Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Sauerstoff-Langzeit-Therapie | Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

Seite:  1 | 2  

schnippsel

Beiträge: 4

Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

13.04.2017 19:02:48

Erst einmal Hallo und guten Abend!

Leider weiß ic nicht so recht, wonach ich suchen soll. Ich bin mir aber sicher, dass Anfängerfragen ziemlich gut von Vielen beantwortet werden können. Es sind zwar nicht ganz unsere ersten Gehversuche, aber wir hatten 2 Jahre Pause und die Situation ist heute anders. Meine Frau soll nun vom Krankenhaus aus eine o2-Therapie anfangen, weil die Werte mit wesentlich besser sind, als ohne o2-Gabe.

Wir haben als Erstes wieder einen O2-Konzentrator bekommen, hat das KH auch so aufgeschrieben. Auch erst einmal i.O., für die erste Versorgung. Meine FRau war erst in der Reha, damit sie wieder länger raus kann, mit dem Rollstuhl. Jetzt soll sie 16h / Tag o2-Therapie machen mit 2L O2.

1) dieser normale o2-Konzentrator invacare platinum s ist dermaßen laut, dass ich den ganz leicht im Nebenzimmer höre, obwohl er 3.5 Meter von meiner Zimmerwand entfernt steht (im Zimmer meiner Frau). Ich pflege meine Frau allein zuhause und da kann man sich vorstellen, dass auch ich meinen erholsamen Schlaf brauche. Leider lassen unsere Einkünfte kein anderes Wohnumfeld zu. Meine FRau hat das große Schlafzimmer, ich muss mich mit dem kleinen Zimmer nebenan begnügen, zum Schlafen.

2) Sie ist ja in der Reha mobilisiert worden und soll auch wieder zuhause mobilisiert werden. Das heißt Rollstuhl im Wohnzimmer und draussen. Das fgeht aber nicht mit dem O2-Konzentrator. Hierfür muss sie dann 16 Stunden / Tag in ihrem Zimmer bleiben, am besten bei geschlossener Türe, weil das Teil wirklich nervt.

3) Wie kommt man an ein anderes Sauerstoffgerät? Ein Mobiles z.B. könnte man ja auch zuhause zum Schlafen usw. benützen oder nicht? Tagespflege würde ja gerade noch gehen, da bleibt sie max. 8 Stunden. Aber es kann ja sein, dass die Werte auch dort mal schlecht sind. Wenn wir raus gehen, gehen wir Sommers lange raus, da sind wir schon mal gut 12 bis 14 Stunden unterwegs.

Liebe Grüße!

PeterKN

Beiträge: 1837

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

13.04.2017 19:44:10

Hallo Schnippsel,

die Aussage mit 16 Stunden Sauerstoff ist mit Vorsicht zu genießen. Deine Fraubekommt Sauerstoff, weil das Blut nicht mehr genügend aus der Luft aufnehmen kann. Damit werden die Organe versorgt, damit sie keinen Schaden nehmen. Da das Blut aber Sauerstoff nicht speichern kann, ist eine Versorgung über 24 Stunden erforderlich.

Mit dem Lungenfacharzt solltet ihr reden, ob er eine Versorgung mit Flüssigsauerstoff verordnen kann. Dabei wird ein mobiles Sauerstoffgerät mitgeliefert, das man an der großen Tonne selber befüllen kann. Allerdings sollte der Arzt die Umstellung von Konzentrator auf Flüssigsauerstoff gut begründen, da die Krankenkassen dafür auch mehr bezahlen müssen. Private Verwandtenbesuche werden nicht anerkannt, höchstens notwendige Arztbesuche, Besuch von Veranstaltungen, Lungensport usw.

Herzliche Grüße
Peter

Letzte Änderung: 13.04.2017 19:48:50 von PeterKN

PeterKN

Beiträge: 1837

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

13.04.2017 20:03:32

Hallo Schnippsel,

es gibt auch kleine tragbare Konzentratoren, die mit Batterie betrieben werden. Allerdings sind diese Geräte atemzugsgesteuert, d.h., sie geben nur beim Einatmen eine gewisse Menge Sauerstoff ab. Dazu müsste aber deine Frau getestet werden, ob die Versorgung mit O2 reicht. Vorher hätte es auch keinen Zweck, wenn der Arzt ein solches Gerät verordnet.

Schon alleine wegen der starken Geräusche solttet ihr versuchen, auf Flüssigsauerstoff umzustellen.

Der Gesetzgeber unterstützt den Wunsch nach Mobilität des Patienten. Deine Frau ist also nicht gezwungen, den ganzen Tag im Zimmer zu sitzen, die Krankenkasse muss ihr also eine gewisse Mobilität ermöglichen.

Herzliche Grüße
Peter

schnippsel

Beiträge: 4

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 07:41:12

Erst einmal Danke für Antworten!

So ähnöich sehe ich das ja auch. Allerdings fehlt mir noch der Ansatz. Aber so, wie Ihr schreibt, werden wir das dann auch versuchen. Wir hatten mal einen Bekannten, der hatte auch eine nur kleine Wohnung, aber behindertengerecht. Dort ist er immer mit seinem Rolli rumgefahren, der hatte nur Sauerstoffflaschen zuhause neben dem Bett und am Rolli. Allerdings hatte der wenig Schwierigkeiten mit seiner Versicherung, weiß nicht mehr wo der versichert war, ob normal gesetzlich oder was anderes. Falls meine Frau das immer benötigt, stelle ich mir mittlerweile die Frage auch nach der Erholung. Nachts braucht sie den Sauerstoff sicher mehr, wenn sie nach draussen geht eher weniger, denke ich. Weil Nachts erfahrungsgemäß SpO2 sinkt, aufgrund der Eigenatmung, die dann teilweise, so wie jetzt, wieder mit Aussetzern einhergeht, das habe ich schon mehrfach überprüft und Tagsüber die Atmung eben schon besser ist und die O-Werte dann eigentlich auch besser sind. Ich wusste nicht, dass die 16 Stunden auf de Tag verteilt gelten. Nur, dass eine O2-Therapie bei 16h / Tag anfängt aus irgendwelchen Gründen, meine ich, aber das sind dunkle Erinnerungen, ob das so stimmt bin ich mir nicht sicher. Aber mit dem Lungenfacharz werden wir sprechen, habe ich auch schon gedacht, weil was mobiles brauch sie ja auch, jetzt. Nur finde ich auch, sie braucht einen erholsamen Schlaf, weil sie satrk unter Epilepsie leidet, da ist das Ausruhen ganz wichtig. Daher würde es ihr guttun, wenn sie nicht so eine Krachmaschine hätte. Zum Glück hat sie schon bald den nächsten Termin beim LFA.

Liebe Grüße!

PeterKN

Beiträge: 1837

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 08:49:44

Hallo Schnippsel,

die 16 Stunden sind nicht über den Tag verteilt, deine Frau sollte 24 Stunden pro Tag ununterbrochen am Schlauch hängen. Draußen braucht sie nicht weniger Sauerstoff, sondern höchstens mehr, da sie sich durch Bewegung ja belastet. Falls möglich, sollte sie schon jeden Tag eine gewisse Strecke gehen, Nur auf dem Sofa sitzen führt zu Muskelschwund und einer Verschlimmerung der Beschwerden.

Als Begründung für die Umstellung auf Flüssigsauerstoff kann ja die Epilepsie mit angegeben werden.

Atemaussetzer können lebensgefährlich sein. Ev. ist in einem Schlaflabor zu prüfen, ob deine Frau nachts eine Atemmaske braucht.

Herzliche Grüße
Peter

schnippsel

Beiträge: 4

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 12:53:51

Hallo Peter,

sie kann nur im Rollstuhl aus dem Bett. Das mit den Atemaussetzern müssen wir mal mit dem LFA klären, ob der Handlungsbedarf sieht. Zurzeit ist es so, dass der LFA noch keine Notwendigkeit nach O2-Therapie gesehen hat, zu grenzwertig. Meine Frau ist jetzt, nach O2-Therapie und Beathmungstherapie vor ca. 2 Jahren (vor ca. diesen 2 Jahren alles abgesetzt) nun akut ins KH gekommen. Dort stehen die auf dem Standpunkt, dass sie eine O2-Therapie benötigt. Aber zu draussen und drinnen: Wenn sie im Rollstuhl raus geht, ist sie ja auch etwas gefordert (Gewicht ausbalancieren z.B. und das Sitzen selber), Anstrengungen kann sie keine mehr unternehmen, das führt i.R. zu einem besseren Kreislaufverhalten, es kann auch gut vorkommen, dass sie daher tagsüber eigentlich kein O2 benötigt. Aber auch das müssen wir nochmals mit dem LFA abklären. Ich kann nur immer wieder mal SpO2 messen, zum Glück hat sie ja ein Pulsoximeter, dass sehr genaue Messdaten liefert, dass soll in wissenschaftlichen Testreihen geprüft worden sein, in denen man immer wieder mit Blutsauerstoff verglichen hat und es kann sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen verwendet werden, an den Fingern aber auch an den Zehen. Das einzige Ausschlusskriterium sind blasse, kalte Finger oder Zehen. Also so weit können wir uns auf die gemessenen Werte auch verlassen. Der LFA hat selber letztens gemessen und wir hatten identische Ergebnisse, auch in Bezug auf den Blutwert, weil erst hat er es übers Blut bestimmt. War auch bisher nie ein Problem, da die Werte immer über 92% lagen. Nur neuerdings fallen die immer wieder unter 90%, wenn sie erkältet ist sogar bis auf 70%.
Ich wollte das nur nochmal zum Verständnis schreiben.

Eins habe ich verstanden inzwischen: wir müssen versuchen auf flüssig-O2 umzustellen, so dass wir nur ein System haben.

Freundliche Grüße!

Letzte Änderung: 14.04.2017 12:57:44 von schnippsel

Gabi 26

Beiträge: 209

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 13:11:26

Die Werte, die man selber mit dem Gerät messen kann, sind die eine Seite. Die zweite Seite ist jedoch ein Wert, den nur der Lungenarzt über eine Blutmessung (Blutabnahme in ein kleines Röhrchen) feststellen kann. Dieser Wert kann dazu führen, dass trotz guter Sauerstoffsättigung die Sauerstoffzufuhr erhöht oder gesenkt werden muss, damit beide Werte zu guten Ergebnissen führen. Diese Messung kann man selber gar nicht machen.
Wenn ihr, wie geschrieben, öfters länger unterwegs seid, wäre eine Versorgung über Flüssigsauerstoff mit mehreren Mobilteilen meine erste Wahl. Die Begründung für die Krankenkasse muss jedoch sehr genau überlegt werden. Wenn jemand nicht demandfähig ist, fällt die Begründung meist leichter, da die gut tragbaren Konzentratoren nur über kurze Dauerflow-Zeiten verfügen. Diese Zeiten reichen selten für einen Arzt- oder Theaterbesuch aus. Da diese Besuche jedoch ein Recht des Patienten sind, wäre das eine gute Begründung.
Viel Erfolg bei den ganzen Bürokramerledigungen und viel Kraft für die weitere Versorgung und Pflege.

Wolfgang1

Beiträge: 471

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 16:27:12

Hallo Schnippsl ! Was Gaby meint ist die sog, Blutgasanalyse was nicht allein mit der Sättigung zu tun hat , hier werden auch die CO2 Werte im Blut sowie die Sauerstoffanreicherung exakt nachgewiesen ,was sehr wichtig ist , Gruß Wolfgang !

PeterKN

Beiträge: 1837

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

14.04.2017 22:33:04

Hallo Schnippsel,

ein Abfall der Sauerstoffwerte bis auf 70% ist nicht hinnehmbar. Ein weiterer Grund, den Sauerstoff nicht zeitweise abzusetzen. Normalerweise soll das Pulsoximeter zwischen 92 und 98% anzeigen, auch bei Belastung oder Erkältung. In der Regel verordnet der Lungenfacharzt einen Liter-Wert in Ruhe und einen höheren Wert bei Belastung. Ich habe zB 3,0 Liter/Min. in Ruhe und 4,0 Liter/Min. bei Belastung. Das Pulsoximeter kann nur einen Anhalt geben. Maßgebend ist, wie bereits erwähnt, immer die Blutgasmessung beim Lungenfacharzt. Beim nächsten Besuch solltet ihr die Werte überprüfen und neu bestimmen lassen. Alles andere ist zu unsicher. Was ist der Grund für die Sauerstoffverornung und warum sitzt deine Frau im Rollstuhl? Ist es COPD-Lungenemphysem oder eine andere Krankheit? Vielleicht kann man dann etwas mehr dazu sagen.

Ich wünsche trotz allem
ein schönes Osterfest
Peter

schnippsel

Beiträge: 4

Re: Neuling O2-Therapie - Anfängerfragen

15.04.2017 08:51:37

Der Grund für die schlechte Lunge ist offenbar bei der Entwöhnung von der Beatmung zu finden, während der "normalen" Behandlung im k. Koma war so weit immer alles ok. Bei der Entwöhnung in einer anderen Klinik aber kam es einmal bei häufig geöffneten Fenstern zur Erkältung und anschließend passierte noch ein Fehler (zu dem wir keine weiteren Infos haben) mit dem Ergebnis einer am Ende stehenden Lungenoperation und einem Verlust des Großteils eines Lungenflügels. Dazu kommt noch ein dramatischer Verlauf anderer schicksalshafter Dinge, zuvor, daher die Immobilität. Aber ich gebe mein Bestes, das was noch verblieben ist, lebenswert zu gestalten, was sehr schwierig ist. Aber ich kann meinen liebsten Menschen nicht abstoßen oder liegenlassen, was hin und wieder Erfolgserlebnisse bringt, die für mich dennoch alle anstrengend sind, wie man sich denken kann. Deshalb muss ich immer wieder nach Lösungen suchen, was meistens verzwickt ist.

Freundliche Grüße!

Seite:  1 | 2  

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

19.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie