Kopfbild mit Logo
Suche:

Sauerstoff ist Leben

Wir heißen Sie herzlich Willkommen auf der Website der Deutschen SauerstoffLiga LOT e.V.Selbsthilfegruppen für Sauerstoff-Langzeit-Therapie

Liebe Besucher
Wir informieren Mitglieder und Interessierte über den Umgang und die Erfahrungen mit der Sauerstoff-Langzeit-Therapie. In unserem Forum bieten wir die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen. Über Ihren Eintrag in unser Gästebuch und Ihr Feedback über diese Website würden wir uns natürlich auch sehr freuen.
Wir wünschen uns, dass diese Seite Ihr Interesse findet und Sie sie an Freunde und Bekannte, die davon profitieren könnten, weiterempfehlen.

Beitrittserklärung

Mit einem Bereich exklusiv für LOT-Mitglieder!

In unserem Mitgliederbereich, finden Sie neben Formbriefen, Fotoalbum und Galerie, auch Datenblätter zu verschiedensten Geräten der Sauerstoff-Langzeit-Therapie! Sie wollen wissen wie das Wetter wird? Nutzen Sie den aktuellen Wetterbericht für COPD- und Asthma-Patienten!
Sollten Sie Fragen zu den vergangenen Mitgliederversammlungen haben, werden Sie ebenfalls im Mitgliederbereich fündig!

Aktuell neu im Mitgliederbereich ein Pflegestufenrechner und jede Menge Tipps rund um die Pflegestufen!!!

Zur Anmeldung bitte hier klicken

Nichtmitglieder können sich hier die Beitrittserklärung herunterladen!

ACHTUNG,WICHTIGER HINWEIS!

Und wieder Menschen durch Rauchen trotz Sauerstoff_Langzeit-Therapie schwer verletzt!!!

Todesfall nach Kombination Zigarettenrauchen und Sauerstoff

Jede Verbindung von Sauerstoff mit Öl und Fett ist unbedingt zu vermeiden.
Verwenden Sie keinesfalls öl- oder fetthaltige Cremes (Nasen-, Hautcremes) in Verbindung mit Sauerstoff.

Siehe hierzu auch den Forumsbeitrag von Hans Dirmeier, Ehrenvorsitzender der Deutschen Sauerstoffliga LOT e.V.

Sauerstoff-Langzeittherapie – ein großer Fortschritt in der Medizin
Für wen? Wann? Wie? Welche Hilfe?

Jeder Mensch muss atmen. Dies allein versorgt ihn ausreichend mit Sauerstoff.

Wer aber braucht zur Raumluft noch zusätzlichen, reinen Sauerstoff? Nach den Leitlinien zur Langzeit- Sauerstofftherapie ist eine Verordnung von Sauerstoff notwendig, wenn ein Patient trotz Ausschöpfung aller Medikamente zu wenig Sauerstoff im Blut hat. Er leidet an einer chronischen Unterversorgung, an einer sog. schweren Hypoxie, die nur noch mit Sauerstoff behoben werden kann. Meist hat er schon viele Jahre als Raucher hinter sich, wenn zu dem Raucherhusten und Auswurf Luftnot , oft schon bei geringer körperlicher Belastung, hinzukommt. Selbst das Treppensteigen fällt ihm schwer. Er leidet an einer schweren chronisch-obstruktiven Bronchitis, einer COPD. Es gibt aber eine ganze Reihe weiterer Lungen-, Skelett- und Systemerkrankungen die ebenfalls zu einer schweren Sauerstoff Mangelversorgung führen. Hierzu zählen z.B. die Lungenfibrose, Mukoviszidose, Sklerodermie, Bronchiektasie ebenso wie Muskel- und Wirbelsäulenerkrankungen, Lungenembolien, schwere Herzerkrankungen und Tumoren. Liegt der arterielle Sauerstoffpartialdruck bei mehrfachen Messungen unter 55 mm bzw. 60 mmHg kann eine Langzeit Sauerstofftherapie verordnet werden.. Dies kann dem Erkrankten die Möglichkeit verschaffen, seine Lebensqualität entscheidend zu verbessern, körperliche Aktivitäten wieder aufzunehmen und sich weitgehend selbst zu versorgen. Durch die Flüssigsauerstofftherapie ist für mobile Patienten sogar die Möglichkeit geschaffen, die Wohnung und somit die soziale Isolation zu verlassen!

Die Sauerstoff Langzeittherapie stellt einen Meilenstein in der Behandlung von Patienten mit schwerem Sauerstoffmangel dar – allerdings erfordert sie auch die Mitarbeit des Betroffenen. Nur wenn dieser die medizinischen Zusammenhänge zwischen seiner Krankheit und der notwendigen Therapie verstanden hat, wird er bereit sein, diese Therapie rund um die Uhr konsequent durchzuführen. Letztlich erfordert es ein hohes Maß an Disziplin und Planung, um wirklich in allen Lebenssituationen genügend Sauerstoff mit sich zu führen. Entsprechend wird nur ein medizinisch und technisch gut geschulter Patient den Nutzen dieser Therapie voll ausschöpfen können.

Die Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. hat es sich zur vordringlichen Aufgabe gemacht, für alle Betroffenen eine strukturierte und bundesweit einheitliche Schulung zu entwickeln. Sie begleitet den Patienten bei der Bewältigung seiner, nun auch sichtbar gewordenen Erkrankung. Sie hilft ihm bei der Auswahl des richtigen Gerätes, sie unterstützt ihn mit medizinischen und technischen Rat bei der Durchsetzung seiner Ansprüche gegenüber den Krankenkassen und stellt Kontakte zu anderen Patienten her. Das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe steht an erster Stelle. Nur ein Betroffener wird die Ängste, Zweifel und Hilflosigkeit verstehen, die die Worte des Arztes auslösen, dass man ab sofort lebenslang und möglichst 24 Stunden täglich Sauerstoff benötigt. Solche Ängste sind verständlich – sie können aber durch Aufklärung, Informationen und Unterstützung weitgehend abgebaut werden.

Auf unserer Webseite finden sie alles Wissenswerte über die Sauerstoff-Langzeittherapie. Sie können als Mitglied dort in einem Forum ihre Sorgen vortragen und erhalten umgehend professionellen Rat. Namhafte Pneumologen engagieren sich in unserem wissenschaftlichen Beirat und beantworten ihre medizinischen Fragen. Zusätzlich gibt es einen medizinisch-technischen Beirat, in dem fast alle Sauerstofflieferanten ihre neusten Medizinprodukte zeitnah vorstellen. Für Patienten, die das Medium Internet noch nicht einsetzen, ist der „02-Report“ gedacht, der 2 x im Jahr erscheint und den Sie direkt über unsere Geschäftsstelle, über viele Lungenkliniken als auch Lungenärzte kostenlos beziehen können. Zusätzlich gibt es über das ganze Bundesgebiet verteilt regionale Gruppen, die sich monatlich treffen – wahrscheinlich auch ganz in Ihrer Nähe. Dort werden in familiärer Atmosphäre Ihre Probleme besprochen. Der Höhepunkt des Jahres ist aber der Patientenkongress. Er findet jedes Jahr im Herbst statt. Den jeweiligen Veranstaltungsort entnehmen Sie bitte dem O2-Report, oder unserer Website. Dort haben sie Gelegenheit Vorträge international bekannter Ärzte zu hören, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und die Hilfsmittel vor Ort in einer großen Industrieausstellung zu testen. Auch die Angehörigen der Betroffenen sind uns wichtig und immer willkommen!

Die Kosten für eine Sauerstoff-Langzeittherapie übernimmt die Krankenkasse. Für die Kostenübernahme dieses Medikaments verlangt sie allerdings detaillierte Angabe, z.B. über die Sauerstoffmenge in Ruhe, nachts und unter Belastung. Die Verordnung und Bereitstellung der geforderten Messwerte erfolgt durch den Lungenfacharzt oder einer pneumologische Abteilung einer Fachklinik. Sauerstoff muss für jeden Patienten individuell ermittelt und dann in der richtigen Dosierung verabreicht werden. Zu wenig Sauerstoff ist genauso gefährlich wie zu viel. Der mündige Patient muss seine Verordnung kennen und einhalten. Er muss wissen, wie viel Liter Sauerstoff er in Ruhe, nachts oder unter Belastung benötigt. Die Werte werden dann in einen Sauerstoffpass eingetragen, den der Patient mit sich trägt. Für Mitglieder ist dieser in der Geschäftsstelle der Deutschen SauerstoffLiga LOT e.V. erhältlich oder bei den regionalen Gruppenleitern. Zuhause wird der zu versorgende Patient vom Fachhändler verständlich und umfassend in sein Gerät eingewiesen. Bei technischen Problemen kann er diesen jederzeit über eine hotline erreichen. Die Sauerstoff-Langzeittherapie muss alle 3 Monate durch einen Lungenfacharzt mit einer Kontrolle der Blutgaswerte überprüft werden.

Bei akuter Atemnot nützt ein Aufdrehen des Sauerstoff-Flusses genauso wenig wie die unkontrollierte und hastige Inhalation eines Asthma- Sprays. Die Ursachen der akuten Atemnot können vielfältig sein. Nur der Arzt kann verlässlich erkennen, ob eine Umstellung der Therapie notwendig ist. Durch eine eigenmächtige Erhöhung der Sauerstoffmenge kann sich der Patient in akute Lebensgefahr begeben. Oft sind Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit oder Benommenheit die ersten Anzeichen für eine Überdosierung und für eine drohende C02-Narkose. Durch die enge Anbindung an eine Fachklinik und einen Facharzt kann rasche und professionelle Hilfe verfügbar gemacht werden.

Zusammenfassen lässt sich dies in den „10 Geboten“ der Sauerstoff-Langzeittherapie:

Die Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. feierte im Jahre 2012 ihr 15-jähriges Bestehen mit nun über 2600 Patienten als Mitglieder. Werden auch Sie Mitglied in der „LOT“! Gerne dürfen Sie uns in unserer Geschäftsstelle anrufen, schreiben oder uns eine Mail schicken!

Leben mit LOT – mit LOT leben!

Ihr


Prof. Dr. med. Rainer Willy Hauck
Internist, Pneumologe, Kardiologe, Allergologe
Chefarzt Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin
Klinikum Altötting
Vinzenz-von-Paul-Str. 10
D-84503 Altötting
Tel.: 08671-509-1236 (Sekretariat)
e-mail : vorstand@sauerstoffliga.de

Neue Artikel

Änderung

Website zuletzt geändert am

22.07.2016.

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

© Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. - Selbsthilfegruppen für Sauerstoff-Langzeit-Therapie