Frühlingstraße 1

83435 Bad Reichenhall

Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr

zusätzlich Mo 12:30-16:00, Di 12:30-15:30, Do 13-16:30 Uhr

+49 (0)8651 76 21 48

info@sauerstoffliga.de

Anrecht auf Medikamentenplan

Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e. V.  >  Anrecht auf Medikamentenplan

Forum LUNGE & CO Recht und Gesetz, Behörden Anrecht auf Medikamentenplan

  • Dieses Thema hat 3 Antworten und 4 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert 28.11.2019 13:22 von Edda.
Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #6263
      ukb
      Moderator

        Pressemitteilung
        Bonn, 11.9.2019
        Sperrfrist: 17.9.2019
        „Medikationsplan schafft Überblick“ –
        BAGSO startet Initiative zur Patientensicherheit
        Ältere Menschen nehmen häufig dauerhaft mehrere Medikamente und da ist es nicht
        immer leicht, den Überblick zu behalten. Das gilt für Patientinnen und Patienten ebenso
        wie für Arztpraxen und Apotheken. Wer drei oder mehr Medikamente verordnet
        bekommt, hat seit 2016 einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Er soll helfen,
        unerwünschten und gefährlichen Wechselwirkungen von Arzneimitteln vorzubeugen
        und Einnahmefehler zu vermeiden. In der Praxis ist der Medikationsplan bislang wenig
        bekannt.
        Am Welttag der Patientensicherheit startet die BAGSO deshalb die Initiative
        „Medikationsplan schafft Überblick“. Patientinnen und Patienten werden über ihren
        Anspruch auf einen Medikationsplan aufgeklärt und ermutigt, bei ihren Ärztinnen und
        Ärzten nachzufragen. Sie erhalten zudem Hinweise für den sinnvollen Umgang mit dem
        Medikationsplan.
        Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, hat die
        Schirmherrschaft über die Initiative übernommen. „Der bundeseinheitliche
        Medikationsplan ist eine wichtige Errungenschaft für die Patientinnen und Patienten“, so
        Claudia Schmidtke. „Jetzt kommt es darauf an, ihn auch flächendeckend in der Praxis
        umzusetzen.“
        Die Initiative wird von zahlreichen Patientenorganisationen und anderen Partnern
        unterstützt und von mehreren Unternehmen finanziell gefördert. Ein MusterMedikationsplan und weitere Informationen sind auf http://www.medikationsplan-schafftueberblick.de zu finden.
        Pressekontakt:
        Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
        Barbara Stupp
        Telefon: 0228 / 24 99 93 12, E-Mail: stupp@bagso.de
        BAGSO Service Gesellschaft
        Stefanie Brandt
        Telefon: 0228 / 55 52 55 53, E-Mail: brandt@bagso-service.de

      • #6266
        stefanschulte
        Mitglied

          Hallo zuammen.

          Jetzt brat einer nen Storch.

          Wo? gibt es denn keinen Medi..plan.

          Wenn ich mehrere Medikamente einnehmen muß, Wann wo wieviel  Medi.. ich einnehmen muß, muß der Arzt doch aufschreiben.

          Oder habe ich hier etwas nicht richtig verstanden.

          Ich habe mir einen eigenen Medi…plan erstellt.

          Diesen spreche ich bei jedem Besuch mit jedem Arzt durch.

          MfG

          stefanschulte

        • #6271
          karin_ee
          Mitglied

            So ist es auch bei mir, stefanschulte.

            Aber der Bedarf scheint da zu sein, auch wenn man es kaum glauben mag.

            ….. Ärzte, die sich dafür die Zeit nicht nehmen, Patienten, die das nicht einfordern.

            Viele Grüße,

            karin_ee

          • #7178
            Edda
            Mitglied

              Hallo, diesen Medikamentenplan bekommen wir grundsätzlich bei unserem Hausarzt. Er braucht nur auf den Knopf zu drücken und der wird ausgedruckt, ist immer aktuell auf seinem PC. Und wir haben unsere Stamm-Apotheke, bei der wir alle Medikamente von allen Fachärzten und dem Hausarzt holen. Dort haben wir eine Kundenkarte, auf die alle Medis gebucht werden und so immer gewährleistet ist, dass die Medikamente zueinander passen. So ist es bereits vorgekommen, dass unser Apotheker uns ein Medikament nicht gegeben hat mit den Worten: „Das verträgt sich nicht mit denen, die Sie bereits nehmen. Ich rufe beim Doktor an und veranlasse, dass er Ihnen das passende verschreibt. “ Und wir bekommen alle Medikamente sofort, wenn nicht vorhanden, sind sie allerspätestens am nächsten Mittag zum Abholen bereit. Und wenn wir nicht das Haus verlassen können, bekommen wir die Medikamente gebracht.  Also schneller und sicherer als die Internet-Apotheken.

              Viele Grüße

              Edda

          Ansicht von 3 Antwort-Themen
          • Sie müssen eingeloggt sein, um auf dieses Thema zu antworten.

          Forum LUNGE & CO Recht und Gesetz, Behörden Anrecht auf Medikamentenplan