugeführt werden.

Die Leitlinien sehen mindestens 16 Stunden am Tag, möglichst aber 24 Stunden Sauerstoffzufuhr vor. Dabei ist unbedingt der ärztlich verordnete Fluß einzuhalten. Eine Sauerstoffgabe unter 10 Stunden am Tag hat keinerlei therapeutische Vorteile.

Selbst wer nur unter Belastung Sauerstoff braucht, sollte nicht auf seinen täglichen Sauerstoff verzichten. Ich verstehe daher, Arie, Deinen Leichtsinn nicht.

@rie schrieb:

… Bei tiefer Einatmung lag die Sättigung bei ca. 93%, bei flacher Atmung bei 88-90% (ohne zusätzlichen Sauerstoff). …

98 - 100 %: sehr gut
95 - 98 %: gut
93 - 95 %: befriedigend
90 - 93 %: ausreichend
88 - 90 %: mangelhaft
unter 88 %: ungenügend

Wenn die Sauerstoffsättigung im Blut zu gering ist, werden andere Organe geschädigt. Besonders empfindlich sind Herz und Gehirn gegen Sauerstoffmangel.

Arie, mit dem Verzicht auf eine Sauerstoffversorgung während Deiner Reisen schädigst Du Dich selbst.

Sauerstoff mit mobile Sauerstoffkonzentratoren

Mobile Sauerstoffkonzentratoren haben nur einen Sauerstoffanteil von etwa 90 % im abgegebenen Sauerstoff. Die Stufen von 1 - 5 entsprechen also keineswegs einem zahlengleichen Fluß eines LOX-Gerätes, sondern sind geringer. Außerdem unterstützen die leichten, kleinen, mobilen Sauerstoffkonzentratoren nur einen Demand-Modus, für den maximal 1,0 l/min zur Verfügung steht.

Liebe Grüße
Joachim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

@rie

Avatar von @rie

Beiträge: 26

Re: Voraussetzungen für Flugtauglichkeit?

12.04.2012 08:32:46

Jo@chim schrieb:

Selbst wer nur unter Belastung Sauerstoff braucht, sollte nicht auf seinen täglichen Sauerstoff verzichten. Ich verstehe daher, Arie, Deinen Leichtsinn nicht.

@rie schrieb:

… Bei tiefer Einatmung lag die Sättigung bei ca. 93%, bei flacher Atmung bei 88-90% (ohne zusätzlichen Sauerstoff). …

98 - 100 %: sehr gut
95 - 98 %: gut
93 - 95 %: befriedigend
90 - 93 %: ausreichend
88 - 90 %: mangelhaft
unter 88 %: ungenügend

Wenn die Sauerstoffsättigung im Blut zu gering ist, werden andere Organe geschädigt. Besonders empfindlich sind Herz und Gehirn gegen Sauerstoffmangel.

Arie, mit dem Verzicht auf eine Sauerstoffversorgung während Deiner Reisen schädigst Du Dich selbst.

Guten Morgen Joachim,

das ist alles gut und richtig, was Du hier schreibst.
Ich finde nur, man sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen. Mein Professor und anerkannter Lungenpapst hier im Ruhrpott (Namen möchte ich aus verständlichen Gründen nicht nennen) antwortete mir vor ca. einem Jahr auf meine Frage, ob ich denn eine Reise ohne Sauerstoff im Flugzeug nach Kuba antreten könnte: "Laufen Sie jede Stunde durch den Flugzeuggang und trinken mindestens 1/2 Liter pro Stunde". Die mitanwesende Assistenzärtin fragte daraufhin: "Liefert denn Linde überhaupt Sauerstoff nach Kuba?" Daraufhin der Professor: "Ach, der kann auch mal 14 Tage ohne Sauerstoff". Ich glaube nicht, dass er so etwas einfach leichtfertig daher sagt. Ich war bis Dezember vorigen Jahres für 3 Jahre bei ihm in einer Studie und wurde während dieser Zeit engmaschig überwacht. Von daher gibt es schon Unterschiede zwischen den einzelnen Sauerstoffpatienten.

Meine Sättigung liegt in Ruhe bei ca. 93-95%. Ich finde es deshalb nicht dramatisch, wenn diese für 1 Woche mal nur "ausreichend" ist. Größere Anstrengungen sollte ich dann natürlich vermeiden.

Lieben Gruß
Arie

P.S. Wenn ich ordentlich in die Pedalen trete, habe ich auch bei 6L Sauerstoffzufuhr nur eine Sättigung von ca. 85%. Wenn ich gemäßigt fahre, liege ich bei ca. 90%. Was soll ich jetzt machen? Das Radfahren drangeben? Ohne das Radfahren ginge es mir sicherlich deutlich schlechter, was ich auch merke, wenn ich längere Zeit mal nicht gefahren bin.

Letzte Änderung: 12.04.2012 08:55:36 von @rie

Seite:  1 | 2 | 3 | 4  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

25.04.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie