Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Beatmungsgerät":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | An- & Verkauf | Beatmungsgerät

Seite:  1 | 2  

Yannick1987

Beiträge: 64

Beatmungsgerät

07.04.2014 21:08:09

Hallo wie geht es euch so?
Ich suche eine sehr günstiges Beatmungsgerät, wenn ihr mir weiterhelfen könnt wäre ich euch sehr dankbar.

MFG
YAnnick.

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Beatmungsgerät

08.04.2014 08:17:31

Hallo Yannik,

ich fürchte, das wird nicht so einfach sein, wer so etwas hat, hat es von der KK und selten privat. Wenn es dann nicht mehr benötigt wird, weil der Patient verstorben ist, dann muss es an die KK zurückgegeben werden.
Oft sind es auch spezeill für den Patienten angefertigte Masken, die dann für jemand anderen nicht geeignet sind.

Diese Geräte müssen im Schlaflabor an die Bedürfnisse des Patienten angepasst und eingestellt werden. Dort werden diese Einstellungen auch alle halbe Jahre kontrolliert.

Ich gehe mal davon aus, das du kein normales Sauerstoffgerät meinst.

Diese Beatmungsgeräte nennen sich CPaP oder BiPap.
Meisnt du wirklich so etwas?

http://de.wikipedia.org/wiki/CPAP-Beatmung

Yannick1987

Beiträge: 64

Re: Beatmungsgerät

15.04.2014 22:48:54

genaugesagt suche ich ein bipap geräT, mfg yannick.

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Beatmungsgerät

16.04.2014 08:13:18

Wer eines hat, Yannick, kann es nicht hergeben.
Diese Geräte werden von der KK zur Verfügung gestellt und müssen der KK nach Ende der Behandlung wieder zurück gegeben werden.

Oliver

Beiträge: 65

Re: Beatmungsgerät

17.04.2014 20:58:44

Schau mal bei Ebay z.B. Unter ResMed S8 oder S9.
Gibt es dort erstaunlich günstig zu kaufen. Z.B. Ein ResMed S 8 mit 166 betriebsstunden für 300€ Sofort Kaufen

Gruß Oliver

thorgeir

Beiträge: 89

Re: Beatmungsgerät

21.04.2014 01:18:33

passe mal auf spez. wenn es mit sauerstoff zufuhr geht.

Angehängtes Bild
DownloadedFile.jpeg

viva

Beiträge: 12

Re: Beatmungsgerät

13.06.2014 17:48:37

bibiviola schrieb:

Wer eines hat, Yannick, kann es nicht hergeben.
Diese Geräte werden von der KK zur Verfügung gestellt und müssen der KK nach Ende der Behandlung wieder zurück gegeben werden.

Wie ist das bei Privatpatienten, diese kaufen ja die Geräte selbst und müssen sie dann nicht zurück geben? Diese Geräte werden dann von Angehörigen weiter verkauft, z.B. in ebay.
Kann dann der Patient einfach mit einer beliebigen Firma ein Leistungsvertrag für die Wartung machen? Wollen das die Firmen überhaupt, wenn das Gerät nicht von der Firma ist; sie bekommen dafür ja keine monatliche Miete mehr (weil das Gerät dann im Privatbesitz ist). Würde mich auch interessieren.
lg

bibiviola

Beiträge: 3362

Re: Beatmungsgerät

13.06.2014 17:54:29

Hallo Viva,

die Privatversicherten bekommen ja auch etliches bezahlt und müssen, je nach Vertrag, evtl. dazuzahlen oder auch nicht.
Dementsprechend gilt das Gleiche, wie bei der KK.
Wer sich komplett privat ein Gerät kauft, warum auch immer, kann es natürlich auch behalten.
Ich wäre äußerst vorsichtig, ein Beatmungsgerät bei Ebay zu kaufen, ohne ärztliche Verordnung. Wenn du eine ärztliche Verordnung hast, dann kannst du es auch über die Versicherung rsp. KK bekommen.
Die Wartung eines privat gekauften Gerätes wäre die zweite Sache. Der Erstkäufer kann es wohl da warten lassen, wo es gekauft wurde, aber der folgende Besitzer? Da müsste man wirklich beim Hersteller nachfragen.
Die Firmen nehmen ja Wartungsgebühren, also umsonst ist die Wartung dann ja auch nicht.

Beatmungsgeräte müssen im Schlaflabor getestet und eingestellt werden. Zudem wird dann die Maske angepasst. Wenn die nicht hunderprozentig sitzt, dann ist das ganze Gerät für die Katz und man hat mehr Beschwerden, als ohne Gerät.

Letzte Änderung: 13.06.2014 17:56:27 von bibiviola

viva

Beiträge: 12

Re: Beatmungsgerät

13.06.2014 21:24:39

Liebe Birgit,
vielen Dank, ja, so weit bin ich auch schon informiert. Ich wollte mehr darüber erfahren, wie diese freie Wahl aussieht, wenn man gar keine freie Wahl hat wink
Wobei der Hersteller in der Anleitung schriebt: Das Gerät benötigt keinerlei routinemäßige Wartung. Das ist eine wage Behauptung. Alle medizinischen Geräte müssen auch regelmäßig geeicht werden. Der Hersteller hat allerdings keine Wartungspflicht, weil von ihm aus die Geräte ja nur an Firmen verkauft werden. Die Firmen, die dann im Auftrag der KK die Geräte an den Patienten vermieten, die gelten dann als betreuende firmen, sprich „Betreuer“.

Wer also einen solchen Gerät aus dem Privatbesitz kauft, bekommt dazu leere Formulare mit dem Briefkopf einer Monopolfirma, wo zwar an der Vereinbarung drauf steht, dass Patient in den meisten Fällen ein Wahlrecht für den Leistungserbringer hat, der ihn mit dem Hilfsmittel versorgt, …- diese Vereinbarung und das Briefkopf würden ihn aber sofort die Wahl wieder entziehen. Und wenn er nicht die Vereinbarung mit dieser Firma macht, hat er auch keine andere Wahl. Der Hersteller verkauft diese Geräte nur an diese Firma in sehr weitem Umfeld des Patienten. Eine Firma für Nord- und eine für Süddeutschland.

Wer also ein Beatmungsgerät selbst kauft, hat gleich mehrere Probleme: vielleicht gibt er aus seiner Not heraus mehr Geld aus, als er hat (NP 5355,00 Euro)… Dann hat er auch keine Betreuerfirma, die sofort kommt, wenn mit dem Gerät was nicht stimmt.

Ja, wie du auch sagst, die Frage steht noch offen:
wie macht das der Folgebesitzer?

Selbst wenn er die Einstellungsparameter weiß, so kann er das auch nicht selbst einstellen, weil das in einem eingeschränkten Modus abläuft. Die Krankenhäuser sind auch nur mit dieser einen Firma verkuppelt. Wieder eine neue Abhängigkeit.

Man kann also von solchen Kauf nur abraten.
Aber das ist auch keine Lösung für das gesellschaftliche Problem, dass man dann noch mehr arbeiten muss um sich mehr leisten, mehr wegwerfen zu können und infolge dessen auch mehr krank wird.
Es werden dann immer mehr solche Geräte aus dem Privatbesitz auf dem Müll landen?
lg

Kata

Beiträge: 142

Re: Beatmungsgerät

13.06.2014 23:55:23

also die Geräte werden nicht regelmässig gewartet, lediglich bei Störung kann man den Notruf der Firma erreichen.
Zudem hat jedes Bipap Gerät eine Chipkarte die vom Schlaflabor bzw. Beatmungsabteilung codiert wird, und dies muss am Gerät verifiziert werden. Sogar ein Techniker der die Wartung bei Störung vornimmt, oder eine passende Maske für den Patienten aussucht und anpasst, kann die Codierung nicht verändern.
Die Geräte werden dann bei Bedarf ausgetauscht, da der Techniker der Firma diese nur abholt um den Schaden behben zu lassen und das mitgebrachte Austauschgerät lediglich von ihm neu verifiziert mit der alten Codierung übertragen wird.
Was die Maske betrifft, muss immer eine neue passende gescuht werden, man kann nach einem Jahr wieder eine neue bekommen, allerdings benötigt man dazu eine Verordnung vom Arzt, auch wenn es um Verschleissteile geht wie Schlauch, Ventile oder Gelkissen.
Ein gebrauchtes würde ich mir nie kaufen, es wurde ja auch pausenlos von "Fremden" durchgeatmet und wie schon geschieben, wer übernimmt die Reparaturkosten.

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

21.02.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie