Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "COPD / Sauerstoffgerät":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Medizinische Fragen | COPD / Sauerstoffgerät

Seite:  1 | 2  

haddok87

Beiträge: 6

COPD / Sauerstoffgerät

05.01.2015 21:17:30

Hallo zusammen und allen erstmal noch ein frohes neues Jahr 2015.

Ich bin neu hier im Forum und schreibe auch zum ersten Mal. Ich selbst bin nicht betroffen; jedoch mein Vater.

Er hat seit Jahren mit einer COPD zu kämpfen. Im Laufe der Zeit ist sein allgemein Zustand immer schlechter geworden, bis er seit Ende letzten Jahres nach einer Reha Maßnahme als berufsunfähig eingestuft wurde.

Trotz gutem Zureden von mir und meiner Mutter, konnte er das Rauchen nicht sein lassen, und hat bis Mitte diesen Jahres nach wie vor am Glimmstengel gehangen. Im Juli wurde er nun zum ersten Mal ins Krankenhaus eingeliefert. Er lag fast eine Woche auf Intensiv und anschließend auf der Normalen Station. Anschließend erfolgte ein Aufenthalt in der Lungenfachklinik in Immenhausen.

Dort hat man ihn wieder gut aufgepäppelt und anschließend nach Hause entlassen.
Trotzdem folgten im Laufe des restlichen Jahres viele Krankenhausaufenthalte; sowie Herzkatheter Untersuchungen. Ein Stent wurde gesetzt und nun wurde er heute erneut auf die Intensivstation eingeliefert.

Seit dem letzten Aufenthalt in der Lungenklinik bekommt er 24 Stunden am Tag Sauerstoff und er hat ein Gerät zur Atem- Therapie. Eine Lungenvolumenreduktion wurde bei ihm leider ausgeschlossen; aktuell steht noch die Diagnose Lungenkrebs im Raum.

Seit er mit dem Sauerstoffgerät heimgekommen ist; erkenne ich meinen Vater kaum wieder. Er macht nix mehr, hat jeglichen Lebenswillen verloren.

Meine Mutter muss meinen Vater waschen; oft bleibt er Tage lang im Bett liegen. Er trinkt fast nix und isst auch so gut wie nix. Sein Gerät zur Atemtherapie trägt er nicht wie vorgeschrieben mindestens 6 Stunden am Tag, sondern vielleicht 3 oder 4....an manchen/vielen Tagen gar nicht.
Er hat einen Rollator, den er jedoch nicht benutzt ("Er ist ja nicht krank!"wink. Den Weg zur Toilette schafft er aber oft nicht und verwendet dann eine Urinflasche.

Alle Übungen die er in der Reha gezeigt bekommen hat, macht er nicht. Er sitzt eigentlich den ganzen Tag nur da, und schaut fern. Wir können ihn leider nicht dazu bewegen, sich zu bewegen.

Ich habe versucht ihm in langen Gesprächen den Teufelskreis seines Handelns bewusst zu machen. Dass es eben nicht besser wird, aber man einen gewissen status quo halten kann. Aber er ist völlig beratungsresistent.

Aktuell bekommt er 2-2,5 l/min. über sein Gerät...er ruft aber ständig nach meiner Mutter und lässt sich das Gerät hochdrehen....teilweise auf bis zu 5 l/min. Alle Ermahnungen meinerseits stoßen auf vollkommen taube Ohren; meine Mutter beißt sich irgendwie durch und versucht jeden Tag aufs neue zu bestehen. Sie hat ihren kompletten Tagesrhythmus nach meinem Vater ausgerichtet.

Auf meine Ermahnungen eine Pflegestufe zu beantragen etc. wird nicht reagiert.

Leider wohne ich knapp 300km von meinen Eltern entfernt; habe also nur begrenzten Einfluss auf beide. Aktuell bin ich im 8ten Monat schwanger und erwarte mein erstes Kind. Nächstes Jahr wollen mein Partner und ich heiraten. Ich bin nur noch bedingt reisefähig und werde es direkt nach der Geburt wohl auch nicht sein.

Ich habe aktuell große Sorge um meinen Vater; und rechne leider damit, dass meine Eltern ihren Enkel wohl erst sehen werden; wenn ich mit dem Kind zu meinen Eltern fahren kann. Ob mein Vater an meiner Hochzeit teilnehmen kann, steht völlig in den Sternen. All das erfüllt mich vor allem mit einer tiefen Trauer...
Jegliche Versuche meine Eltern aufzumuntern, zu mir einzuladen (solange mein Vater noch reisen kann), stoßen auf taube Ohren. Alles ist angeblich zu umständlich...Seit der Sauerstofftank im Haus steht, ist dies wie eine fast magische Schranke zur Außenwelt geworden...Leider...

Ich verstehe meine Eltern und versuche einfach stark zu sein; und doch fällt es mir gerade in meiner aktuellen Situation sehr schwer. Ich würde mich gerne auf mein Kind freuen; die Zeit des Wartens auch mit den werdenden Großeltern genießen...doch dieses Thema ist aktuell vollkommen in den Hintergrund gerückt. Meine Eltern wissen nicht mal wie ich wohne....sie haben unser Haus nur im Rohbau gesehen und seit über einem Jahr war jeder Weg zu uns, irgendwie zu weit.

Ich habe versucht meinen Vater und meine Mutter zu ermutigen sich Hilfe zu holen; zum Beispiel an einer Selbsthilfegruppe wie in Kassel teilzunehmen (ca. 30km von meinen Eltern). Aber beide blocken völlig ab. Auch mein Vorschlag meinen Vater bzgl. einer Depression untersuchen zu lassen, stoßen auf taube Ohren. Mittlerweile spricht er fast täglich davon, dass er ja eh nicht mehr lange leben wird...Weihnachten unterm Baum hat er uns um die Ohren gehauen; dass wir uns die Geschenke auf sparen könnten, er würde sowieso bald sterben; dass wäre alles unnütz verschwendetes Geld.
Er ist völlig verbittert...

Trotz allem fühle ich mich aber verantwortlich für meinen Vater und verpflichtet dazu zu helfen. Aber sowohl Ärzte als auch mein Verlobter sagen aktuell; dass ich vor allem an das Kind denken muss; denn der Knirps kann von allen am wenigsten dafür...

Ich hoffe, dass vielleicht jemand hier im Forum einen Rat hat bzw. ähnliches durchgemacht hat/durchmacht.
Ich möchte meinen Eltern gern ermöglichen Ihren Enkel zu sehen; möglichst zeitnah nach der Geburt. Allerdings bin ich mir unsicher, was bei der Sauerstofftherapie hierfür alles beachtet werden muss/organisiert werden muss und wieviel Vorlaufzeit all dies in etwa benötigt.

Es tut mir Leid das der Post so lang geworden ist...ich hoffe jemand hat die Muße ihn trotz seiner Länge zu lesen
:-)

friedel 60

Avatar von friedel 60

Beiträge: 444

Re: COPD / Sauerstoffgerät

05.01.2015 22:21:05

Hallo ich versuche dir zu helfen es ist nicht einfach aber auch nicht unmöglich wieder am leben teizunehmen.
Dein Vater muss es wollen das ist die verausetzung.
Es gibt transportable mobile Geräte die man zum Paket Sauerstoff Versorgung dazubekommt.
Bitte nachfragen werden am Tank gefüllt.
Zum verreisen kann man für das Auto einen 20 Liter Tank mieten den man
auch mitnehmen kann und das kleine mobile kann aufgefüllt werden
unterwegs bitte mit dem Versorger sprechen.
Mit der Bahn oder öffendliche Verkehrsmittel ist es unmöglich.
Mfg friedel. ( ich habe die Krankheit schon 10 Jahre und lebe immer noch gut.)

haddok87

Beiträge: 6

Re: COPD / Sauerstoffgerät

06.01.2015 12:12:16

Hallo Friedel,

Vielen Dank für deine Antwort. Ein Mobiles Gerät hat mein Vater; es reicht jedoch nur für 4 Stunden. Gibt es da auch Geräte mit einem größeren Volumen?
Muss man so einen 20l Tank bei der Krankenkasse beantragen? Oder zählt man das aus eigener Tasche? Gibt es dabei etwas zu beachten?

Viele Grüße

Kutscher

Beiträge: 556

Re: COPD / Sauerstoffgerät

06.01.2015 13:06:25

Wie heißt denn das mobile Gerät ? Wer hat Deinen Vater auf 2 L/min. einstellen lassen ? Weiß er nicht, das ein "hochdrehen" auf 5 L/min äußerst gefährlich ist ? Wie wird er nachts versorgt ?

Würde auf jeden Fall umgehend eine neue Reha beantragen, am besten durch eine AHB nach einem Krankenhausaufenthalt....

LG Kutscher

friedel 60

Avatar von friedel 60

Beiträge: 444

Re: COPD / Sauerstoffgerät

06.01.2015 17:48:20

Hallo ja der 20 Liter Tank muss man selber zahlen 60 Euro pro Monat
Mfg friedel

haddok87

Beiträge: 6

Re: COPD / Sauerstoffgerät

06.01.2015 22:32:59

Kutscher schrieb:

Wie heißt denn das mobile Gerät ? Wer hat Deinen Vater auf 2 L/min. einstellen lassen ? Weiß er nicht, das ein "hochdrehen" auf 5 L/min äußerst gefährlich ist ? Wie wird er nachts versorgt ?

Würde auf jeden Fall umgehend eine neue Reha beantragen, am besten durch eine AHB nach einem Krankenhausaufenthalt....

LG Kutscher

Wie das Gerät genau heißt,weiß ich leider nicht. Die Einstellung auf 2l wurde durch die Lungenfachklinik vorgenommen. Nachts erfolgt ebenfalls eine Versorgung mit 2l/min über den Flüssigsauerstofftank.

Die Antwort der Ärzte zum Thema Reha war leider; das einem so etwas nur alle 5 Jahre zusteht...und die letzte ist erst 1 Jahr her...

Ob er sich der Gefährdung beim Hochdrehen bewusst ist, weiß ich nicht. Ich denke auch, dass es ihm meist sogar egal ist...sonst würde er nicht so wie aktuell, wieder auf der Intensivstation liegen....

haddok87

Beiträge: 6

Re: COPD / Sauerstoffgerät

06.01.2015 22:33:39

friedel 60 schrieb:

Hallo ja der 20 Liter Tank muss man selber zahlen 60 Euro pro Monat
Mfg friedel

Na das ist doch im vollkommen erschwinglichen Rahmen

hannes50

Beiträge: 5

Re: COPD / Sauerstoffgerät

07.01.2015 10:13:47

Ich bekomme den 20ltr. Tank von der KK bezahlt.

Kutscher

Beiträge: 556

Re: COPD / Sauerstoffgerät

07.01.2015 11:28:48

haddok87 schrieb:

Wie das Gerät genau heißt,weiß ich leider nicht. Die Einstellung auf 2l wurde durch die Lungenfachklinik vorgenommen. Nachts erfolgt ebenfalls eine Versorgung mit 2l/min über den Flüssigsauerstofftank.

Die Antwort der Ärzte zum Thema Reha war leider; das einem so etwas nur alle 5 Jahre zusteht...und die letzte ist erst 1 Jahr her...

Dann antworte ich mal auf 2 Punkte:

a) Ohne die Geräteangabe kann leider auch nicht überprüft werden, welche Alternative sich ergibt. Würde aber mal beim Lufa oder beim Lieferanten nachfragen, ob er helfen kann. Einer muß ja das Gerät geliefert haben, oder ?

b) Welche Ärzte -Lufa oder Rehaarzt- haben sich zum Thema neue Reha geäußert ? Der Lufa erstellt lediglich einen Reha- antrag mit einer für den Patienten positiven Befürwortung, notfalls aufgrund der langen Rehawartezeiten mit einer Dringlichkeit zur Aufnahme. Ein Krankenhaus kann während eines Aufenthaltes auch eine AHB erstellen bzw. vorschlagen, wenn diese ärztlich Sinn macht. Die Genehmigung zur Reha erstellt ausschl. die KK oder der Rententräger. Sonst keiner ! Ein Zeitlimit von 1,2, oder 4 Jahren bis zur nächsten Reha spielt im Falle der Dringlichkeit keinerlei Rolle, die Angabe von 5 Jahren ist einfach falsch. Wünsche Dir aber viel Glück und bleibe da am Ball, auch wenn es hart ist !

LG Kutscher

Letzte Änderung: 07.01.2015 11:40:48 von Kutscher

Kutscher

Beiträge: 556

Re: COPD / Sauerstoffgerät

07.01.2015 11:44:54

friedel 60 schrieb:

Hallo ja der 20 Liter Tank muss man selber zahlen 60 Euro pro Monat
Mfg friedel

Friedel, kläre doch bitte mit Deiner KK und dem Versorger ab, was in der So2 Pauschale vereinbart wurde. Notfalls mußt Du nachbessern, um finanziell nicht allzusehr belastet zu werden. Drücke Dir die Daumen,

Kutscher

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

11.04.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie