Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Herr Meier ist neu hier":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Info und Anfragen | Herr Meier ist neu hier

MGoli

Avatar von MGoli

Beiträge: 361

Herr Meier ist neu hier

21.04.2012 10:21:27

Michael Meier schrieb am 19.03.2012 19:08:51
Hallo ich bin seit heute Mitglied hier und nur wegen meiner Tante die Lungen Krebs hat und eine Sauerstoffflasche zu hause hat.
Sie hat Pflegestufe 2 und möchte gerne eine transportable Flasche haben was durch die AOK Rheinland-Hamburg abgelehnt wurde.Aber ich frage mich wie meine Tante 1939 Geb. eine so große Flasche mit Osteoporose transportieren soll?
Ich hoffe ihr habt ein paar Erfahrungswerte und könnt mir ein wenig weiter helfen vielen dank im voraus

Moderator-Kommentar:
Hallo Herr Meier,
herzlich Willkommen auf unserer Website.
Um mit den anderen Usern in Kontakt zu treten, müssen Sie Ihre Anfrage im Forum stellen. Dort, ...und nur dort, wird man Ihnen antworten. Ich habe diese Anfrage für Sie ins Forum, in den Bereich "Info und Anfragen" kopiert und bin überzeugt, dass man Ihnen relativ schnell antworten wird.
Weiterhin einen informativen Aufenthalt auf unserer Website wünscht Ihnen
Ihr Admin
Michael smile

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein

Jo@chim

Avatar von Jo@chim

Beiträge: 716

Re: Herr Meier ist neu hier

21.04.2012 15:11:37

Gut Luft Michael,

Herzlich willkommen hier auf den Seiten der Deutschen SauerstoffLiga LOT e.V..

Als Standardversorgung bei einer respiratorischen Insuffizienz gilt ein stationärer Sauerstoffkonzentrator. Der Patient kann sich je nach Schlauchlänge bis zu 15 m um das Gerät herum bewegen.

Nur bei Vorliegen einer ausreichenden Mobilität kann auch eine mobile Sauerstoffversorgung gewährt werden:

• kleine Gasdruckflaschen mit 2 Liter Inhalt (GOX)
• mobiler Sauerstoffkonzentrator (COX)
• Tragegeräte für Flüssigsauerstoff (LOX)
• Tragegeräte für Flüssigsauerstoff mit eingebauten Sparsystem (Demand-System)

Die Mobilität (mit Dauer am Tag) muß der Arzt in seine Verordnung eintragen. Nach Prüfung der Verordnung entscheidet die Krankenkasse nach Wirtschaftlichkeit. Diese Entscheidung kann auch von der ärztlich verordneten Versorgungsart abweichen.

Sauerstoffflasche

Quelle: Wikipedia
Urheber: Daniel 1992
Lizenz: Creative Commons

Bei den Gasdruckflaschen handelt es sich um stahlummantelte Behälter mit hohen Eigengewicht. Über das genaue Gewicht habe ich keine Angaben gefunden.

Der Transport kann u.a. erfolgen mit:
• Rückentragehilfe (Rucksack)
• Caddy zum dahinter herziehen
• Rollator zum Schieben

Leichter sind die kleinen Tragegeräte für Flüssigsauerstoff (LOX). Diese wiegen gefüllt zwischen etwa 1,6 kg und 4,0 kg.

Liebe Grüße
Joachim

Letzte Änderung: 21.04.2012 15:32:53 von Jo@chim

Angehängtes Bild
PatientenschulungAlltag-Juni2010Modul3_0017.jpg

Joachim Heinrich
multa cadunt inter calicem supremaque labra (Marcus Porcius Cato Censorius)

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

17.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie