Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Sauerstoff-Langzeit-Therapie | Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

Seite:  1 | 2  

Finni

Beiträge: 7

Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

24.10.2013 19:41:53

Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe mich entschlossen, für meine Frau eine wichtige Frage zu stellen.
Seit Juli d.J. bekommt sie flüssigen Sauerstoff. Vor ca 2 Wochen hat sie sich einen Fingertip Oximeter zugelegt der ihr die aktuellen Blutgasewerte angibt. Bei der leichtesten Belastung geht dieses Gerät unter 90% und gibt Alarm.

Hier würde uns interessieren, ob dieser Zustand (unter 90%)
gefährlich ist da eine Bekannte, die in einem Pflegeberuf gearbeitet hat, meinte, daß meine Ehefrau mit diesen Werten "auf Messers Schneide" stehen würde. Meine Frau muß lt. Lungenarzt täglich 16 Stunden mit 2 ltr p.M.am Sauerstoff sein, außerdem macht sie Atemübungen mit dem Basicornet und inhaliert mit einer Kochsalzlösung + 4 Tropfen Salbutamol.

Die Beschwerden (Sauerstoffmangel) traten nach einem Kranken-
hausaufenthalt im Juli auf wobei auch eine Bronchoskopie gemacht worden ist.

Für Antworten bedanke ich mich jetzt schon recht herzlich.

Wolfgang1

Beiträge: 470

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

24.10.2013 23:50:31

Hallo Finni ! Deine Frau bekommt flüs, Sauerstoff so weit so gut , der Fingeroxymeter ist für sie eine Art Überprüfung der Blutgaswerte , wieviel Liter bekommt deine Frau in. ruhe und wieviel in Bewegung ? Diese Festlegung sollte eingehalten werden . Der Wert am Pulsoxymeter sollte
N i c h t. Unter 90% fallen , das stimmt , unter diesem Wert kann es schädlich für alle Organe sein . gruß Wolfgang

Wolfgang1

Beiträge: 470

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

24.10.2013 23:56:54

Hallo Finni , noch etwas ich habe gerade gelesen das deine Frau 16 Std, Am Gerät ist , sollte aber der Sauerstoffgehalt unter 90% sinken reichen die 16 Std, nicht aus , bedenkt das der Sauerstoff nicht gespeichert werden kann sie sollte umgehend ihren Lufa ( Lungenfacharzt ) konsoltieren . .
lG Wolfgang !

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

25.10.2013 09:32:45

Hallo Finni,

2l Sauerstoff für 16 Stunden ist eine Standardeinstellung.
Wer hat denn den Sauerstoff verordnet?
Ist es genau in einer Klinik ausgetestet worden, wie viel Sauerstoff deine Frau in Ruhe und bei Belastung braucht?
Das wäre sehr wichtig.
Was Wolfgang schreibt ist durchaus richtig, Werte unter 90% über längere Zeit sind nicht ok.
Den Sauerstoff einfach hochdrehen kann man aber auch nicht, weil es sein kann, das sich dann auch der CO²-Gehalt in der der Lunge anreichert.
Sehr sinnvoll wäre es, wenn deine Frau eine Reha in einer qualifizierten Lungenklinik machen würde, wo sie dann wirklich durchgecheckt und auf ihren Bedarf eingestellt werden kann. (Mit Gehtest, mehreren Blutgasananlysen,Nachtmessung der Blutgase etc.)
Sie kann auch in eine gute Lungenfachklinik gehen.
Ich würde es jedenfalls empfehlen.

Alles Gute für deine dich und deine Frau.

Kata

Beiträge: 136

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

25.10.2013 19:01:11

ich möchte aber anmerken, bei einer Rehamassnahme ist oft nicht gewährleistet, dass man in eine wirklich kompetente Klinik kommt.
Viele Rehakliniken bieten zwar Pneumologische Betreuung an, aber wie in einer "richtigen Lungenfachklinik" ist oft ein meilenweiter Unterschied.
Patienten können sich oft nicht ausreichend über die angebotenen Betreuungspunkte informieren, sei es mangels Kenntnisse oder auch Mut zur Ablehnung bzw. wird auch oft nach einer "Nichtgenehmigung" die Segel gestrichen und leider dann nicht in den Widerspruch gegangen.
Ich rate wirklich, sich im voraus genauestens über die Betreuung in einer Rehaanstalt zu informieren, was angeboten ist und wird, vor allem auch Ausstattung der Räumlichkeiten(Teppichboden), Ärzte im Haus, Lift, Therapeuten und auch die Lage.

Finni

Beiträge: 7

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

25.10.2013 19:19:18

Hallo Birgit, hallo Wolfgang,
zuerst recht herzlichen Dank für Eure spontanen Antworten.
Ich glaube ich muß Euch die ganze Story mitteilen, damit Ihr unsere Lage versteht.
Seit ca 10 Jahre wurde meine Frau als Asthmapatient behandelt.
Über 2 Jahre hat sie auch noch einen Pilz in der Kieferhöhle welcher jetzt 3 mal operiert wurde. Nachdem ihr Zustand im Juli schlechter wurde, mußte sie in eine Lungenklinik eingeliefert werden. Hier wurde eine Bronchoskopie gemacht und sie kam von Anfang an Sauerstoff 1 l/M. Außerdem stellte
man hier fest, daß sie auch noch einen Krankenhausbakterie
(Moraxella catharalis) hat. Sie wurde mit Cortison und dem Antiobiotikum Gentamicin behandelt. Nach 9 Tagen wurde sie
entlassen. In den Papieren stand Befund COPD.Dier Medikamente und der Sauerstoff wurden so von einem Tag auf den anderen abgesetzt. Natürlich ging es ihr danach wieder schlechter so daß ich 1 Woche später mit ihr beim Lungenarzt war, welcher Sauerstoff mit 1 l/M. verschrieb. Das inhalieren von Gentamicin wurde abgesetzt, da nach seiner Meinung dasselbe nicht verträglich sei. Bei letzten
Termin hat der Lufa den Sauerstoff auf 2 l/M. angehoben da
die bisherigen 1l/M keinen Erfolg brachten.

Den Rest kennt Ihr bzw. hat sie einen neuen Termin Anfang Januar beim Lungenarzt. Was mir besonders auffällt ist ihr Husten welcher mal besser und mal schlimmer ist. Sie sagt dann, daß ich ihr auf den Rücken klopfen muß daß sich der Schleim besser löst. Ist das bei Euch auch so mit dem Husten? Sie meint ja immer noch daß es Asthma sei.

Die schlechten Werte sind in der Regel nur bei Belastung da wobei eine leichte Belastung schon ausreicht. Wir rätseln auch immer noch warum ihr Zustand nach dem Klinkaufenthalt laufend schlechter geworden ist.

Gruß
Finni

Wolfgang1

Beiträge: 470

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

25.10.2013 20:14:51

Guten Abend Finni ! Alles klar , die Probleme mit dem Husten habe ich jeden Morgen , ich produziere auch viel Schleim , das problem bekommt man nicht los , mit dem Rücken klopfen geht i,O macht meine Frau ebenfalls . So nun zum Sauerstoff , bei Belastung fällt allgemein der blutgaswert, gegenüber in Ruhe das ist bei dieser Krankheit generell ,deshalb haben fasst alle COPD ler in Ruhe weniger Sauerstoff als bei Belastung , und trotzdem finde ich die 16 Std ,Sauerstoff gabe bei deiner Frau zu wenig , da wie ich ja schon schrieb der O 2 nicht gespeichert wird .
Gruß Wolfgang !

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

26.10.2013 08:56:37

Hallo Finni,

leider ist es so, das die COPD häufig erst als Asthma behandelt wird.
Es gibt aber auch Mischformen zwischen beidem. Häufig entwickelt sich aus dem Asthma eine COPD.
Deine Frau hatte eine Infektion in der Lunge, wobei der Keim zu den normalen Keimen gehört.
Der Pilz ist da schon bedenklicher und kann auch die Ursache für diesen Husten sein.

Den Sauerstoff einfach höher drehen, kann es auch nicht sein.
Das muss schon sehr genau ausgetestet werden, wieviel Sauerstoff deine Frau verträgt, ohne das sich CO² in der Lungen anreichert. Ich kenne Patienten, bei denen sind schon 1l zuviel.
Wichtig ist, das deine Frau viel trinkt, um den Schleim zu verflüssigen. Mindestens 2l am Tag.
Dann kann man sich noch ein Gerät vom Lufa verordnen lassen, mit dem man den Rücken und auch die Brust mit einer Vibrationsmassage behandeln kann, was auch die Schleimlösung super gut fördert. Das Gerät heißt Vibrax, mit der Heilmittelnummer:
14.24.08.2 Abklopf- und Vibrationsgeräte.

Deine Frau braucht dringend regelmäßige Bewegung, ohne diese hat der Sauerstoff keinen großen zusätzlichen Nutzen.
Nur mit der Gabe von Sauerstoff wird man nicht automatisch leistungsfähiger. Die Organe werden etwas besser versorgt, aber mehr auch nicht.
Nur durch Bewegung, spazieren gehen reicht da am Anfang schon, werden auch die Muskeln wieder mehr mit Sauerstoff versorgt, sie arbeiten besser, brauchen dann etwas weniger Sauerstoff und dann kann sich auch die Atmung wieder etwas regulieren.

@ Kata,

du hast natürlich recht mit der Rehaklinik, aber man kann hier ja auch nachfragen, welche Klinik denn geeignet wäre, bzw, ob die vorgeschlagenen Klinik der KK geeignet wäre.

Finni

Beiträge: 7

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

26.10.2013 20:05:00

Hallo Birgit, Wolfgang 1 und Kata

zum einen muß ich Euch mitteilen, daß meine Frau im Juli in einer großen Lungenfachklinik war und die von Euch geschilderten Tests und Analysen durchgeführt wurden. Sie wurde entlassen mit einem Inhalator für Zuhause sowie mit einem Basicornet. Bei der Frage nach dem Sauerstoff wurde ihr gesagt, daß sie gerade an der Grenze wäre und Sie keinen benötigen würde. Ich denke hier für mich, daß halt das Budget des Krankenhauses überschritten wurde und daher kein Sauerstoff mehr verschrieben werden konnte. Eine Woche später mußte der Lufa dann auf die schnelle Sauerstoff besorgen. Er nahm die Werte von der Klinik als Grundlage und hat dieselben dann bei letzten Besuch erhöht.

Wegen dem Husten ist es leider so, daß er z.B. 2 Tage jetzt
kaum da war und da plötzlich wieder heute fast den ganzen Tag.
Hier quält sich meine Frau dann herum da sie dann einen starken Hustenreiz hat und schlecht abhusten kann. Ich denke, daß Sie mehr als 16 Stunden am Sauerstoff ist wenn ich so die "Sauerstoff freie Zeit" zusammenrechne.

Daß sie zuwenig trinkt habe ich ihr schon of gesagt aber sie meint, daß sie zu wenig Zeit hat zum trinken?!?! Aber das bekommen iwr auch noch hin.

Was die Bewegung anbelangt so haben wir einen großen Garten den wir nicht aufgeben wollen. Hier ist sie täglich drin und
macht noch kleinere Arbeiten die noch so halbwegs gehen. Ich denke hier werden die meisten Muskeln aktiviert und es
macht ihr mehr Spass als nur spazieren zu gehen.

Danke nochmals für Eure Tipps usw. wobei wir gerne noch weitere annahmen.

Gruß
Finni

Neandertaler 46

Beiträge: 9

Re: Blutgasewerte bzw. deren Auswirkung

06.11.2013 18:02:40

Hallo ich heisse bernd binn 46 und neu bei euch,da ich seit 2Tagen sauerstoff bei belastung brauche,meine frage wo ist der Unterschied zwischen der O2 sättigung am Finger und den Werten im Blut,den laut O2 Oxi geht die sättigung beim treppenlaufen auf 87% runter,blutwerte 49mmHg,habee COPD Lungenemphysem,und seit 8Wochen gesicherte diagnose Fibrose
und mein doctor sagte nur jetzt brauchst du sauerstoff

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

17.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie