Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Kostenträger | Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

Seite:  1 | 2 | 3 | 4  

ursulakb

Beiträge: 1945

Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

06.03.2016 10:21:25

Muß die KK. Mobilen Sauerstoffkonzentrator genehmigen bei Sauerstoff-
konzentrator- Heimversorgung?

Moderator-Kommentar:

Hallo Arielle,

und herzlich Willkommen auf unserer Website.
Um mit den anderen Usern in Kontakt zu treten, müssen Sie Ihre Anfrage im Forum stellen. Dort, ...und nur dort, wird man Ihnen antworten.
Ich habe Ihren Beitrag für Sie ins Forum, in den Bereich "Kostenträger" kopiert und bin überzeugt, dass man Ihnen relativ schnell antworten wird.

Wolfgang1

Beiträge: 470

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

06.03.2016 13:48:22

Hallo Arielle! Sollte der Lufa ( Lungenfacharzt) eine Verordnung konkret über einen mob, Sauerstoffkonzentrator verschrieben haben ,muß die KK auch diese genehmigen u, die Kosten übenehmen , sollte keine konkrete
Verordnung vor liegen muß die KK nicht unbedingt das genehmigen ,sondern eine andere Form der Versorgung außer Haus bereit stellen .LG Wolle !

Arielle

Beiträge: 2

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

07.03.2016 02:50:52

Danke für die Auskunft

LG Arielle

turbo

Beiträge: 9

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

26.04.2016 17:18:19

Hallo Arielle,
wir haben uns an diesen Leitfaden gehalten... hat super funktioniert smile

http://www.sauerstoffkonzentrator-test.de/kostenuebernahme-fuer-mobiler-sauerstoffkonzentrator/

beste Grüße

Sascha S.

Beiträge: 7

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

07.06.2016 18:14:27

Hallo,

habe gerade meinen Mitgliedsantrag ausgefüllt und starte auch mal mit einer Frage zur Kostenübernahme:

Ich habe sowohl einen Konzentrator für zuhause als auch einen mobilen für den Arbeitsplatz verordnet bekommen. Das Heimgerät übernimmt die KK, hat aber ihrerseits den Antrag auf das mobile Gerät an die Rentenversicherung in Berlin weitergeleitet da ich voll berufstätig bin. Weiter stand in dem Schreiben, das ich von dort Bescheid erhalte. Das war am 18.05.2016. Seither sitzte ich quasi mobil gesehen auf dem trockenen, da mein Flüssigsauerstoff, wo eine kleine tragbare Flasche bei war, zwischenzeitlich durch den Konzentrator ausgetauscht wurde. Ich quäle mich je nach Wetterlage (zum Glück sitze ich in einem klimatisierten Büro) ohne Sauerstoff durch den Arbeitstag, obwohl er mir permanent verordnet wurde.

Dazu jetzt 2 Fragen:
1.
Mein Heimgerät hat keinen Akku für den Fall einer Stromunterbrechung ( ich wohne nicht nur auf dem Land, sondern dort auch noch außerhalb auf einem Aussiedlerhof, hier fällt mehrfach in Jahr der Strom stundenweise aus)
Ich habe die KK darauf hingewiesen, diese sagte, ich solle selbst für ein Notfallsystem in Flaschenform sorgen, wenn ich es denn für gegeben halte. Ist das gängige Praxis und kann ich mich dagegen wehren?

2.
Kann ich der Rentenversicherung irgendwie Druck machen, dass die sich endlich mal wegen dem mobilen Konzentrator rühren? Ein befreundeter Rechtsanwalt hat mir privat den Rat gegeben, notfalls rechtliche Schritte einzuleiten und mich sofort krankschreiben zu lassen. Soweit will ich allerdings nicht gehen, denn ich will ja was von denen.
Was ratet Ihr mir aus Eurer Erfahrung in diesem Punkt?

Schon vorab danke für Eure Antworten - Sascha

friedel 60

Avatar von friedel 60

Beiträge: 407

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

07.06.2016 20:18:38

Hallo ich würde mich krankschreiben lassen so bist du unterversorgt

PeterKN

Beiträge: 1826

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

07.06.2016 20:22:40

Hallo Sascha,

willkommen hier im Verein. Wenn dir vom Arzt Sauerstoff verordnet wurde, solltest du nicht ohne im Büro sein. Der Sauerstoff dient dazu, dass deine Organe gesund bleiben, ohne kann das ernste Folgen haben. Der Rat deines Rechtsanwaltes, dich krank schreiben zu lassen, ist schon richtig. Du kannst ja dann der Rentenversicherung mitteilen, dass du krank geschrieben bist und ohne Sauerstoffgerät deine Arbeit nicht weiter ausüben kannst. Bist du von deinem Arzt auf Demand getestet worden? Die meisten mobilen Konzentratoren geben nur bei einem Einatmenimpuls Sauerstoff ab. Der Test ist notwendig, damit keine Unterversorgung entsteht. Auch stimmen die Werte des Konzentrators nicht mit den tatsächl. Literzahlen überein, sind also vom Arzt zu bestimmen.

Probleme mit Krankenkassen und Behörden gehören schon fast zur Tagesordnung, weshalb viele hier im Forum in den VdK oder Sozialverband Deutschland eingetreten sind. Der Beitrag ist niedrig, die helfen dir aber bei allen sozialen Fragen, vertreten deine Interessen zur Not auch vor Gericht.

Einen Konzentrator zuhause? Er hat einen ziemlichen Geräuschpegel und kostet Strom, die Stromkosten muss dir deine Krankenkasse erstatten. In deinem Fall sehe ich auch als beste Lösung für dich Flüssigsauerstoff, macht keinen Lärm und ist von Strom unabhängig. Vielleicht kannst du dich da mit der Krankenkasse einigen, dass das umgestellt wird.Vielleicht vom Arzt eine Verordnung für Flüssigsauerstoff, da der Konzentrator ungeeignet ist und die Versorgung durch die Stromausfälle nicht sichergestellt ist. Du hast es nicht nötig, dir auf deine Kosten Sauerstoffflaschen hinzustellen. Die Krankenkasse hat für eine vernünftige Versorgung zu sorgen.

Herzliche Grüße
Peter

Letzte Änderung: 07.06.2016 21:07:42 von PeterKN

erika

Beiträge: 105

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

08.06.2016 09:42:57

Hallo Sascha,
ruf doch einfach bei der Rentenversicherung an oder schreibe sie an und füge eine Kopie des Schreibens Deiner Krankenkasse bei. Schildere denen Deine Situation und weise darauf hin, dass Du gegebenenfalls arbeitsunfähig wirst und evtl. eine Reha antreten musst. Dann werden die sich schon beeilen. Alles mit Rentenversicherung dauert immer ewig lange. Ich empfehle dir zu Hause auch Flüssigsauerstoff und auf der Arbeit einen Konzentrator, so habe ich das auch gemacht. Hat wunderbar funktioniert. Bei mir hat allerdings die BEK alles bezahlt. Ob die intern das verrechnet haben, weiß ich nicht.

Sascha S.

Beiträge: 7

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

08.06.2016 17:18:28

Danke für eure Antworten. Den Flüssigsauerstoff haben die mir ja weggenommen mit der Begründung "Überversorgung" und mir dafür den Konzentrator hingestellt. Ich werde nochmals anrufen bei der Rentenversicherung (zum 2. Mal) aber ich denke nicht, dass das viel bringen wird. Krankschreiben lassen will ich mich eigentlich nicht.

PeterKN

Beiträge: 1826

Re: Für Arielle - Kostenübernahme mobiler Konzentrator

08.06.2016 20:23:25

Hallo Sascha,

darf ich nochmals darauf hinweisen, dass deine Organe wegen zu wenig Sauerstoff ernsthaft Schaden nehmen können? Zuerst dein Herz wegen Rechtsherzinsuffizienz. Dein Blut kann mit normaler Atmung nicht genug Sauerstoff aufnehmen, weshalb der Arzt dir Sauerstoff verschrieben hat, den du auch 24 Stunden zusätzlich einatmen musst. Hier geht es nicht um Lust und Laune, sondern um Notwendigkeiten. Der Körper kann Sauerstoff nicht speichern. Also bitte krankschreiben lassen, bis du auch am Arbeitsplatz mit Sauerstoff versorgt bist.

Herzliche Grüße
Peter

Seite:  1 | 2 | 3 | 4  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

11.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie