Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Geschichten zum Nachdenken":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Ein schöner Spruch | Geschichten zum Nachdenken

Seite:  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 13  

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

28.01.2012 14:39:44

Ein wunderbares Schriftstück für alle. Du brauchst nur ca. 1 Minute, es zu lesen und es könnte deine Einstellung ändern!

Zwei Männer, beide schwer krank, lagen in einem gemeinsamen Krankenzimmer. Der eine durfte sich jeden Tag in seinem Bett eine Stunde lang aufsetzen, um die Flüssigkeit aus seiner Lunge zu entleeren. Sein Bett stand direkt am Fenster. Der andere Mann musste den ganzen Tag flach auf seinem Rücken liegen.

Die Männer plauderten Stunden lang, ohne Ende. Sie sprachen über ihre Frauen, ihre Familien, ihre Berufe, was sie während des Militärdienstes gemacht hatten und wo sie in ihren Ferien waren.

Jeden Nachmittag, wenn der Mann in dem Bett beim Fenster sich aufsetzen durfte, verbrachte er seine Zeit indem er dem Zimmerkameraden alle Dinge beschrieb, die er außerhalb des Fensters sehen konnte. Der Mann in dem anderen Bett begann geradezu, für diese Ein-Stunden-Intervalle zu leben, in denen seine Welt erweitert und belebt wurde durch Vorgänge und Farben der Welt da draußen!

Das Fenster überblickte einen Park mit einem reizvollen See. Enten und Schwäne spielten auf dem Wasser und Kinder ließen ihre Modellbote segeln. Junge Verliebte spazierten Arm in Arm zwischen den Blumen aller Farben und eine tolle Silhouette der Stadt war in der Ferne zu sehen. Als der Mann am Fenster all diese Dinge in wunderbaren Einzelheiten schilderte, schloss der Mann auf der anderen Seite des Zimmers seine Augen und stellte sich das malerische Bild vor.

An einem warmen Nachmittag beschrieb der Mann am Fenster eine Parade einer Blaskapelle, die gerade vorbeimarschierte. Obwohl der andere Mann die Kapelle nicht hören konnte, konnte er sie richtiggehend sehen - mit seinem geistigen Auge, da der Mann am Fenster sie mit solch eindrucksvollen Worten beschrieb.

Tage und Wochen vergingen. Eines Morgens, als die Schwester gerade kam, um die beiden Männer zu waschen, fand sie den Mann am Fenster leblos vor - er war friedlich im Schlaf gestorben. Sie war traurig und holte den Spitalsdiener, damit er den Toten wegbringen würde. Sobald es passend erschien, fragte der andere Mann, ob er jetzt in das Bett am Fenster wechseln könnte.

Die Schwester erlaubte das gerne und sobald er bequem schien, ließ sie ihn allein. Langsam und schmerzvoll stützte er sich mühevoll auf seinen Ellbogen um einen ersten Blick auf die Welt da draußen zu werfen. Er strengte sich an und drehte sich zur Seite um aus dem Fenster neben dem Bett zu sehen. Gegenüber dem Fenster war eine nackte Wand. Der Mann rief die Schwester und fragte sie, was seinen Zimmerkameraden dazu bewegt haben könnte, so wunderbare Dinge außerhalb des Fensters zu beschreiben?

Die Schwester antwortete, dass der Mann blind war und nicht einmal die Wand gegenüber sehen konnte. Sie sagte: „Vielleicht wollte er sie aufmuntern." Nachwort: Man kann großes Glück fühlen, wenn man andere glücklich macht, sogar wenn es einem selber nicht gut geht. Geteiltes Leid ist halbes Leid, aber geteiltes Glück wird verdoppelt! Wenn du dich gut fühlen willst, dann zähle alle Dinge, die du hast, die du nicht kaufen kannst. Jeder Tag ist ein Geschenk, deswegen nennt man die Gegenwart auch ‚Präsent'.

Der Autor dieses Schreibens ist mir nicht bekannt.

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

29.01.2012 15:14:44

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im nächsten Leben würde ich versuchen mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht mehr perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter als ich gewesen bin,
ich würde weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.

Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten,
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, würde ich versuchen,
nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben,
nur aus Augenblicken, vergiss nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst barfuss gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie....ich bin 85 Jahre alt und weiß,
dass ich bald sterben werde.

Von einer Patientin an den Arzt.

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

30.01.2012 12:21:09

Wenns dir mal nicht so gut geht...

Wenn du mal nicht so drauf bist...

Dann lies dieses:

Wofür wir dankbar sein sollten, es aber oft nicht mal registrieren ...
- den Partner, der Dir jede Nacht die Decke wegzieht, weil es bedeutet,
dass er mit keinem anderen aus ist
- das Kind, das nicht sein Zimmer aufräumt und lieber fernsieht,
weil es bedeutet, dass es zu Hause ist und nicht auf der Straße
- die Steuern, die ich zahlen muss, weil es bedeutet,
dass ich eine Beschäftigung habe
- die riesige Unordnung, die ich nach ner gefeierten Party aufräumen muss,
weil es bedeutet, dass ich von Freunden umgeben war.
- die Kleidung, die mal wieder zu eng geworden ist,
weil es bedeute, dass ich genug zu essen habe
- den Schatten, der mich bei meiner Arbeit "verfolgt",
weil es bedeutet,dass ich mich im Sonnenschein befinde
- den Teppich, den ich saugen muss und die Fenster, die geputzt werden müssen, die Knöpfe, die angenäht werden müssten
weil es bedeutet, dass ich ein Zuhause habe
- die vielen Beschwerden, die ich über die Regierung höre,
weil es bedeutet, dass wir die Redefreiheit besitzen
- die Straßenbeleuchtung, die so endlos weit von meinem Parkplatz weg ist,
weil es bedeutet, dass ich laufen kann und ein Beförderungsmittel besitze
- die hohe Heizkostenrechung, weil es bedeutet, dass ich's warm habe
- die Frau hinter mir in der Kirche, die so falsch singt,
weil es bedeutet, dass ich hören kann
- den Wäscheberg zum Waschen und Bügeln, weil es bedeutet,
dass ich Kleider besitze
- die schmerzenden Muskeln am Ende eines harten Arbeitstages,
weil es bedeutet, dass es mir möglich ist hart zu arbeiten- den Wecker, der mich morgens unsanft aus meinen Träumen reißt,
weil es bedeutet, dass ich am Leben bin
- und schließlich: die vielen nervenden E-Mails,
weil es bedeutet, dass ich Freunde habe und es genügend Menschen gibt, die an mich denken
..und solltest du glauben, Dein Leben wäre "beschissen",
dann lies noch mal!

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

31.01.2012 12:32:26

Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,

der bedeutsamste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht
das notwendigste Werk ist immer die Liebe.
Wer heute einen Gedanken sät, erntet morgen die Tat, übermorgen die Gewohnheit, danach den Charakter und endlich sein Schicksal.
Erfahrung ist ein langer Weg und eine teure Schule.
Für jede Dummheit findet sich einer, der sie macht.
Über die Armut braucht man sich nicht zu schämen. Es gibt weit mehr Leute, die sich über ihren Reichtum schämen sollten.
Lebe so, wie du, wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
Zwei Dinge bedenke; Woher? Wohin?, dann hat dein Leben den rechten Sinn.
Wir irren allesamt, nur jeder irret anders.
Kaum hat mal einer ein bissel was, gleich gibt es welche, die ärgert das.
Weiß den der Sperling wie dem Storch zumute sei ?
Wenn du dich geirrt hast, dann schäme dich nicht, es besser zu machen.
Man muss lange leben um ein Mensch zu werden.
In dieser Welt gibt es nichts Sicheres als den Tod und die Steuern.
Im Wörterbuch der Liebe existiert das Wort „unmöglich“ nicht.
Gott wird wissen, warum er nicht alle Finger gleich gemacht hat.
Mancher hat so ein dickes Fell, dass er kein Rückgrat braucht.
Die Wahrheit ist wie Oel, sie schwimmt immer oben.
Wirf deine alten Schuhe nicht weg, ehe du neue hast.
Wer eine Leiter hinaufsteigen will, muss mit der unteren Sprosse anfangen

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

01.02.2012 11:18:22

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?“

Da antwortete er: „Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,da habe ich dich getragen.“

Margaret Fishback Powers

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

02.02.2012 10:30:17

Eine Frau steht im Supermarkt und sieht einen kleinen Jungen ( 5-6 Jahre alt), der eine Puppe kaufen will, aber nicht genug Geld dabei hat. Er ist ganz traurig und sie geht zu ihm und fragt ihn, für wen er denn die Puppe haben will.Er sagte, seine Schwester hat sich die Puppe so sehr zu Weihnachten gewünscht. Die Frau sagte, der Weihnachtsmann bringt sie ihr ganz bestimmt. Da sagt der Junge traurig, daß der Weihnachtsmann da, wo seine Schwester jetzt ist, keine Puppe mehr hinbringen kann und daß er sie seiner Mutter geben möchte, die bald zu seiner Schwester gehen wird.Seine Augen waren ganz traurig, als er sagt:" Meine Schwester ist jetzt bei Gott und Daddy sagt, daß Mami auch bald zu Gott geht, und da kann sie die Puppe doch mitnehmen." Der Frau blieb fast das Herz stehen. Er sagt, er habe seinem Vater gesagt, daß er Mami sagen soll, daß sie auf ihren Sohn warten soll. Er zeigt der Frau ein Foto von sich, daß seine Mami auch mitnehmen soll, damit sie ihn nicht vergisst." Ich liebe meine Mami und wünschte, sie würde nicht fort gehen, aber Daddy sagt, daß sie zu meiner kleinen Schwester gehen muss." Die Frau sagt, komm wir schauen nochmal, ob du nicht doch genug Geld dabei hast und zückt ihre Geldbörse. Ohne daß er es merkt, steckt sie etwas von ihrem geld zu seinem und sie zählen nochmal. Es reicht für die Puppe und es bleibt sogar noch etwas übrig. Der Junge ist begeistert und sagt, daß er letzte Nacht zu Gott gebetet hat, daß der ihm genung Geld für die Puppe gibt." Jetzt habe ich sogar noch genug Geld für eine weiße Rose. Mami liebt weiße Rosen." Die Frau beendet ihre Einkäufe und der Junge geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Dann erinnert sie sich an einen Zeitungsartikel vor ein paar Tagen, in dem stand, daß ein Truck Fahrer in ein Auto gefahren ist, in dem eine junge Frau und ein Kind saßen. Das Kind starb sofort und die Frau schwebte in Lebensgefahr. Die Familie musste entscheiden, ob sie die Maschinen abstellen lassen sollen, weil die Frau nie mehr aus dem Koma erwachen würde. War das die Familie des kleinen Jungen ? 2 Tage später las sie, daß die Frau gestorben war. Sie konnte nicht anders, kaufte einen Strauß weiße Rosen und fuhr zum Beerdigungsinstitut, wo die junge Frau aufgebahrt war. Da lag sie, mit einer weißen Rose in der Hand, einem Foto ihres Sohnes über der Brust und der Puppe neben ihr. Die Frau verließ das Gebäude tränen überströmt und wusste, daß sich ihr Leben verändert hatte. Die Liebe des kleinen Jungen zu seiner Mutter und seiner Schwester war so schwer nachzuvollziehen und in einer Sekunde hat ein betrunkener Truck Fahrer das Leben des Jungen zerstört. Jetzt hast du 2 Möglichkeiten: 1.) Kopiere und teile die Geschichte an deiner Pinnwand. 2.) Ignoriere das ganze, als ob es dein Herz nie berührt.. Ich kann sowas nicht ignorieren...
ich auch nicht ABER es gibt auch PKW Fahrer die solche Unfälle verursachen nicht nur TRUCK Fahrer das muß mal gesagt werden

Letzte Änderung: 02.02.2012 10:30:49 von Hiltrud

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

03.02.2012 10:23:27

Ein Wort zum Schluss

Denkst du dich geschlagen, so bist du geschlagen;
Wagst du nichts zu wagen, so wirst du nichts wagen;
Wünscht du Gewinn und denkst nichts zu gewinne
So wird auch der sichere Sieg dir entrinnen
Denkst du zu verlieren, so bist du verloren
Wird doch die Welt aus dem Willen geboren;
Wird Tat zum Erfolg, vom Menschen gemeistert
Den immer der Geist zum Tun begeistert;
Denkst du nicht anders zu sein, als die vielen?
Nur wer hinauf zu erhabenen Zielen denkt,
wer groß liebt, kann der Größe gelangen;
Und wird den Preis für sie dann empfangen;
Denkst du dir Siege als Gipfel des Lebens ?
Oft siegen Schnelle und Starke vergebens.
Mühelos aber vollendet der Mann,
der denkt was er will, und tut was er kann.

Du bist als Gewinner geboren. Sei der Meister deines Lebens.
Du stehst am Steuer und bestimmst den Kurs, hörst auf deine innere Stimme, deinen Motor zum Ziel
Du bestimmst selbst, wie du dich fühlst und verhältst. Du bist ein Gewinner von Geburt an
Nur hast du das bis jetzt nicht wahrhaben wollen, oder es ist dir ausgetrieben worden? Wie auch immer !!!
Den ersten Schritt hast du schon getan. Du hast diese Seiten gelesen – vielleicht von vorne bis hinten
Das wäre schon ein fantastischer Anfang
Nun triff deine Wahl: Verlasse diese Seiten und denke: OK. Nix für mich !! Oder du sagst: „ Bingo ! Das ist es. So will ich weiter leben.

Bewusster und Erfolgreicher“.
egal in welcher Beziehung. Dein Ziel bestimmst du selbst. Sei ab jetzt ein Meister deines Lebens.
Halte dein Ziel immer vor Augen und lebe deinen Traum.
Werde dein eigener Gott.
Nun möchte ich mich bei dir bedanken. Für die Zeit und die Energie, die du aufgewendet hast um diese Seiten zu lesen.
Tu mir den Gefallen und mach was daraus.
Werde aktiv und schreibe mir wie es ist.
Mach dich auf den Weg, Ich will von dir nur noch eine Staubwolke sehen und kurz darauf einen Punkt am Horizont.
Lebe mit Leidenschaft, Lebe deine Träume
Make your life a masterpice

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

04.02.2012 11:06:36

Ich wünsche dir offene Augen,

die durch Regen und Nebel hindurch

die Farben der Blumen erkennen.

Ich wünsche dir offene Ohren,

die durch Lärm und Getriebe hindurch

das Lachen eines Kindes vernehmen.

Ich wünsche dir offene Hände,

die zärtlich sind und freigiebig,

die Mut machen und trösten

im rechten Augenblick.

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

06.02.2012 11:08:52

Vielleicht

Vielleicht nur ein Augenaufschlag
ein Blick oder ein Lächeln

Vielleicht nur ein Wort
eine Frage oder ein Gespräch

Vielleicht nur eine Kleinigkeit
eine Entdeckung oder was Gemeinsames

Vielleicht nur ein Antippen
eine Berührung oder ein Streicheln

Vielleicht nur eine Geste
ein Verstehen oder sonst was, irgendwas

Vielleicht es ist nur ganz wenig
was einen Menschen glücklich macht.

Angehängtes Bild
6-4.jpg

Hiltrud

Beiträge: 5722

Re: Geschichten zum Nachdenken

14.02.2012 17:41:43

Schau Dir Deinen Freund an !

Und vergieß, dass Du weißt,

was für ein Mensch er ist !

Und vergieß, was man Dir jemals

über Ihn erzählt hat !

Und Du wirst sehen,

wie unter Deinen Blicken

seine eigene Gestalt hervorkommt.

Seite:  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 13  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

17.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie