Kopfbild mit Logo
Suche:

Thema "Welche Diagnose sagt mehr aus?":

Boardübersicht Mein Profil letzte Beiträge

Forum | Recht & Gesetz | Welche Diagnose sagt mehr aus?

Rico1989

Beiträge: 8

Welche Diagnose sagt mehr aus?

02.03.2008 16:49:05

Servus,
ich habe mal wieder eine Frage an euch.
Welche Diagnose sagt mehr aus?
Die Diagnose eines Facharztes
=>Sagt meine Mutter ist arbeitsunfähig auf Dauer.
oder die eines Amtsarztes vom Gesundheitsamt.
=> Arbeitsfähig und das trotz 16 Stunden täglich Sauerstofftherapie
Liebe Grüße
Rico

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

02.03.2008 17:06:47

Hallo Rico,
maßgebend ist der Facharzt wenn es um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geht, notfalls muß das gerichtlich geklärt werden.
Wenn es um Rente geht entscheidet der Rentenversicherungsträger nach Antragstellung und bei einer Ablehnung ebenfalls das Gericht.
Sehr hilfreich in diesen Angelegenheiten ist der VdK, welcher sich ausschließlich mit solchen Sachen beschäftigt. Der Beitrag ist erschwinglich ca. 5,-- Euro im Monat.
Liebe Grüße Elke

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Rico1989

Beiträge: 8

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

16.03.2008 12:00:12

Das mit dem Facharzt ist so eine Sache,
die ARGE muss nach dem Attest des Amtsarztes vom Gesundheitsamt ausgehen & Widerspruch nicht möglich.
Was können wir denn jetzt noch tun?
Liebe Grüße
Ricoglasses

bibiviola

Beiträge: 3362

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

16.03.2008 12:12:08

Hallo Rico,

warum macht Deine Mutter keine Reha und stellt dann vielleicht einen Rentenantrag?
Die Arbeitsunfähigkeit des Facharztes hat eigentlich auf jeden Fall Vorrang, da kann der Amtsarzt noch soviel arbeitsfähig schreiben.
Wenn der Facharzt entscheidet, das Deine Mutter arbeitsunfähig ist, dann ist das auch so. Ich würde auf jeden Fall erst mal zur Reha raten. Die Ärzte entscheiden dann auch mit, wie es weitergeht.

Liebe Grüsse

Birgit

Beitrag geändert von: bibi51, am: 16/03/2008 12:12

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

16.03.2008 13:03:43

Hallo Rico,
wenn der Facharzt hinter Euch steht bleibt nur der Weg der Klage. Empfehlen kann ich Euch z.B. den VdK, der ausschließlich in solchen Angelegenheiten tätig ist. Der Monatsbeitrag beläuft sich auf ca. 5 Euro, einen Widerspruch kostet ca. 18 Euro und eine Klage ca. 28 Euro.
Den Weg den Birgit aufgezeigt hat, nämlich eine Reha zu machen, um dort feststellen zulassen ob deine Mutter arbeitsunfähig ist oder sogar eine Rente erhält ist gut.
Ich drücke Deiner Mutter die Daumen und wünsche ihr, daß sie den Kampf mit den Behörden gewinnt.
Elke

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Rico1989

Beiträge: 8

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

23.03.2008 11:52:32

Danke für die Informationen
und die schnelle Hilfe.
Ich wünsche euch allen frohe Ostern
und viel Spaß beim Eier suchen ^.^

Was mich noch interessieren würde ist folgendes,habt ihr auch so starke Gelenk- Muskelschmerzen

Liebe Grüße
Ricoglasses

Ruhrpottmotte

Avatar von Ruhrpottmotte

Beiträge: 2780

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

23.03.2008 19:44:14

Hallo Rico,

danke für die lieben Ostergrüße.
Ist Deine Mutter mal auf Rheuma untersucht worden? Das kann sich auch auf die Lunge auswirken. Ich habe teilweise auch Knochenschmerzen, aber das kommt bei mir von der Osteoporose, die ich leider durch das hohe Cortison bekommen habe.
Wünsche Dir und Deiner Familie auch ein schönes restliches Osterfest.
Lieben Gruß sendet Dir Elke

Liebe Grüße Elke
launisch? Ich nenn das spontane emotionale Kreativität

Rico1989

Beiträge: 8

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

23.03.2008 20:44:04

Vielen Dank für die schnelle Antwort
es wurden schon X Rheumatests durchgeführt:
Negativ

Diagnose:
-Fypromielgie
-chronische Sehnenscheidenentzündungen
-chronische Schmerzen

Danke
Rico

Marimo

Beiträge: 668

Re:Welche Diagnose sagt mehr aus?

24.03.2008 20:56:14

Hallo Rico,
war Deine Mutter auch bei einem Rheumatologen? Wenn nicht, dann sollte sie dort unbedingt hin, möglichst zu einem internistischen Rheumatologen, der kennt sich auch mit seronegativer Arthritis aus. Seronegativ deswegen, weil in sämtlichen Blutwerten nichts zu sehen ist. Und ein guter Rheumatologe kennt sich damit aus und kann die Patienten demensprechend behandeln. Also bitte nicht mit der Diagnose Fibromyalgie zufrieden geben. Elke hatte es ja schon angedeutet, auch Rheuma kann die Lunge angreifen. Ich habe z.B. durch Rheuma eine Lungenfibrose bekommen. Bitte hol für Deine Mutter einen Termin bei einem Rheumatologen.

Liebe Grüße
Marion

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

19.01.2018

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Langzeitsauerstoff- und Beatmungstherapie