Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Sauerstoff-Langzeit-Therapie | Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

Seite:  1 | 2 | 3  

UweP-66

Avatar von UweP-66

Beiträge: 252

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 12:46:18

Hallo Leya,

das Thema ist eigentlich kein Thema, weil m.E. ein Fernsehgerät oder ein CD - Player oder eine Brotschneidemaschine etc. lauter ist als ein Konzentrator oder das Blubbern eines Sterilwasserpaks etc.. Als Baufachmann weiß ich, dass die erlaubten Lautstärkendurchgangszahlen in geringen Anteilen in der ehemaligen DDR bei Plattenbauten oder im Westen bei einschaligen Wohnungstrennwänden in Altbauten überschritten werden. Ansonsten liegen Vorhaltungen zu CPAP- und Befeuchtungsgeräten sowie Konzentratoren in Richtung Schallschutzüberschreitungen absolut neben dem Thema. Wer mit Mietergesetzbuch argumentiert, ist auch in der Lage, die Urteile zur Abwendung der hier im Betrff genannten Geräte aus dem Internet zu zitieren.
Störungen durch Hilfs -, Heilungs - und Pflegegeräte kann es schon deshalb nicht - in der bisher vorgetragenen Form - geben, weil die Hersteller / Vertreiber insbesonders gehalten sind, dem Patienten die höchstmögliche Ruhe für die Genesung bzw. Ertragung seiner Krankheit zu gewährleisten.

Uwe

stefferl

Avatar von stefferl

Beiträge: 545

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 17:02:53

Ich selbst habe zusätzlich einen Eclipse-Sauerstoffkonzentrator. Wenn ich damit zu jemandem auf Besuch fahre, habe ich meinen 9m-Schlauch mit, der Konzentrator kommt in den Nebenraum, die Tür wird angelehnt und man hört kaum mehr was davon. So habe ich auch schon bei meiner Tochter und bei meinem Sohn geschlafen. Und ich bin auch lärmempfindlich. Der Lärmpegel ist für den Eclipse mit 48dB angegeben.

@leya
Wenn du dich durch meine Ausdrucksweise verletzt fühlst, tut es mir leid. Ich ändere den Satz in: "Dass du denkst, die Nachbarn fühlen sich durch einen Konzentrator gestört, das bildest du dir sicher nur ein."

Liebe Grüße von der Stefferl aus Wien
http://members.aon.at/peterunderika/

Namba_Wan

Beiträge: 144

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 17:46:29

Hallo!

Nachdem ich diese Diskussion, ich gestehe ein wenig kopfschüttelnd, verfolgt habe, kam ich auf die Idee, der Sache, zwar nicht wissenschaftlich, dafür aber durch einen Praxistest, also quasi in einem Selbstversuch, zu Leibe zu rücken.

Ich erinnerte mich an einen Bericht im O2-Report 2/2011, Seite 17 ff, in dem Sauerstoffkonzentratoren vorgestellt wurden. Dazu findet sich dort auch eine Tabelle mit den techn. Daten von 20 Konzentratoren. Ich habe diese, bzgl. der Schalldruckpegel ausgewertet. Das leiseste Gerät begnügt sich mit 31 db. Der größte Krachmacher wirft 49 db um sich. Der Mittelwert liegt bei 41,55 db. Der Konzentrator meiner Frau ist dort mit 45 db aufgeführt. Dies erschien mir für den Selbstversuch sehr geeignet. Nun brauchte ich noch eine, besser mehrere, Versuchspersonen. Da böse Zungen der Damenwelt nachsagen, dass sie Flöhe husten hören können, erschien mir meine Frau als die geeignete Person. Um einen, zumindest einigermassen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung zu haben, bat ich meine Tochter samt Schwiegersohn sich an dem Test zu beteiligen. Nun musste noch ein entsprechender Raum gefunden werden. Der Sauerstoffkonzentrator meiner Frau steht im Gästezimmer. Daneben befindet sich die Küche und auf der anderen Seite unser Wohnzimmer. Da das Wohnzimmer durch eine dicke tragende Wand vom Gästezimmer getrennt ist, die Küche aber nur durch eine dünne nichtragende Wand, war damit auch der Testraum gefunden. Alle Fenster wurden geschlossen, damit keine Umweltgeräusche den Praxistest stören sollten. Wir haben neue, sehr gut schall- und wärmegedämpfte Fenster.

Nun konnte der Test beginnen. Die Kandidaten befanden sich in der Küche, ich und der Konzentrator im Gästezimmer. Wir hatten vereinbart, dass ich an die Wand klopfe. Waren die Kandidaten der Meinung, der Konzentrator sein an, klopften sie zwei mal zurück, andernfalls nur ein mal. Wir begrenten den Paxistest auf 10 Versuche.

Was soll ich lange drumrum reden, acht mal wurde falsch geantwortet! Im Abschlussgespräch des Praxisversuches gestanden alle Kandidaten ein, eigentlich nur geraten zu haben, da sie nicht wirklich etwas hörten.

Fazit: Theoretisch mag es Bedenken bzgl. der Lärmbelästigung der Nachbarn durch Sauerstoffkonzentratoren geben, praktisch halte ich es jedoch für unmöglich. Bei besonderen Wohnformen, z. B. in einem Zelt, kann ich mir jedoch eine gewisse Belästigung der Nachbarn vorstellen. Aber dies war nicht Bestandteil meines Selbstversuches.

Gruß NambaWan, Rentner mit viel Zeit! wink laugh

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam jemand, der das nicht wusste und machte es einfach.

julemaus

Beiträge: 66

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 18:09:54

Hallo,

mein Mann (mit Stroller 4L/min.) und ich gehen nach wie vor ins Theater und in Sinfonie- bzw. andere klassische Konzerte (auch Kammerkonzerte). Es hat sich noch niemand an seinem "Anblick" gestört. Es wird auch nicht großartig auf das Sauerstoffgerät geguckt, da der Stroller im Dauerflow keine Geräusche macht.

Restaurantbesuche sind ebenfalls überhaupt kein Problem.

LG Julemaus

Letzte Änderung: 26.10.2011 18:11:02 von julemaus

Namba_Wan

Beiträge: 144

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 19:33:15

Hallo!

Solange es Menschen mit solch einer Einstellung

leya schrieb:

. . . Ich würde als Vermieter keine Wohnung an jemanden vermieten, der einen Sauerstoffkonzentrator betreibt. . .

gibt, ist so etwas

leya schrieb:

. . . Entsprechend ist auch bereits einmal einer Familie mit einem behinderten Kind, das sich nicht leise artikulierte, die Wohnung gekündigt worden. . .

möglich.

Gruß NambaWan

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam jemand, der das nicht wusste und machte es einfach.

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 21:05:47

Hallo,

Mein Vermieter versucht mich zur Selbstkündigung wegen meiner Krankheit zu bringen. Dabei wurde ein Umzug in eine behindertengerechte Einrichtung angedeutet.

Seit dem Jahreswechsel habe ich einen neuen Vermieter, welcher die Nachbarwohnung bewohnt und auch selbst besitzt. Dieser neue Vermieter versucht ständig unter Hinweis auf meine Erkrankung eine Erklärung von mir zu erlangen, wann ich endlich kündigen und ausziehen würde.

Die Bevollmächtige der Vorbesitzerin ist eine anprobierte Ärztin. Sie hatte eine Dissertation über Lungenfibrose geschrieben. Deshalb hatte ich ihr leichtsinnigerweise mit der Anzeige über den gelagerter Flüssigsauerstoff auch etwas über meinen Gesundheitszustand berichtet. Auf diese Erklärung nimmt die neue Besitzerin Bezug für ihre Anfragen.

Zuerst kam die Aufforderung per eMail mit frecher Mahnung. Danach lauerte mein Vermieter mir vor dem gemeinsamen Fahrstuhl auf. Da ich mich standhaft geweigert hatte, eine Auskunft zu geben, kam inzwischen ein Schreiben von einer Rechtsanwältin und danach nochmal eine Mahnung von der Rechtsanwältin. Darin wurde mir Klage auf Auskunftserteilung angedroht. Ein Kündigung wegen Eigenbedarfes liegt mir auch ein dreiviertel Jahr nach dem Eigentumsübergang nicht vor.

Wie bekannt sein dürfte, hat nur der Patient oder sein gesetzlicher Vormund einen Anspruch auf Auskunft nach dem Gesundheitsbefinden. Mir ist keine gesetzliche Bestimmung bekannt, nach dem ein Auskunftsrecht für einen Vermieter besteht.

Ich habe mich an den juristischen Grundsatz gehalten, so wenig wie möglich an Erklärungen abzugeben, insbesondere nicht schriftlich. Daher habe ich alle Anfragen unbeantwortet gelassen.

Die Wohnung bewohne ich seit 19 Jahren. Ich bin Mitglied in einem Mieterverein und habe eine Rechtsschutzversicherung mit Mietrecht. Einer möglichen Klage kann ich also gelassen entgegen sehen.

Liebe Grüße
Joachim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

Namba_Wan

Beiträge: 144

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 21:26:03

@Joachim: Mich haut es vom Stuhl! Was müssen das für Menschen sein, deine Vermieter! Und vor allen Dingen, was geht sie deine Krankheit an ! ?

Juristisch gesehen, dürfte es keine Grundlage für eine Kündigung deines Mietvertrages geben.

Womit begründet der Vermieter seinen Wunsch, dass du die Wohnung kündigst (Falls ich dies hier fragen darf!)? So lange du die Wohnung zum Wohnen benutzt und deine Miete pünktlich zahlst ist doch alles OK!

Solch ein Streit nervt natürlich und stört das Wohlbefinden und die Lebensqualität. Ich weiß nicht, ob ich eine solche Belastung über längere Zeit in Kauf nehmen würde. Da sind mir Vermieter, die von Anfang an ihren schlechten Charakter zeigen und z. B. sagen, dass sie nicht an Behinderte vermieten, schon lieber. Da hat man wenigstens die Chance sich was anderes zu suchen.

Gruß NambaWan

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam jemand, der das nicht wusste und machte es einfach.

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

26.10.2011 21:47:09

Hallo NambaWan,

Namba_Wan schrieb:

…Womit begründet der Vermieter seinen Wunsch, dass du die Wohnung kündigst (Falls ich dies hier fragen darf!)? So lange du die Wohnung zum Wohnen benutzt und deine Miete pünktlich zahlst ist doch alles OK! …

Der offizielle Grund ist wohl Eigenbedarf. Da bisher aber keine Viermieterkündigung kam, nehme ich an, daß der Eigenbedarf nicht ausreichend nachgewiesen werden kann.

Bei den Vermietern handelt es sich um zwei gemeinsam lebende Geschäftsfrauen, wahrscheinlich lesbisch. In ihrer Vierzimmerwohnung halten sich noch fünf Katzen. In den vergangenen 19 Jahren hatte sie kaum einen Gruß von mir erwidert.

Daher glaube ich eher, daß sie ein Schnäppchen mit der Wohnung machen wollten. Eine vermietete Wohnung ist deutlich günstiger erwerbbar. Mit einer durchschnittlichen Beobachtungsgabe kann man bei mir erkennen, daß ich nur noch begrenzte Zeit alleine wohnen kann.

Außerdem ist mein Mietvertrag günstig für mich. Die Klausel über die Schönheitsreparaturen ist rechtsunwirksam, der Vermieter muß also für die Kosten aufkommen. Nach einer Mieterhöhung ist die Kündigung für ein Jahr ausgeschlossen. Außerdem habe ich einen Gerichtsvergleich zur Abrechnung der Nebenkosten mit Abschlag. Die Rendite würde sich nach einer Neuvermietung deutlich erhöhen.

Liebe Grüße
Joachim

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

leya

Beiträge: 40

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

27.10.2011 22:47:49

Hallo Ihr Lieben,

wie schön, dass die wenigen, die sich zu diesem Thema geäußert haben und ihre Familienangehörigen und Nachbarn sich nicht von einem Konzentrator gestört fühlen (ich glaube einige von den wenigen hatten selbst noch nie einen Konzentrator, aber das nur nebenbei).

Mir und meiner Familie hat ein Konzentrator den letzten Nerv geraubt. Meine Nachbarn haben ihn ebenfalls gehört und sich darüber beschwert. Das Haus war erst 1993 gebaut worden.

(@ Stefferl: Ich glaube kaum, dass sich irgendein Forumsmitglied irgendetwas "nur einbildet".
Und so sind es bei mir auch Fakten, die ich berichte.)

Um das Thema für mich abzuschließen, erlaube ich mir, hieraus zu zitieren: http://www.bmu.de/laermschutz/ueberblick/laermwirkung/doc/41237.php

Schall wird zu Lärm, wenn er bewusst oder unbewusst stört. Diese Störung äußert sich in messbaren körperlichen Reaktionen auf Lärm. Bereits geringe Lärmpegel ab 25 dB können zu Konzentrations- oder Schlafstörungen führen. Ausschlaggebend ist die Art der Geräusche. Ein laufender Motor stört häufig mehr als ein gleich lauter idyllischer Wildbach. Die subjektive Bewertung spielt dabei eine große Rolle, da die gleichen Geräusche unterschiedlich wahrgenommen werden, was von Situation und Stimmung abhängt.

Was Vermieter betrifft, so erscheinen diese mir in dieser Nation immer der Buhmann zu sein. Am liebsten wäre es den Deutschen wohl, würden Vermieter die Wohnungen kostenfrei an jedermann zur Verfügung stellen. Ich empfinde es als Selbstverständlichkeit, dass ein Vermieter zum Schutz seiner Interessen und der seiner bisherigen Mieter auf lärmfreie Neu-Mieter achtet.

Gruß

Leya

julemaus

Beiträge: 66

Re: Durch LTOT-Geräte gestörte Nachbarn

28.10.2011 00:45:29

@leya:

Ich kann Dir auch gern Erfahrungen bzgl. Konzentratoren mitteilen:

Wir haben im Wohnmobil einen Konzentrator Kröber 4.O auf 5 cm dicker Korkplatte zwischen den Vordersitzen stehen, wir schlafen ca. 2,5 m davon entfernt. Es ist nur ein leises Summen zu hören, das meinen empfindlichen Schlaf nicht stört, da es sich um ein permanentes Geräusch handelt.

Dieses Gerät setzte mein Mann auch zu Hause ein (3 Nächte), als wir uns mit dem Flüssigsauerstoff bis zur Folgelieferung einmal verschätzt hatten. Der Konzentrator stand im Nebenraum 2 m (Tür dazwischen) vom Bett meines Mannes entfernt, Schlauch unter der Tür durchgeführt, Befeuchter direkt am Gerät. Ich (wir) habe keinerlei Geräusch gehört - auch nicht vom Befeuchter.

Während unseres Urlaubs auf Mallorca hat mein Mann tagsüber den Inogen One G2 (mobiler Konzentrator) benutzt. Auch dessen Geräusch hat niemanden auf der Restaurant-Terrasse bzw. im Restaurant gestört, weil es im allgemeinen Gemurmel untergeht. Nerviger ist dagegen für mich das Zischen der Nasenbrille im Demand-System - egal ob Flüssig- oder Konzentratorsauerstoff (besonders schlimm bei Silikon-Nasenbrillen?)

Weiterhin hatten wir für nachts einen Konzentrator geliehen (Typ in Deutschland nicht bekannt und deshalb hab ich den vergessen) im "Wohnzimmer" unseres Appartments stehen. Im Schlafzimmer war nichts zu hören (dieser summte nicht nur, sondern machte zusätzlich auch Geräusche als ob er "atmet"wink. Es gibt also durchaus Unterschiede bei den Geräuschen verschiedener Konzentrator

Anfangs, als mein Mann Flüssigsauerstoff bekam, störte mich das Gluckern des Befeuchters im Schlafzimmer auch. Wie bei einem tropfenden Wasserhahn, hatte ich das Gefühl, aufs Klo zu müssen. Seit ich mir klar gemacht habe, es ist mit Gluckern alles OK (und seine Nasenbrille sitzt richtig) habe ich kein Problem mehr.

@Jo@chim:
Klassische Konzertbesuche sind mit Stroller im Dauerflow bei 4 L/min. kein Problem. Kommen gerade daher (Mahler und Schostakovic). Niemand hat geguckt!!

Julemaus

Seite:  1 | 2 | 3  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

17.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie