Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Hilfe Oberwiesenthal":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Reiseversorgung | Hilfe Oberwiesenthal

Seite:  1 | 2  

bekerle

Beiträge: 19

Re: Hilfe Oberwiesenthal

17.01.2015 16:52:18

Hallo Kutscher,
Ich brauche wie schon geschrieben keinen Sauerstoff in Ruhe,sollte das mal so sein würde ich auch bestimmt nicht mehr mit dem Flieger unterwegs sein wollen.Aber Dresden ist 1 Std Flug.ich brauche den Sauerstoff nur bei Anstrengung letztes Jahr bin ich sogar mit Sauerstoff Skifahren gewesen bis auf 2400 und das hat alles besten funktioniert.

Schöne Grüße
Achim

erika

Beiträge: 105

Re: Hilfe Oberwiesenthal

18.01.2015 10:35:36

Ich fliege regelmäßig nach Spanien mit Lufthansa bzw. Kanaren mit Condor. Beide Airlines haben ein Formular mit Fragen, die der Lungenarzt beantworten muss. Der Lungenarzt wird dir schon sagen, ob du fliegen kannst oder nicht. Das ausgefüllte Formular muss dem Medizinischen Dienst der Airline zur Genehmigung vorgelegt werden. Dort wird entschieden, ob sie dich mitnehmen oder nicht.

Ich benutze im Flieger immer einen Konzentrator. Das ist ganz unproblematisch. Dafür benötigt man auch eine Genehmigung der Airline (POC). Man kann auch Sauerstoff von der Airline (gegen Entgelt) an Board bekommen, muss aber vorher angemeldet werden.

Helios, andere Stroller usw. sind auf keinen Fall bei der LH/Condor erlaubt, weder im Handgepäck noch im Koffer.

In Spanien bekomme ich Flüssigsauerstoff und Stroller vom Krankenhaus, der von Air Vital wöchentlich ausgeliefert wird. Da mir der Stroller zu schwer ist, habe ich meinen Helios mit der Post nach Spanien geschickt. Ich lagere den dort ein, weil ich jeden Winter 4 Monate dort bin.

Langstreckenflüge sind natürlich wesentlich schwieriger für uns zu bewältigen, denn sie fliegen weit höher als Kurz- und Mittelstrecken. Je höher, desto weniger Sauerstoff bekommt man.

Kutscher

Beiträge: 541

Re: Hilfe Oberwiesenthal

18.01.2015 16:48:39

erika schrieb:

Ich fliege regelmäßig nach Spanien mit Lufthansa bzw. Kanaren mit Condor. Beide Airlines haben ein Formular mit Fragen, die der Lungenarzt beantworten muss. Der Lungenarzt wird dir schon sagen, ob du fliegen kannst oder nicht. Das ausgefüllte Formular muss dem Medizinischen Dienst der Airline zur Genehmigung vorgelegt werden. Dort wird entschieden, ob sie dich mitnehmen oder nicht.

Ich benutze im Flieger immer einen Konzentrator. Das ist ganz unproblematisch. Dafür benötigt man auch eine Genehmigung der Airline (POC). Man kann auch Sauerstoff von der Airline (gegen Entgelt) an Board bekommen, muss aber vorher angemeldet werden.

Helios, andere Stroller usw. sind auf keinen Fall bei der LH/Condor erlaubt, weder im Handgepäck noch im Koffer.

In Spanien bekomme ich Flüssigsauerstoff und Stroller vom Krankenhaus, der von Air Vital wöchentlich ausgeliefert wird. Da mir der Stroller zu schwer ist, habe ich meinen Helios mit der Post nach Spanien geschickt. Ich lagere den dort ein, weil ich jeden Winter 4 Monate dort bin.

Langstreckenflüge sind natürlich wesentlich schwieriger für uns zu bewältigen, denn sie fliegen weit höher als Kurz- und Mittelstrecken. Je höher, desto weniger Sauerstoff bekommt man.

Erika, für mich käme eben nur Langstrecke in Betracht. Und da sind die Voraussetzungen viel rigider als in der Mittel- oder Kurzstrecke. Letztendlich kommt es sicherlich auf den Patienten an, wie er drauf ist und welche Werte er hat. Der Sauerstoffabfall kann dramatisch werden, habe es selber erlebt. Selbst mit den Sauerstoff der Airline an Bord wäre ich fast hopps gegangen und dies brauche ich sicher kein 2. Mal.

Muß jeder selber für sich wissen, aber ich habe leider von der Fliegerei Abstand genommen, aus obigen Gründen.

LG Kutscher

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

11.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie