Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Sauerstoff-Langzeit-Therapie | Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

Seite:  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7  

DorisSt

Beiträge: 5

Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 08:56:42

Hallo liebe Leidensgenossen, bin neu hier und habe gleich eine Frage bezügl. Sauerstoff für unterwegs. Ich bin noch halbtags berufstätig und habe für unterwegs Flüssigsauerstoff Gerät Spirit 600 Fa. Vivisol. Was mich stört ist die begrenze Zeit sowie das laufende Vereisen des Gerätes was in der letzten Zeit laufend passiert. Jetzt am Wochenende ließ sich das Gerät nicht mehr füllen bzw. der Inhalt kam sofort wieder raus. Für heute habe ich mir Urlaub genommen da das Gerät im laufe des Vormittags erst ausgetauscht wird. Meine Frage: Wäre ein Konzentrator für unterwegs nicht sinnvoller zumal man dadurch auch zeitabhängiger ist? Bezahlt die Krankenkasse Flüssigsauerstoff für zu Hause und Konzentrator für unterwegs? Ganz auf Konzentrator ( zur Hause und unterwegs ) umstellen, ob das sinnvoll ist weiß ich nicht. Wer kann mir hier einen Rat geben.?
Vielen Dank im voraus.
Grüße DorisSt

Letzte Änderung: 02.01.2017 09:17:07 von DorisSt

ursulakb

Beiträge: 1993

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 11:46:48

Hallo Doris,

wenn Du noch berufstätig bist, mit Sozialabgaben (Rentenvers.) dann ist die Rentenversicherung für Deine Arbeitsplatzversorgung zuständig.
Beantrage dort entweder einen 20 l Tank (den Du dann auch im Auto transportieren kannst) oder einen Konzentrator.
viel Erfolg
UrsulaKB

elmar bersch

Beiträge: 347

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 12:15:13

an deiner stelle würde ich für die arbeit einen tank mit flüssigsauerstoff beantragen. denn wenn du mit einem konzentrator auf arbeit auskommst, dann kann die kasse dir auch eien für zu hause versorgen. dann hast du große schwierigkeiten wenn du wieder flüssigsauerstoff haben willst. ein 20 l oder 30 l behälter für die arbeitsstelle ist da wesentlich einfacher. und hörst du mal auf zu arbeiten, hast du gleich einen behälter fürs auto. denke mal so.
alles gute im neuen jahr wünscht elmar und immer genug luft unter der nase.

Angehängtes Bild
11-katze11.gif

PeterKN

Beiträge: 1953

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 13:35:55

Hallo Doris,

irgendwie verstehe ich da wohl etwas falsch. Der Spirit 600 bietet dir Sauerstoff bis zu 16 Stunden, natürlich muss er in Ordnung sein. Wenn dir 2l/min. verordnet wurden, müsstes du dicke damit auskommen für deine Halbtagsbeschäftigung und noch einem anschließenden Stadtbummel. Warum also so kompliziert. Eine Tonne am Arbeitsplatz muss natürlich auch von deinem Versorger regelmäßig befüllt werden, ob das Rentenversicherung oder Krankenkasse übernehmen?
Übrigens, den Spirit gibt es auch noch größer, Spirit 1200, Reichweite 28 Stunden.
Vom Arzt kannst du dir doch ein Zweitgerät verordnen lassen.

Leider hast du nicht verraten, wie deine Sauerstoffverordnung lautet.

Herzliche Grüße und ein gutes 2017
Peter

Letzte Änderung: 02.01.2017 13:38:32 von PeterKN

Gabi 26

Beiträge: 277

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 14:22:36

Die Reichweite bis zu 16 Stunden ist aber nur bei Triggerfunktion und maximal 2 Litern gegeben, ansonsten ist die Zeit unter Umständen erheblich kürzer.
Aber es ist eigentlich nicht möglich Ratschläge zu geben, wenn der Bedarf und ob Triggereignung gegeben ist oder nicht, unbekannt sind.

PeterKN

Beiträge: 1953

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

02.01.2017 17:50:55

Hallo Gabi,

genau meine Meinung. Ohne Angaben kann man nur raten und das kann total verkehrt sein. Meiner Meinung nach wird die RV und/oder die Krankenkasse der lieben Doris keinen Sauerstofftank am Arbeitsplatz für 4 Stunden tägl. hinstellen, wozu hat sie ihr Mobilgerät? Wie bereits erwähnt, kann sie sich ja ein zweites verordnen lassen.

Herzliche Grüße
Peter

DorisSt

Beiträge: 5

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

06.01.2017 20:14:50

Hallo,
vielen Dank für Eure Antworten.
Meine Durchflusseinstellung ist 2,oo l in ruhe und 3,oo l bei Belastung; also wenn ich unterwegs bin 3,00 l. Der Spirit reicht dann bis zu 9 Std.. Das ist im Normalfall dann auch ausreichend. Ich war nur so genervt da mein Spirit seit Weihnachten immer wieder nicht richtig funktionierte und ich einige Unternehmungen abbrechen musste, zuletzt Silvester. Das alles brachte mich auf die Idee das das alles mit einem Konzentrator unabhängiger zu händeln wäre, daher meine Anfrage hier im Forum.
Ihr habt mir mit Eurem Antworten geholfen und ich habe einige
Anregungen bekommen.
Ich wüsste nur noch gerne wie Ihr das händelt wenn Ihr z.b. einen ganzen Tag unterwegs seit oder mal ein Wochenende weg wollt. Leihgerät?
Liebe Grüße
Doris

PeterKN

Beiträge: 1953

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

06.01.2017 20:45:06

Hallo Dorit,

etwas weiter vorn hatte ich dich auf den Spirit 1200 hingewiesen. Der reicht erheblich länger, als dein Spirit 600. Ich nehme an, dass du demandfähig bist, also mit Impulsabgabe des Sauerstoffs durch den Spirit nicht unterversorgt bist.
Grundsätzlich kann man als Patient mit Sauerstoffpflicht nicht mehr die Freiheiten genießen, wie ohne Sauerstoffpflicht, man muss seine Unternehmungen schon entsprechend planen, ev. sogar auf das eine oder andere verzichten. Du bist da mit deinem Spirit noch gut dran, andere müssen mit einem Mobilgerät auskommen, das nur 3 1/2 Stunden reicht. Da keine Demandfähigkeit vorhanden, auch noch ein höherer Verbrauch vorliegt, kann man sich vom Verbraucher höchstens ein zweites Mobilgerät besorgen, dann kann man mit beiden Geräten 7 Stunden auf Achse sein, muss aber auch über 7 kg transportieren (Einkaustrolly, Rollator usw.). Diese Geräte haben allerdings keine Impulsabgabe, sondern nur Dauerflow.

Es ist nicht klug, auf Konzentratoren umzurüsten. Man kann das Mobilgerät zwar an jede Steckdose anschließen, im Auto, ev im Restaurant, aber die größeren Akkupacks haben auch ihr Gewicht und die Geräuschentwicklung, die Theaterbesuche verbietet. Die Mobilkonzis sind impulsgesteuert, mir ist keiner mit Dauerflow bekannt. Brauchst du später mal mehr Sauerstoff und dann Dauerflow, hast du ein Problem. Die Krankenkassen rüsten gerne von Flüssigsauerstoff auf Konzentrator um. aber nicht von Konzentrator auf Flüssigsauerstoff.

Herzliche Grüße
Peter

Gilla

Avatar von Gilla

Beiträge: 5047

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

07.01.2017 09:25:46

PeterKN schrieb:

Die Mobilkonzis sind impulsgesteuert, mir ist keiner mit Dauerflow bekannt.
Herzliche Grüße
Peter

Es gibt den "simplygo", der atemzuggesteuert und mit Dauerflow arbeitet.

Ich würde auch niemals freiwillig ganz auf Konzentratoren umsteigen, vor allem auch, weil ich nicht demandfähig bin!

Gabi 26

Beiträge: 277

Re: Flüssigsauerstoff oder Kontentrator für unterwegs?

07.01.2017 10:56:36

Ich würde eher versuchen, über meinen Lungenarzt ein 2. Mobilteil zu bekommen, Begründung könnte z.B. sein, Teilhabe am sozialen Leben, auch nach der Arbeit usw. Ein Lungenarzt sollte da wissen, was er zu schreiben hat. Ich habe so mein 2. Mobilteil von Beginn an bekommen, weil ich direkt nach der "Laufzeit" des Teiles fragte und wohl enttäuscht reagierte. Da hat er das direkt verordnet.
Da mir das immer noch nicht reicht, habe ich mir ein weiteres Teil besorgt. Ob Du auf die Idee kommst, es vom Versorger zu mieten (hast mit Reparaturen usw. nichts zu tun!) oder irgendwo, vielleicht gebraucht, zu kaufen (ist schnell günstiger, aber die Wartung liegt bei Dir), müsstest Du selbst entscheiden, das kann Dir keiner abnehmen.

Seite:  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

25.04.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie