Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Kostenträger | Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....

Kutscher

Beiträge: 543

Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....

23.01.2015 16:59:19

Hallo zusammen !

Habe gestern mit dem Chef meiner GKV länger telefoniert. War mehrfach in Bad Reichenhall zur Reha und immer sehr zufrieden. Bin jetzt 24h seit 8/2014 sauerstoffpflichtig und möchte im Sommer 2015 wieder dorthin, da es eine tolle Klinik ist. Die See kommt leider nicht infrage.

Problem 1:
Die Klinik in BR ist keine Klinik meiner KK, eine Übernahme der Kosten wurde aber immer genehmigt. Kann daraus aber keinen Daueranspruch erwirken. In 2015 aber sieht es anders aus, da die Tagespauschale etwas über dem Kassensatz liegt.

Problem 2:
Bin fast immer von Düsseldorf bis Salzburg geflogen, Gepäck wurde per Kurier versandt und war pünktlich auf meinem Zimmer. Fliegen und Bahnfahren geht nimmer, nur noch der PKW oder Taxi.

Die Kasse kommt mir bei der Fahrtkostenpauschale entgegen, wenn ich mich mit unserem Auto fahren lasse. Taxi wird abgelehnt, aus Kostengründen. Es sind 750 km für 1 Strecke.
Möchte mich aber lieber fahren lassen, nur nicht mit unserem alten Auto. Hinzu kommen evtl. versicherungstechnische Fragen.

Problem 3:
Ich finde leider momentan im Umkreis von ca. 300 km ab Düsseldorf keine gute Rehaklinik, wo auch Sauerstoffpflichtige gut versorgt werden. Habe 2 Klinken im Visier, die sind in Schmallenberg sowie in Bad Salzuflen.

Fragen: Wer kann mir vernünftige Rehakliniken zu Punkt 3 nennen, notfalls auch per PN ? Wer weiß näheres zu den Fahrtkosten ?

Wenn die KK die Kostenübernahme für die Reha erstellt, dann sollte diese m.E. auch für die Fahrtkosten aufkommen, egal wie die Fahrt erfolgt.

Danke sehr für Antworten, umfangreiches Thema und ich habe schon länger hier im Forum sowie im Netz erfolglos gesucht. Bin jetzt mal gespannt wer mir da weiterhelfen kann....

LG Kutscher

P.S.
Liege ab 28.1. wieder in der Ruhrlandklinik in Essen. Beim letzten Aufenthalt im Oktober 2014 wurde auch eine AHB erwähnt. Aber ich will um diese Jahreszeit keine Reha, nur im Sommer. Das hat Infektgründe...

Fleurie.S

Beiträge: 100

Re: Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....

24.01.2015 12:03:42

Hallo Kutscher,

Grundsätzlich sind für die von der Krankenkasse zu übernehmenden Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchzuführen. Hierfür übernimmt die Krankenkasse die Kosten eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels unter Berücksichtigung von möglichen Fahrpreisvergünstigungen.

Wird, obwohl aus medizinischer Sicht ein öffentliches Verkehrsmittel genutzt werden kann, die Fahrt mit einem privaten Kraftfahrzeug zurückgelegt, werden die Fahrkosten maximal in Höhe der entstehenden Fahrkosten übernommen, die bei Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels entstanden wären. Die Kostenübernahme erfolgt – in Anlehnung an die Fahrpreise von öffentlichen Verkehrsmitteln – in Höhe von 0,14 Euro pro Kilometer.

Ist aus medizinischen Gründen die Nutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels nicht möglich, können die Kosten für ein Taxi oder einen Mietwagen übernommen werden. Wird anstelle eines Taxis bzw. Mietwagens ein Privat-Pkw genutzt, erfolgt die Erstattung entsprechend des aktuellen Satzes nach § 5 BRKG. Dies sind aktuell 0,20 Euro je gefahrenen Kilometer. Zu beachten ist hierbei, dass die kürzeste Strecke als Wegstrecke angesetzt wird.

Erfolgt die Fahrt durch einen Vertragspartner der Krankenkasse, rechnet dieser die Kosten direkt mit der zuständigen Krankenkasse ab.

Am besten hättest Du die verschiedenen Fragen mit dem Chef Deiner GKV anlässlich Deines Telefonats mit ihm direkt geklärt.

Ein schönes Wochenende und freundliche Grüße!
wink Fleurie

Wolfgang1

Beiträge: 471

Re: Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....

24.01.2015 12:53:38

Hallo Kutscher , dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen , außer das bei einem Behinderten -Status mit dem Merkzeichen : aG , deine KK die Kosten bei Benutzen eines privaten PKW mit 0.30'€ pro KM für Hin und Rückfahrt , sowie auch dieTaxikosten bzw , Fahrdienst kosten übernehmen muß , vorher beantragen mit der Zusage der Kur bei deinem Träger welcher die Kur genehmigt hat !

Schlauchi 1

Beiträge: 62

Re: Kassenfremde Reha und Fahrtkosten....

24.01.2015 13:28:31

Hallo Kutscher,
war Mai 2009 in Bad Salzuflen, Klinik am Burggraben.
Dort wurde von einer sehr kompetenten Ärztin (inzwischen leider den Namen vergessen) festgestellt, dass ich O² brauche. Sauerstoff wurde damals in Form von Druckgasflaschen bereitgestellt.
Klinik sauber, Essen ok. Personal freundlich und hilfsbereit. Zahlreiche effektive Anwendungen.
Umgebung sehr schön mit Wildpark gleich bei der Klinik.
Ich wurde mit einem Kleinbus der Klinik in der Eifel abgeholt und gebracht. Hatte dies mit meiner KK ausgemacht, welche die Kosten dafür übernahm. (Der Fahrer des Kleinbusses versuchte drei Stunden lang einen Pickel an seinem Hals während der Fahrt auszudrücken - *schüttel* - ich saß direkt hinter ihm)!

Leider ist Bad Reichenhall kein Vertragshaus bei der DAK, bzw. die Anfahrt ist zu lange und zu teuer, übernimmt die Kasse nicht. Eine ähnlich gute und kompetente Klinik für Schnaufis existiert in Europa leider nicht.
Schlauchi

Letzte Änderung: 24.01.2015 13:30:29 von Schlauchi 1

Meine Tiere, meine Bilder, meine Bücher:
www.greta-stuebinger.com

2008 Pneumothorax, COPD IV, planlobuläres Emphysem, 24h O² 80% G aG Unbefristet

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

23.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie