Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Recht & Gesetz | Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

Seite:  1 | 2 | 3  

Oliver

Beiträge: 65

Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

22.07.2012 10:56:29

Hallo,

als erste möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich bin männlich, 48 Jahre alt, verheiratet, berufstätig und seit nunmehr 4 Wochen habe ich ein CPAP Gerät. Ich benötige zusätzlich noch 16-18 Stunden täglich 2 ltr/Std. Sauerstoff durch einen Konzentrator.
Zusätzlich leide ich unter:
Schlafapnoe unbehandelt 50 Apnoen Std.
schwerem Asthma / COPD
einem Herzfehler
und einem, durch eine Tennisarm OP versautem Arm.
Durch die Geschichte mit dem Arm habe ich bis vor einem Jahr eine, durch die Rentenkasse bezahlte ,Umschulung zum Kaufmann gemacht.
Nun war ich wegen der Schlafapnoe im Schlaflabor in Erlangen. Als Ergebnis dessen nun ein CPAP Gerät und da der Sauerstoffwert im Blut nur bei 50 mmHglag, einen Suerstoffkonzentrator den ich 16-18 Std/Tag nutzen soll..
Aber auch durch Zugabe von Sauerstoff erreiche ich nur 66 mmHg bei
2 ltr /Std, bzw. 86% am Finger gemessen. Wohl ziemlich wenig.
Die Ärztin im Krankenhaus wollte nun, dass ich auch in der Arbeit Sauerstoff benutze. Das aber kann ich nicht machen. Zumindest nicht, bis mich eine Einstufung des Versorgungsamtes vor einer Kündigung schützt. Wir sind ein kleiner Betrieb. Eine Kollegin hat MS und ist gerade erst gekündigt worden. Wenn ich nun mit einem Sauerstoffgerät komme.... na ja das kann man sich ausrechnen.
Auf Antraten meines Pneumologen habe ich einen Antrag auf Anerkennung einer Behinderung beim Versorgungsamt gestellt.

Hier nun eine meiner vielen Fragen:

Mit was für einer Einstufung vom Versorgungsamt kann ich rechnen?
Was hat das mit den ganzen Buchstaben in den Ausweisen auf sich?
Was hat das rechtlich für Konsequenzen?
Ich habe in diesem Forum gelesen, dass einige deswegen sogar 100% Behinderung eingetragen haben. Geht man damit automatisch in Frührente? Denn das möchte ich nun wirklich nicht.
Ich hoffe ich nerve mit meinen recht umfangreichen Fragen nicht zu sehr.

Vielen Dank schon mal für die hoffentlich, aufschlussreichen Antworten.

Grüße Oliver

Kalli

Beiträge: 627

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

22.07.2012 16:24:45

Hallo und guten Tag Oliver!

Ein wichtiger und richtiger Schritt ist ,dass
du bei uns gelandet bist !
Ein großer Teil deiner jetzigen Probleme,sind sicher
lösbar. Vorab möchte ich dir etwas Mut machen!

Zu allen Themen gibt es" Experten "bei uns ,welche dir
sicher viele Fragen beantworten können .Aus der Praxis
für die Praxis! Rein medizinische Fragen überlasse ich aber gerne den Ärzten meines Vertrauens.

Das Thema um die Schwerbehinderung,ist dem Gesetz nach
doch sehr Umfangreich.Hier rate ich zum Studium des
Sachverhaltes, sich im Internet schlau zu machen.
Die Versorgungsämter sind für die Ausführungen zuständig.
Hier ist aber für den Antragsteller,auch der behandelnde
Arzt eine sehr wichtige Person.
Der Grad der Behinderung beträgt bei mir 90 mit den Buchstaben G aG RF.

Oliver,so viel von mir erstmal.Ich habe die Saustofftherapie
seit ca.4 Jahren,habe COPD IV und bin 75 Jahre und M.

Noch einmal möchte ich dir Mut machen,du bist noch so jung!!

Ein kl.Hinweis in eigener Sache: Tgl. gegen 17:00 Uhr
findet unser Chat statt. Zum Plaudern. Du bist herzlich eingeladen. Biba und ein Gruß aus Hamburg Bob

Letzte Änderung: 22.07.2012 16:50:47 von Kalli

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

22.07.2012 18:10:08

Hallo Oliver,

die Beurteilung beim Versorgungsamt hängt von vielen Fakten ab. So hat nicht jeder automatisch das aG, weil die eine Person kann mit Sauerstoff 250 m gehen und der andere nur 10 Meter. Auch händelt das jedes Versorgungsamt anders. Gibt das eine Versorgungsamteine GdB von 100 so bekommt man bei einem anderen dafür eine GdB vo0n 80. Es kommt noch auf andere Krankheiten an, die berücksichtigt werden und bei der Beurteilung mit einfließen. So kann man es halt gar nicht paushal sagen wieviele prozente man zu bekommen hat.
Um den Kündigungsschutz zu bekommen benötigst du eine GdB von mindestens 50. Bei 50 bekommt man auch einen Steuerfreibetrag und 5 Tage mehr Urlaub.
Wenn du aber z.B. eine GdB von 30 oder 40 hast dann kannst du bei der Arbeitsagentur eine Gleichstellung beantragen für den besonderen Kündigungsschutz. Du wirst gleichgestellt mit einer Person die halt eine GdB von 50 hat. Alle anderen vergünstigungen greifen nicht. Um diese Gleichstellung zu bekommen muß ein wichtiger Grund vorliegen wie z.B. eine evtl. Kündigung.

Wenn man Sauestoff bekommt muß es nicht gleich heißen, daß man Eu-Rentner wird. Dazu muß es dir schon so mies gehen, daß du gar nicht in der Lage bist einen Beruf mehr auszuüben. Wenn dieser Zeitpunkt da ist, um einen EU-Rentenantrag zu stellen, wirst du schnell selber merken.

Wichtig ist, daß du auch tagsüber den Sauerstoff nimmst wenn es der Lungenfacharzt für nötig hält. Der Sauerstoff ist nicht nur gut für die Lunge, sondern für alle inneren organe.

Denke daran, Sauerstoff ist ein Medikament und es sollte so genommen werden wie es der Arzt vorschreibt, nicht mehr und nicht weniger.

Du schreibst, daß du ein CPaP-gerät hast aber nachts sauerstoff benötigst. Dann brauchst du anstelle des C-PaP-Gerätes ein BiPaP-Gerät, weil C-Pap nur die Druckbeatmung macht und ein BiPaP-gerät mit Sauerstoff udn druckbeatmung arbeitet.

Ich hoffe, ich konnte dir ein klein wenig weiter helfen.
Auch hoffe ich, daß ich nicht zu viele Tippfehler gemacht habe mit meinen rheumatischen Fingern. Wenn ja überlese die Fehler bitte.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Michaelbö

Beiträge: 8

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

22.07.2012 18:53:12

Hallo Oliver,

so wie du dein problem schilders, sollte dir die kasse ohne probleme ein GOX system genehmigen.

Ein GOX system besteht aus einer 2l Druckgas flasche (99% Sauerstoff) und einen Druckminderer ggf. noch eins mit einer Spar funktion welches nur Sauerstoff abgibt wenn es Atemzüge wahr nimmt. Dass ganze ist bei einer 2l Abgabe sogut wie geräuschlos (lediglich ein leises zischen).

Wenn dein Arbeitgeber dies als kündigungsgrund sieht, würd ich mir noch gedanken über einen Anwalt machen da dass ganz sicher nicht rechtens ist.

Du musst auf keinenfall den dicken Konzentrator mit zur Arbeit nehmen da gibt es ein ganzen haufen anderer Lösungen.

Hast du denn bereits eine neue Verordnung bekommen ?

Viele Grüße

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

23.07.2012 08:01:21

Hallo Oliver,

ein GOX-system ist nicht ganz so vorteilhaft, weil die Flaschen relativ schwer sind.
Hier würde sich ein tragbarer Konzentrator anbieten. Wenn Leute berufstätig sind, sind die Kassen bzw. der Rentenversicherungsträger bereit, solche Geräte auf Antrag zu stellen. Ob du ein Demandgerät (Nasenatmungsbezogen)nehmen kannst muß vorher ausgetestet werden.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Oliver

Beiträge: 65

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

23.07.2012 13:53:34

Ich möchte Euch für die doch schon zahlreichen Antworten danken. Ich habe natürlich ein BiPap Gerät. Abends schließe ich den Schlauch vom Konzentrator an und tagsüber nutze ich eine Nasenbrille. Ich versuche möglichst viele Stunden am Tag den Sauerstoff zu nutzen. Nur, wie gesagt in die Arbeit nehme ich noch nichts mit. Obwohl ich denke, dass in den ca. 10 Stunden Abwesenheit von zu Hause, der Sauerstoff im Blut natürlich viel zu niedrig sein wird. Hatte ja ohne nur 50%.
Ein mobiler Konzentrator wäre noch eine Alternative um zumindest stundenweise "Sauerstoff zu tanken".
Schlimm finde ich persönlich wie wenig ich eigentlich von den Ärzten im Krankenhaus/Schlaflabor über die Erkrankung erfahren habe.
"Sie brauchen jetzt Nachts Sauerstoff und tagsüber ca. 10 Stunden". Das war alles. Wie sich der Sauerstoffmangel auf die Gesundheit auswirkt, hat mir zumindest, keiner erklärt.
Wenn es das Internet nicht gäbe......
Ist von euch noch jemand zusätzlich Schlafapnoe Patient? Bin ja eigentlich wegen Schlafapnoe im Schlaflabor gewesen. Dort sind sie dann erstmalig auf den viel zu geringen Sauerstoff im Blut gestoßen.

Kata

Beiträge: 136

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

25.07.2012 16:57:39

hallo buzemann......den Ausführungen von Ruhrpottmotte ist nichts wesentliches dazuzufügen.
Mein Wissensstand ist, dass man mit COPD ein GDB von 50 % hat, bei Ablehnung sowieso i m m er in Widerspruch gehen.
Klar, dass die Versorgungsamter allesamt verschiedene Auffassungen haben, aG, ist bei 50 bis 70 % noch nicht relevant.
Wenn du noch zur Arbeit gehst/kannst/musst, liesse sich evtl. ein Flüssigsauerstofftank kleinerer Art am Arbeitsplatz zu stellen, zuhause ein grösserer Tank, der dann je nach Bedarf/wird ja mit Sauerstofflieferant ausgemacht) befüllt wird.
Bei einer Bürotätigkeit höchstwahrscheinlich null Problem.
Flüssigsauerstoff oder mobilenb leichten Konzi, müsste natürlich die Krankenkasse bewilligen, da ist dann wirklich Überzeugungskraft und ein kompetentes Schreiben eines Lungenfacharztes notwenig.

Was die Kündigung wegen Krankheit angeht, würde ich ebenfalls einen Anwalt einschalten, auch im Falle deiner Kollegin mit MS;

aussermem rate ich dir, in Bezug auf Erklärungsnotstand, Akzeptanz dieser "unheilbaren Krankheit COPD" der Folgen, deren konstanten Level behalten oder soger leichte Besserung zu erreichen, eine wirklich gute Reha, z.B. Berchtesgaden, diese Klinik ist zudem in Bezug auf Schlafapnoe und Beatmung voll ausgerichtet und fachlich kompetent.
Da das Gesetz sowieso heisst "!Reha vor Rente" würde ich das gleich mal in Angriff nehmen, was aber wirklich noch notwendiger ist, der sofortige Antrag beim Versorgungsamt, da dies erfahrungsgemäss einige Monate dauert bis genehmigt, unf falls abgelehnt, der Widerspruch bearbeitet werden muss.
Ich wünsche dir Erfolg und halt uns auf dem Laufenden.
Wie es ist, für alles gibt es Antowrten.

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

26.07.2012 09:19:38

Hallo Buzeman,

auch ich habe eine Schlafapnoe, die aber mit dem CPap- bzw. BiPaP-Gerät gut einstellbar ist. Wenn du es regelmäßig nutzt dann wirst du merken wie gut es tut.

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Oliver

Beiträge: 65

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

28.07.2012 07:42:23

Stimmt da hast du völlig recht. Habe im Schlaflabor eine Nacht damit geschlafen und habe mich danach wie ein neuer Mensch gefühlt. Hatte ja ohne 50 Apnoeen die Stunde. War 5 Nächte im Schlaflabor um eingestellt zu werden und habe aber schon währenddessen ein Gerät bekommen. Bin auch sehr zufrieden. Die ständige Tagesmüdigkeit ist seitdem Vergangenheit.
Nur die Maske hinterlässt Spuren, die inzwischen, schon den ganzen Tag bleiben. Dürfte mit den höhen Drücken zu tun haben. BiPap 10/19
Das ist wohl schon recht hoch wenn ich die Werte von Anderen so lese.
Das schöne an der Therapie ist, dass ich in den letzten 4 Wochen 4 kg Gewicht verloren habe. Und das ohne eine Diät zu machen, oder so. Vorher habe ich nur bei einer extremen Diät von unter 800 Kalorien am Tag überhaupt abgenommen....und nun geht es von alleine. Mein Arzt meint, dass das mit dem Stoffwechsel zusammenhängen würde. Dieser würde nun einfach wieder richtig funktioniere. Mir soll es recht sein.
Einzig die ständige Nutzung von Sauerstoff, zumindest daheim, empfinde ich schon als Einschränkung. Man ist halt immer am "Schlauch".

Gruß Oliver

Oliver

Beiträge: 65

Re: Neuling im Forum und als Sauerstoffpatient hat viele Fragen

28.07.2012 07:58:05

Vielen Dank für deinen ausführliche Antwort.
Ich bin ja erst / schon - 48. Das heißt ich muss und will eigentlich noch ein paar Jahre arbeiten. Ich kann natürlich auch jeden Chef einer kleinen Firma verstehen, der Angst vor der eventuell langen Ausfallzeit seiner chronisch kranken Mitarbeiter hat. Gerade wenn sie offensichtlich erkrankt sind. Und wir mit unseren "Schläuchen" stellen da schon ein potenzielles Risiko dar.
Ich z. B. betreue drei Kunden in Projekten und wenn ich nicht da bin, dann steht das Projekt mehr oder weniger still. Das kann nicht einfach ein Kollege übernehmen.
Na und wenn man da erst arbeitslos ist, dann dürft es sehr sehr schwer werden, in der Kombination - offensichtlich krank und dem Alter von knapp 50 - wieder eine Stelle zu finden. Und so ein Jahr in dem man Arbeitslosengeld beziehen kann, ist sehr schnell vorbei. Hartz IV würde ich nicht bekommen, da meine Frau arbeitet. Da geht es dann schnell ins Existenzielle.
Weißt du oder andere, wie hoch der Anteil an Frührentnern bei Langzeit Sauerstoffpatienten liegt? Ab wann bekommt man die überhaupt? Das würde ja die einzige finanzielle Absicherung darstellen.

Schönes Wochenende.

Gruß Oliver

Seite:  1 | 2 | 3  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

18.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie