Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Zuzahlungen für Dauermedikamente":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Info und Anfragen | Zuzahlungen für Dauermedikamente

Mike

Beiträge: 10

Zuzahlungen für Dauermedikamente

06.01.2012 17:53:55

Hallo,

mich würde interessieren,wie Ihr mit diesem Thema umgeht und ob es evtl. eine Rechtsgrundlage o.ä. für die Verordnung der Packungsgrößen für Fachärzte gibt.

Die Großpackungen (N 3) unserer div. Dauermedis sind bekanntlich wesentlich günstiger als die Kleinpackungen und diese erhöhen daher dann unsere Zuzahlungen unnötiger Weise zusätzlich.

Mein LUFA z.B. verschreibt mit Hinweis auf sein Budget nur die Kleinpackungen und verweist ansonsten auf den HA, der mir dann bisher anstandslos auch die Großpackungen der vom LUFA verodneten Medis verschreibt.
Da ich jedoch auch sonstige Medis vom HA benötige, möchte ich ihn natürlich nicht überfordern und finde es eigentlich auch nicht gerecht und nachvollziehbar. Teilweise hat man ja schon fast ein schlechtes Gewissen.
Handelt es sich hier evtl. um ein Fehlverhalten des LUFA, denn das Budget des HA scheint ihn ja wenig zu interessieren.
Was kann man also tun, wenn man eigentlich nicht unbedingt den LUFA wechseln möchte.

Letzte Änderung: 06.01.2012 17:55:16 von Mike

flegel

Beiträge: 106

Re: Zuzahlungen für Dauermedikamente

06.01.2012 19:17:48

Hi Mike.
Soviel mir bekannt ist, kann man sich von der Krankenkasse für Zuzahlungen befreien lassen, besonders bei chronischen Erkrankungen. Erfrag doch einfach mal bei deiner KK die Bedingungen. Was die Packungsgrössen betrifft, must du mit dem behandelden Doc reden. Vllt kommt er dir ja entgegen.
MfG
flegel

ruhojen

Avatar von ruhojen

Beiträge: 296

Re: Zuzahlungen für Dauermedikamente

06.01.2012 19:40:49

Hallo Mike,
ich kann mir nicht denken, dass ein LUFA keine N3 Packungen verschreiben darf. Ich bekomme die jedenfalls immer.
Ansonsten schau doch den am Ende kopierten Text eines Beitrages von mir.
Somit wärest du bei einer Einmalzahlung ( 1% deines Bruttoeinkommens bei chron. Krankheit) an die KK zuzahlungsbefreit und damit könnte es dir egal sein, welche Packungsgröße dir verschrieben wird.
Gruß
Rudi
Hier der obengenannte Beitrag kopiert:
"Bekanntlich ist die Belastungsgrenze an Zuzahlungen für chron.Kranke 1% des Bruttoeinkommens(also Rente, evtl.Mieteinnahmen, Kapitalerträge usw.)Was darüber gezahlt wurde, kann man über einen Antrag von der GK zurückbekommen.
Einfacher ist, wie hier im Forum schon erwähnt,für ein Jahr im Voraus 1% des Einkommens an die KK nach Vereinbarung zu zahlen.Damit gibt es den Ausweis der Zuzahlungsbefreiung.
Somit entfällt das Quittungssammeln und die aufwendige Abrechnung.
Was viele nicht wissen (ich wusste das auch bisher nicht): Unterhaltszahlungen z.B. infolge Scheidungen (nachehel. Unterhalt), an Kinder usw. sind vom Bruttoeinkommemn absetzbar!"

Ergänzung: bei der chron.Erkrankung ist Bedingung, dass du mind. 1 x vierteljährlich wegen chron Erkrankung zm Arzt musst (gehst) und der Arzt das auf einen von der KK gelieferten Vordruck bescheinigt.Das ist jedes Jahr erforderlich.
Frag mal diesbezügl. bei deiner KK nach.

Letzte Änderung: 06.01.2012 20:01:15 von ruhojen

Namba_Wan

Beiträge: 144

Re: Zuzahlungen für Dauermedikamente

06.01.2012 22:00:43

Hallo!

Wir handhaben es so, dass wir von den Fachärzten die entsprechenden Medikamente verschreiben lassen. Allgemeine Medikamente verschreibt der Hausarzt. Dies hat bisher noch zu keinen Problemen geführt.

Es wäre uns aber auch egal, da wir die "1% Hürde" um ein Mehrfaches überschreiten.

Gruß NambaWan

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam jemand, der das nicht wusste und machte es einfach.

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Zuzahlungen für Dauermedikamente

06.01.2012 22:20:47

Außer Sauerstoff habe ich ausnahmslos alle meine Medis über den HA bekommen bzw. bekomme sie heute noch.
Aufgrund der Menge von Medikamenten, die ich zu Sauerstoffzeiten einnehmen mußte, habe ich mich von der Zuzahlung befreien lassen.

ruhojen

Avatar von ruhojen

Beiträge: 296

Re: Zuzahlungen für Dauermedikamente

07.01.2012 10:59:08

Hallo,
da habe ich es gut, was das Verschreiben der Medikamente betrifft. Meine LUFÄ (Inneres und Fachärztin für Lungenkrankheiten ) fungiert bei mir gleichzeitig als Hausärztin. Somit habe ich keine Probleme mit der Verschreibung.
Alle 1/4 Jahre gehe ich turnusmäßig zum "Durchschecken".
-Lungenfunktion mit allem Drum-und Dran-

Der "Kundendienst" geht sogar so weit, dass ich bei Bedarf anrufe, das Rezept wird ausgestellt, an die im gleichen Haus befindliche Apotheke gegeben und die liefert es mir nachhause.Dabei werden auch N3 Packungen verschrieben, da ich die Medikamente ja doch sowieso brauche.
Für mich eine enorme Entlastung,besonders auch in meinem Alter(85).
Ich wünsche euch eine ebenso gute Lösung.
Grüße an Alle
Rudi

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

19.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie